HOME

Lawinengefahr: Trotz Lawinenabgang auf Skipiste: Es bleibt gefährlich in den Alpen

Am 2. Weihnachtsfeiertag ging in der Schweiz eine Lawine auf eine Skipiste nieder. Glücklicherweise wurde niemand ernsthaft verletzt. Doch die Gefahr ist nicht gebannt. Es besteht weiter ein hohes Risiko für Lawinen in den Alpen.

Es bleibt bei Lawinen-Gefahrenstufe 3 in den Schweizer Alpen. Daran ändert auch der Lawinenabgang auf einer Skipiste am 2. Weihnachtstag nichts. In Andermatt in der Zentralschweiz war eine Lawine auf eine markierte Piste niedergegangen. Sechs Menschen wurden mitgerissen, aber gerettet, zwei von ihnen wurden leicht verletzt. Die Polizei kläre noch ab, wer oder was die Lawine ausgelöst habe und ob es richtig gewesen sei, dass die Piste am Donnerstag geöffnet war, sagte Reto Pfister, Kommandant der Kantonspolizei Uri.

Stufe 3 bedeutet "erhebliche Gefahr"

Auf der fünfstufigen europäischen Skala bewertete das Institut für Schnee-und Lawinenforschung (SLF) in Davos die Lage am Freitag überwiegend als Stufe 3, was erheblicher Gefahr entspricht. Dieselbe Stufe oder geringere Gefahr galt auch in weiten Teilen der bayerischen Alpen und Österreichs.

In den Alpen ist die Lawinengefahr weiterhin hoch

In den Alpen ist die Lawinengefahr weiterhin hoch

DPA

Gleitschneelawinen nicht vorhersehbar

Bei der gestern abgegangenen Lawine handelte sich um eine Gleitschneelawine, bei der die gesamte Schneeschicht abrutscht, wie der langjährige frühere Rettungschef von Zermatt, Bruno Jelk, im Schweizer Rundfunk SRF erläuterte. Solche Abgänge vorherzusagen oder sogar abzuwenden sei nicht möglich. "Bei Sprengungen hat man eine Erfolgschance von lediglich 30 Prozent", sagte Jelk. "Die Probleme mit Gleitschneelawinen gibt es weltweit." Gleitschneelawinen entstehen auf glattem Untergrund, wenn der Boden unter der Schneedecke warm ist und feucht wird. Sie werden in der Regel nicht von Skifahrern oder Tourengängern ausgelöst. Für die Alpen wurde am Wochenende sonniges Wetter mit höheren Temperaturen vorhergesagt.

In der Schweiz sterben jeden Winter 25 Menschen in Lawinen

Bei einer Schneebrettlawine hingegen rutscht eine Schneeschicht auf einer schwächeren Schicht ab. Diese Lawinen können von Menschen ausgelöst werden, und sie können gesprengt werden. Nach Angaben des SLF werden 90 Prozent der Opfer durch Schneebrettlawinen mitgerissen. In der Schweiz sterben jeden Winter etwa 25 Menschen in Lawinen.

Ein Lawinenabgang auf eine markierte Skipiste ist selten. In der Schweiz kam das im vergangenen Winter einmal vor. Im Skigebiet von Crans-Montana kam im Februar ein Pistenmitarbeiter ums Leben. Der frühere Zermatter Rettungschef sagte auf die Frage, ob es Druck gebe, Pisten auch zu öffnen, wenn die Lawinensituation unklar sei: "Es darf in dieser Situation keinen Druck geben."

rw / DPA