HOME

Papst und Großimam unterschreiben Erklärung

Abu Dhabi (dpa) - Papst Franziskus hat bei seinem historischen Besuch in den Vereinigten Arabischen Emiraten von allen Religionen mehr Einsatz gegen Terror, Kriege und Ungleichheit gefordert. Er unterzeichnete mit dem Großimam der islamischen Al-Azhar-Universität von Kairo eine Erklärung, die sich klar gegen Gewalt und Terrorismus wendet. Gott wolle nicht, dass sein Name benutzt werde, «Menschen zu terrorisieren», hieß es darin. Franziskus ist der erste Papst in der Geschichte, der die Arabische Halbinsel besucht, die als Wiege des Islam gilt.

Papst: Religionen müssen Herzen «entmilitarisieren»

Papst Franziskus kurz vor seiner Rede in Abu Dhabi

Papst fordert bei historischem Besuch in Abu Dhabi Ende von Kriegen

Papst Franziskus

Rede bei reigiösem Treffen

Historische Papst-Reise in Emirate

Historische Papst-Reise in die Emirate

Papst Franziskus

Heikle Themen auf dem Programm

Papst beginnt historischen Besuch in Abu Dhabi

Die bekannte Opferungsszene gemalt von Michelangelo Merisi da Caravaggio.

Religion

Stammvater Abraham - das Experiment Gottes

Eine fünfköpfige Familie geht über einen Weihnachtsmarkt. Die Augen der Kinder leuchten, ein kleines Mädchen zeigt auf etwas

Heiligabend

Weihnachtsmarkt oder für Kollegen einspringen: So verbringen deutsche Muslime Weihnachten

Leah Remini kämpft gegen Scientology

Leah Remini

Sind die Tage von Scientology bald gezählt?

Eckart von Hirschhausen und Ernst Ulrich von Weizsäcker beim Gespräch im Garten
Interview

Ernst Ulrich von Weizsäcker

"Beim Klimawandel führt unsere Jetzt-Besoffenheit in die Katastrophe"

stern Gesund Leben Dr. v. Hirschhausen Logo
Rowan Atkinson Boris Johnson

"Sehen aus wie Briefkästen"

Nach Shitstorm und Parteizoff: Rowan Atkinson verteidigt Boris Johnsons Burka-Witz

Schiedsrichter Felix Zwayer schaut sich beim Pokalfinale eine strittige Szene per Videobeweis an
Interview

Philosoph Christoph Quarch

"Der Videobeweis ist eine echte Gefahr für den Fußball"

Von Eugen Epp
Kardinal Karl Lehmann

Kardinal Karl Lehmann im Alter von 81 Jahren gestorben

Kardinal Karl Lehmann ist am Sonntag verstorben. Er wurde 81 Jahre alt.

Früherer Bischof von Mainz

Kardinal Karl Lehmann im Alter von 81 Jahren gestorben

Karl Kardinal Lehmann hatte bis zu seinem Tod mit den Folgen eines Schlaganfalls zu kämpfen

Kardinal Lehmann

Merkel: Er war "ein begnadeter Vermittler"

National Prayer Breakfast mit Donald Trump: Deutsche Politiker berichten

Deutsche Politiker berichten

Gebetsfrühstück mit Donald Trump: "Ich war überrascht, wie schlecht seine Rede war"

Von Florian Schillat
"National Prayer Breakfast": Auf Kaffee und Kuchen mit Donald Trump – und die AfD ist auch dabei

"National Prayer Breakfast"

Kaffee- und Kuchen-Veranstaltung mit Donald Trump – die AfD ist auch eingeladen

Von Florian Schillat
Weihnachtsfeier Schule Lüneburg

Religiöse Debatte

Muslimische Schülerin beschwert sich: Lüneburger Gymnasium sagt Weihnachtsfeier ab

Von Tim Schulze
Stolz präsentiert US-Präsident Donald Trump die schriftliche Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt von Irsael

US-Botschaft nach Jerusalem

"Ehrlich, aber unnötig, riskant, aber richtig" - so urteilt die Presse über Trumps Entscheidung

Jerusalem: Der Tempelberg mit dem Felsendom (m.) und der al-Aqsa-Moschee (r.)

Heilige Stadt dreier Religionen

Warum Jerusalem der Zankapfel des Nahen Ostens ist

Porträt von Mohammed bin Salman, Kronprinz von Saudi-Arabien

Mohammed bin Salman

Saudi-Arabiens neuer Kronprinz will den Extremismus beenden

Im April sah man Abu Tahseen beim Kampf  um Mossul.

Kampf gegen den IS

350 getötete IS-Kämpfer - der Sniper-Opa ist gefallen

Von Gernot Kramper
Myanmar: Regierungschefin Suu Kyi verurteilt erstmals "Menschenrechtsverletzungen" in Rakhine

Rohingya in Myanmar

Suu Kyi verurteilt erstmals "Menschenrechtsverletzungen"

"Gezielte Provokation"

Bürgermeister hängt AfD-Plakat ab und zeigt sich selbst an

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.