HOME
Interview

Constantin Schreiber: ARD-Journalist besuchte deutsche Moscheen. Vieles, was er hörte, entsetzte ihn

Der ARD-Journalist Constantin Schreiber hat Freitagspredigten in deutschen Moscheen besucht. Er sagt: "Da fielen ungeheure Sätze."

Von Dagmar Gassen und Kester Schlenz

Constantin Schreiber vor der Berliner Sehitlik-Moschee. In der war er wenige Tage nach dem Putschversuch in der Türkei

Constantin Schreiber vor der Berliner Sehitlik-Moschee. In der war er wenige Tage nach dem Putschversuch in der Türkei

Herr Schreiber, Sie haben sich die Freitagspredigten in 13 angehört. Welcher Moment ist Ihnen am stärksten in Erinnerung geblieben?

Das war der Besuch einer Predigt in Potsdam. Weil der Platz in der dortigen Al Farouk-Moschee begrenzt ist, darf deren Imam freitags in einer Halle der "Biosphäre Potsdam" predigen, mitten im Tropen-Erlebnispark. Dort saß ich dann mit Hunderten von Muslimen, unter ihnen viele , in einem Raum mit Palmen und großen Fensterfronten. Nebenan flogen Papageien. Draußen grasten Kühe. Es regnete. Deutsche Provinz. Und vorn stand ein Imam in traditioneller Kleidung und predigte, dass man sich nur mit seinen rechtschaffenen Brüdern befreunden und den Islam verbreiten solle. Das fand ich ziemlich bizarr.

Was hat Sie auf die Idee gebracht, in die Moscheen zu gehen und aus Ihren Erfahrungen ein Buch zu machen?

Schlichtweg Neugier. Ich war vorher nur ein einziges Mal in einer Freitagspredigt. Und ich dachte: Jetzt gehst du da einfach mal hin und hörst in ein paar Moscheen zu. Das hatte vor mir überraschenderweise noch kaum einer gemacht.

Was hatten Sie erwartet?

Dass ich so etwas wie eine Bandbreite hören würde. Konservative, moderate und, ja, auch fortschrittliche Predigten, die Brücken zwischen den Religionen bauen und in denen das Leben in eine Rolle spielt.

Und?

Ich war enttäuscht, teilweise entsetzt. Ich habe keine einzige Predigt gehört, die ich wenigstens okay fand. Fast alle waren sehr konservativ. Und wenig integrativ. Es ging fast immer um "wir und die". Wir Muslime und die Anderen, die Deutschen, die Ungläubigen. Integration wurde eher als Bedrohung der reinen Lehre dargestellt.

Gab es Aufrufe zur Gewalt?

Nein, das nicht. Aber mir hat schon gereicht, was ich sonst gehört habe.

Wie haben Sie die Moscheen ausgesucht?

Mehr oder weniger zufällig. Ich habe die besucht, die ich kannte. Und ich habe arabische Freunde und syrische Flüchtlinge gefragt, wo sie beten. Dann bin ich, wann immer Zeit war, nach und nach dort hingegangen. In arabische und türkische Moscheen. In ansehnliche Bauten und in Hinterhöfe. Viele lagen in Berlin, aber ich war auch in Hamburg, in Leipzig, Magdeburg, Karlsruhe und eben in .

Wir haben mehr als 2500 Moscheen im Land. Repräsentativ ist Ihre Auswahl nicht.

Nein, das behaupte ich auch nicht. Aber ich habe versucht zu dokumentieren, was man zu hören bekommt, wenn man an einem beliebigen Freitag in eine mehr oder weniger beliebige Moschee geht. Ich habe ja bewusst keine Moscheen besucht, die als salafistisch verschrien sind. Ich wollte ergebnisoffen recherchieren.

Das heißt aber auch, dass Sie möglicherweise in 13 anderen Moscheen ganz andere Dinge erlebt hätten.

Möglicherweise. Aber ich habe bei meinen Besuchen nun mal das erlebt, was ich in meinem Buch beschreibe. Und das war ernüchternd.

Haben Sie sich als Journalist zu erkennen gegeben?

