VG-Wort Pixel

Nach dem Match die Anzeige "Übergriffige" Tinder-Werbung mit Paul Ripke: Weight Watchers reagiert auf Kritik – und zieht Konsequenzen

Paul Ripke
Paul Ripke entschuldigte sich ebenfalls für die Weight-Watchers-Werbung
© Gregor Fischer / Picture Alliance
Für ihre Werbeaktion über die Datingplattform Tinder wurden Weight Watchers und ihr Partner, Promifotograf Paul Ripke, scharf kritisiert. Das Unternehmen zieht aus der Kritik jetzt Konsequenzen. 

Weight Watchers hat auf die Kritik an ihrer Werbeaktion in Kooperation mit Paul Ripke reagiert. In einem Statement an den stern hat das Unternehmen sein Bedauern ausgedrückt. 

Weight Watchers: Werbung mit Paul Ripke kommt nicht gut an

"Wir bitten alle Personen, die wir durch unsere Tinder-Werbung verletzt oder irritiert haben, um Entschuldigung. Wir wollten mit diesem Werbeformat einen neuen Kanal ausprobieren und haben erkannt, wie unsensibel unser Verhalten war. Viele haben uns mitgeteilt, dass diese Art der Werbung gar nicht erst hätte geschaltet werden dürfen. Damit haben sie absolut recht. Für diese grobe Fehleinschätzung von unserer Seite übernehmen wir die volle Verantwortung", sagt Weight Watchers

In den vergangenen Wochen erspähten einige Nutzerinnen ausgerechnet Promi-Fotograf Paul Ripke auf der Plattform. Als "angehender Meisterkoch, Fotograf und Podcaster" stellte sich der 41-Jährige – der übrigens verheiratet ist – dort vor. Er habe "Bock auf Abwechslung" und probiere gerne neue Rezepte aus, erklärte Ripke in seinem Profil. "Hast du auch Lust auf gesunde Gewohnheiten? Dann lass uns mal zusammen kochen", so der Aufruf am Ende. Was klingt nach einem Hobby-Koch, der jemanden kennenlernen will, entpuppte sich nach dem "Swipe" als Werbung. 

Unternehmen entschuldigt sich

Denn dann bekamen Nutzerinnen die Nachricht: "Ich bin schon länger dabei und habe endlich zu mir und meiner Mitte gefunden. Du sehnst dich auch nach Inspiration und Support auf deiner Reise zu mehr Balance und einem gesunden Lebensstil? Melde dich jetzt bei Weight Watchers an und komme auf den Geschmack neuer Gewohnheiten"

Ripke entschuldigte sich bereits am vergangenen Sonntag, nachdem mehrere Social-Media-Accounts auf die Werbung aufmerksam gemacht hatten. "Selbstverständlich war die Werbung als solche deklariert und es wurden nicht nur mehrgewichtige Frauen angesprochen", erklärte er sich. "Dennoch war die ganze Werbung, die WW da geschaltet hat, eine dumme Idee", betonte er. Einzig relevant sei, wie die Nutzerinnen sich dabei gefühlt hätten. 

Weight Watchers erklärt dem stern außerdem, dass die Zusammenarbeit mit Ripke ab sofort beendet sei. "Wir arbeiten unsere Fehler aktuell auf und ziehen daraus unsere Konsequenzen. Die ersten Konsequenzen wurden sofort wirksam: Wir haben das Werbemittel bereits kurz nach dem Start der Ausspielung gestoppt. Zudem wird uns Paul Ripke nach gemeinsamer Entscheidung ab sofort nicht mehr als Markenbotschafter begleiten", heißt es. 

+++ Lesen Sie auch +++

Influencer lassen Hochhaus in Dubai aufleuchten, um Geschlecht ihres Babys zu verraten

Nach Shitstorm gegen die Sängerin: Tom Hanks' Sohn wendet sich an Adele - "Ruf mich an!"

Mehr zum Thema

Newsticker