HOME

Badeort Hurghada: Mysteriöse Todesfälle in ägyptischem Luxushotel: Britische Eheleute sterben am selben Tag

Ein britisches Ehepaar stirbt in einem ägyptischen Luxushotel. Der Fall wirft Fragen auf - auch, weil die Tochter des Paares offiziellen Angaben widerspricht.

Das Steigenberger Aqua Magic in Ägypten

Tod in ägyptischem Luxushotel

AFP

Tragisches Ende eines Familienurlaubs: Ein britisches Ehepaar ist während seines Aufenthalts in einem Hotel im ägyptischen Badeort Hurghada gestorben. Der Mann (69) und die Frau (63) starben am vergangenen Dienstag kurz nacheinander - die Ursachen sind noch ungeklärt. Der britische Reiseveranstalter Thomas Cook hat daraufhin beschlossen, alle seine Gäste von dort auszuquartieren. Dabei handele es sich um eine "Vorsichtsmaßnahme", erklärte das Unternehmen. "Sicherheit ist immer unsere höchste Priorität, deswegen haben wir die Entscheidung getroffen." Außerdem gebe es Berichte über einen ungewöhnlich hohen Krankenstand unter den übrigen Gästen des Hotels "Steigenberger Aqua Magic".

Das ägyptische Tourismusministerium erklärte, eine medizinische Untersuchung habe ergeben, dass der 69-jährige Mann einen heftigen Blutdruckabfall erlitten habe und sein Herz plötzlich aufgehört habe zu schlagen. Ein Sicherheitsbeamter fügte hinzu, der Mann sei an einem Herzinfarkt gestorben, bevor er das Krankenhaus erreichte. Seine Frau sei vier Stunden später verstorben, nachdem sie Zeichen von "Müdigkeit und Traurigkeit" gezeigt habe. Zuvor hatte es geheißen, der Mann sei wegen Erschöpfung ins Krankenhaus gekommen. Nach Angaben
der Provinzverwaltung soll es eine Obduktion geben.

"Er ist im Hotelzimmer vor meinen Augen gestorben"

Das aus Nordengland stammende Paar hatte den Urlaub mit seiner Tochter Kelly Ormerod verbracht. Diese widersprach im britischen Radiosender 2BR den ägyptischen Angaben. "Papa ist nie ins Krankenhaus gegangen", sagte sie. "Er ist im Hotelzimmer vor meinen Augen gestorben. Ich bin mit Mama im Krankenwagen zum Krankenhaus gefahren, wo sie gestorben ist", fügte Ormerod hinzu. "Die ganze Familie ist erschüttert." 

Dem Sender Sky News sagte Ormerod, ihre Eltern hätten "keinerlei Krankheit" gehabt. "Sie waren in bester Verfassung, als sie zu Bett gingen." Sie glaube, "etwas Verdächtiges" sei vorgefallen, beide hätten "genau die gleichen Symptome" gehabt: "Etwas ist in dem Zimmer passiert und hat dazu geführt, dass sie uns genommen wurden."

Der Geschäftsführer des Hotels "Steigenberger Aqua Magic", Dieter Geiger, sagte, das Hotel sei sehr traurig über den Vorfall. Geiger hatte bereits am Dienstag an Reiseunternehmen geschrieben, zu einer "angeblich gehäuften Zahl von Krankheiten im Hotel" gebe es keine Indizien. Ein deutscher Tourist berichtete hingegen, er, sein Sohn und weitere Gäste seien an Durchfall erkrankt. Allerdings trat die Erkrankung bei ihm erst am Mittwoch und damit einen Tag nach dem Tod der Briten auf.

Reisende auf dem Rückweg in die Heimat

Thomas Cook will die von der Evakuierung betroffenen Gäste in anderen Hotels unterbringen. Auf Wunsch können die Gäste auch ihren Urlaub abbrechen. Den in den kommenden Wochen für das Hotel gebuchten Touristen werde ein anderer Urlaub angeboten, erklärte das Unternehmen, das auch viele Kunden aus Deutschland hat. 

Derweil sind die ersten Touristen aus dem Hotel in ihre Heimat zurückgekehrt. "Wenn man abends zwischen 22.00/22.30 Uhr herausfindet, dass zwei Tage zuvor zwei Menschen gestorben sind, und niemand weiß, woran...Wären sie offen und transparent damit umgegangen, wäre ich nicht in das Flugzeug gestiegen", erklärte eine Urlauberin am Manchester Airport der britischen "BBC". Auch eine andere Touristin fand deutliche Worte: Die ganze Angelegenheit sei "ein bisschen unheimlich".

ikr, mit Agentur DPA/AFP
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(