Ich bin nach jeder Predigt zum Imam gegangen – bei den arabischen habe ich es meistens gleich gemacht, bei den türkischen, nachdem ich die Übersetzung hatte. Ich habe dann gesagt, dass ich Journalist bin, dass ich die Predigt gehört und aufgenommen habe und gerne darüber reden würde.

Und wie waren die Reaktionen?

Verwunderung, teilweise Ablehnung. Wie? Sie sind hier einfach so reingekommen? Warum haben Sie sich nicht angemeldet?

Und? Haben die Imame mit Ihnen über die Predigten gesprochen?

Fünf haben mit mir geredet. Die anderen nicht. Einmal hieß es: Das ist verboten. Andere haben mich auf später vertröstet und sich dann nie gemeldet. Die meisten Imame sprachen auch kein Deutsch. Einer lebte seit elf Jahren hier und konnte praktisch kein Wort. Aber ich konnte schon verstehen, dass manche nicht mit mir sprechen wollten.

Inwiefern?

Da ist immer auch die Angst, etwas Falsches zu sagen, falsch verstanden und pauschal in eine gewisse Ecke gerückt zu werden. Gerade wenn es auch Sprachbarrieren gibt. Aber hilfreich ist das natürlich nicht.

Sie sprechen fließend Arabisch, aber kein Türkisch.

Ja, aber ich habe ohnehin alle Predigten von Dolmetschern übersetzen lassen. Auch bei den arabischen wollte ich sichergehen, dass ich alles richtig verstanden habe.

Sie berichten in Ihrem Buch von Predigten, die auch unabhängig von der Sprache schwer nachvollziehbar scheinen. Der Imam in der türkischen Hagia-Sophia-Moschee in Karlsruhe zum Beispiel vermittelte seinen Gläubigen ein eigenwilliges Frauenbild.

Ja, er sagte klagend: Schaut euch die Mädchen und Frauen von heute an. Und dann lobte er die Heilige Fatima, die sich sogar als Tote den Blicken fremder Männer entzogen wissen wollte und bat, ihren Leichnam nachts zu beerdigen. Ich war erschrocken. Zumal an diesem Tag zahlreiche muslimische Schüler dort saßen und zuhörten. Wie sollen die so was einordnen?

Sie lassen zu jeder Predigt Islam-Experten zu Wort kommen. Haben Sie auch mit den Gläubigen selbst über die Predigten gesprochen?

Ja, mit einigen arabischen Besuchern habe ich gesprochen. In Potsdam sagten mir zum Beispiel Syrer, dass sie die Predigt konservativer als bei sich zu Hause fanden.

Einen Imam zitieren Sie mit den Worten: "Wir leben in einer westlichen Umgebung, in der du frei bist. Das ist ein wichtiger Wert, zu dem der Islam angespornt hat. Es gibt keinen Zwang in der Religion."

Ja, doch dann kommt später das große "Aber". Dann heißt es: Ihr müsst in dieser freien Umgebung unbedingt eure Rechtschaffenheit wahren, auch eure Kinder so erziehen und unter euresgleichen bleiben.

Sie kritisieren die Weltfremdheit einiger Predigten, die in einer scheinbar zeitlosen, idealisierten arabischen Welt spielen, die nichts mit der heutigen Lebensrealität der Muslime zu tun hat.

Ja, das war besonders bei einer Predigt in der Umar-Ibn-al-Khattab-Moschee in Berlin-Kreuzberg der Fall. Da ging es um die Armensteuer auf Datteln, Kamele und Kichererbsen.

In so mancher auf dem Land stößt man in Predigten auch nicht auf die Moderne. Weltfremdheit ist kein Alleinstellungsmerkmal des Islam.

Das stimmt. Aber die christlichen Kirchen sind ziemlich leer. Und die Moscheen sind voll. Sehr voll. So habe ich das zumindest erlebt. Und es sind viele junge Leute da. Unter ihnen viele Flüchtlinge. Denen müsste man aus meiner Sicht mehr bieten.

Nun wird ja gerade dem Islam vorgeworfen, er trenne nicht zwischen Religion und Politik. Dann lassen Sie doch den Imam von Kamelen und Kichererbsen reden. Das tut ja keinem weh.

Hilft aber auch keinem, der wissen möchte, wie er in unserem Land klarkommen und seine Religion auf friedliche Weise leben soll.

Müssen Freitagspredigten Integrationsarbeit leisten? Es gibt um die Moscheen herum eine vielfältige Gemeindearbeit, inklusive Sprachkursen und Flüchtlingshilfe. 10 000 Ehrenamtliche sind in der islamischen Wohlfahrtspflege engagiert.

Natürlich ist muslimisches Leben in Deutschland vielfältiger, aber das ist nicht mein Thema. Ich finde die Freitagspredigt zentral – auch weil ihr Besuch für die männlichen Gläubigen obligatorisch ist. Und Imame sind etwas Besonderes. Denen werden die Hände geküsst. Ihr Wort hat Bedeutung.

Welche Predigt hat Sie am meisten erschreckt?

In zwei Predigten ging es ganz offen gegen Jesiden, Armenier oder Juden. Das hat mich entsetzt. Und bemerkenswert war auch die in der Imam-Riza-Moschee in Berlin. Da hieß es: "Ihr könnt nicht sagen: Ich bin zugleich Demokrat und Schiit. Nein, das geht nicht. Man kann nicht sowohl Muslim als auch laizistisch sein. Man kann nicht sowohl Humanist als auch ein Freund der Familie des Propheten sein." Ungeheure Sätze!

Daran gibt es nicht viel auszulegen. In vielen anderen Fällen aber interpretieren Sie das Gesagte und mutmaßen, was mit Anspielungen und Metaphern gemeint sein könnte. Eindeutig ist das nicht immer. Man könnte auch zu anderen Schlüssen kommen.

Womöglich. Ich sage ja auch, dass das meine Schlüsse sind. Und ich diskutiere die Predigten durchaus kontrovers mit Islamexperten. Aber ich stieß eben auch auf Feindbilder und Stereotype, die klar waren und die mir keine Einzelfälle zu sein schienen.

Zum Beispiel?

Die Ablehnung oder sogar Verteufelung der westlichen Lebensweise. In der Berliner Mehmed Zahid Kotku Tekkesi-Moschee wurde am 23. Dezember des vergangenen Jahres noch die "größte aller Gefahren – die Weihnachtsgefahr" beschworen. Es stehe schon im Koran geschrieben: "Wer einen anderen Stamm nachahmt, wird einer von ihnen." Der Imam warnte: "Selbst Sonnenblumenkerne zu kaufen und den Silvesterabend zu Hause in der Familie zu feiern ist sehr gefährlich. Gott möge uns davor bewahren." Das war wenige Tage nach dem Anschlag auf dem Breitscheidplatz.

Wurde der Anschlag erwähnt?

Ja, der Imam sagte auch ganz klar, dass Gott das Morden verbiete, dass so etwas nicht zum Islam gehöre. Trotzdem: Als "größte der Gefahren" bezeichnete er die "Weihachtsgefahr" .

In der türkischen Sehitlik-Moschee in Berlin sprach der Imam immer wieder von "unserer Nation". Aber damit war offenbar nicht Deutschland gemeint.

Nein, die Türkei. Das war in vielen türkischen Predigten so. Ein Imam, der hier schon lange lebt, sprach von Deutschen als "unseren ausländischen Mitbürgern". Das fand er offenbar ganz normal.

Drei türkische Moscheen, die Sie besucht haben, gehören zum Dachverband Ditib und sind eng mit der Regierung in Ankara verknüpft.

Ja, die Sehitlik-Moschee war eine davon. Ich hatte bei den Ditib-Moscheen schon den Eindruck, dass politische Botschaften und religiöse Formeln stark verflochten waren. In der Sehitlik-Moschee, die ich wenige Tage nach dem Putschversuch in der Türkei besuchte, sprach der Imam von einer "amoklaufenden Junta" und würdigte die "Märtyrer, die für unsere Unabhängigkeit und Zukunft ihr Leben ließen" . Aber auch insgesamt waren die türkischen Predigten, die ich gehört habe, eher politisch, die arabischen eher spirituell-konservativ.

Sie drücken an mehreren Stellen Ihres Buches Ihre große Sorge um die vielen Flüchtlinge aus, die Sie in den Moscheen angetroffen haben. Was genau sorgt Sie?

Viele von ihnen waren noch nie im Westen. Sie wissen wenig über Deutschland. Frauen mit kurzen Haaren zum Beispiel irritieren sie massiv. Sie wollten von mir wissen, ob die krank seien. Ich frage mich, wohin das führt, wenn man Menschen mit diesem Kenntnisstand in den Moscheen sagt, dass sie fest im Glauben sein müssen und sich nur mit rechtgläubigen Muslimen befreunden sollen. Ich sorge mich, dass solche Freitagspredigten schlichtweg antiintegrativ sind und Gräben vertiefen.

Wie würde denn eine ideale Predigt aus Ihrer Sicht aussehen?

Ich erwarte schon, dass Religion auch etwas mit dem realen Leben zu tun hat. Gerade die Flüchtlinge sind ja mit massiven Problemen konfrontiert, die sämtliche Lebensbereiche betreffen. Da kann es doch nicht reichen, immer nur zu sagen: Seid fest im Glauben.

Aber noch einmal: So etwas hört man zum Teil auch in christlichen Kirchen. Religiöse Veranstaltungen müssen keine Sozialarbeit ersetzen.

Meine Frau und ich sind regelmäßig in Gottesdiensten. Auch in katholischen. Diese Kirche macht bestimmt nicht alles richtig, aber dort wird in den Predigten auch mal über gesellschaftliche Themen gesprochen. Es geht um mehr als das, was ich bei meinen Moscheebesuchen gehört habe.

Muss der deutsche Staat etwas tun?

Wenn wir besser verstehen wollen, was in Moscheen gepredigt wird, wäre eine Verpflichtung zur deutschen Sprache zu diskutieren. Das würde auch sicherstellen, dass die Imame einen Zugang zur Kultur des Landes haben, in dem sie sprechen.

Sie kennen Artikel 4 des Grundgesetzes?

Ja, der garantiert die Freiheit des Glaubens und der Religionsausübung. Ein hohes Gut. Die will ich wahrlich nicht abschaffen. Und ehe Sie jetzt damit kommen: Ich weiß, dass in der katholischen Kirche auch Messen auf Latein gelesen werden dürfen.

Also müsste die Initiative von den Muslimen selbst kommen?

Absolut. Letztendlich müssen die muslimischen Gemeinden hierzulande das selber in die Hand nehmen und entscheiden, wohin sie in religiösen Dingen wollen. Ich glaube, dass vor allem ein aufgeklärter Euro-Islam eine Chance ist, Brücken zu bauen und Vorurteile abzubauen. Ich bin auch ein großer Freund der Imam-Ausbildung bei uns im Land.

Sie haben nur 13 Moscheen besucht. Die meisten davon liegen in Berlin, es sind nicht alle wichtigen Glaubensrichtungen vertreten. Trotzdem heißt Ihr Buch "Inside Islam". Ist dieser Titel nicht anmaßend?

Er ist sicherlich etwas plakativ und reduziert. Aber wie soll ich mich denn einer Religion nähern, wenn nicht an dem Ort, an dem sie verkündet wird? Ich bin reingegangen in die Moscheen und war in dieser Hinsicht "inside". Und ich mache weiter. Auch in meiner neuen TV-Sendung "Moschee-Report".

Sie waren also in weiteren Moscheen.

Ja, in fünf.

Gab es irgendeine positive Überraschung?

Ich würde so gern ein positives Beispiel anführen, eine Predigt, die Weltoffenheit ausstrahlt, eine Brücke baut zum Leben in Deutschland. Ich habe sie bisher nicht gefunden. Aber ich suche weiter.

Dieses Gespräch erschien zuerst in stern Nr. 13/2017.

Vor seinem Projekt hatte Schreiber schon häufig Moscheen von innen gesehen - aber erst eine Freitagspredigt gehört.

Vor seinem Projekt hatte Schreiber schon häufig Moscheen von innen gesehen - aber erst eine Freitagspredigt gehört.


Dagmar Gassen und Kester Schlenz, Anna Rose (Fotos)

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren