VG-Wort Pixel

Wohnung der Attentäter durchwühlt Kritik am Vorgehen der Reporter in San Bernardino


Sie wühlten in privaten Fotos, fotografierten Baby-Spielzeug und persönliche Dokumente: Reporter haben die Wohnung der beiden Attentäter von San Bernardino gestürmt. Nun hagelt es Kritik an den Medien - aber auch am FBI.

Baby-Spielzeug, ein Koran, Führerscheine, FBI-Listen: Die Wohnung der offenbar islamistischen Attentäter von San Bernardino ist am Freitag von Dutzenden Reportern gestürmt worden. Live berichteten US-Fernsehsender aus dem Haus des Ehepaars, noch bevor die US-Bundespolizei FBI den Anschlag in Kalifornien mit 14 Toten offiziell als "Terrorakt" einstufte. Danach hagelte es Kritik am Voyeurismus der Medien, aber auch am FBI.

Der Eigentümer der Wohnung, in der das Ehepaar Syed Farook und Tashfeen Malik gewohnt hatte, hatte die Polizeisiegel entfernt und die Presse eingelassen. Nicht nur Dutzende Reporter, Fotografen und Kameraleute stürmten daraufhin in die Wohnung und durchwühlten den Ort, der für die Ermittler von höchstem Interesse ist, weil dort vermutlich der Anschlag geplant wurde. Auch Neugierige aus der Nachbarschaft stöberten in der Wohnung herum, darunter eine Frau mit ihrem Hund.

Einige Reporter zeichneten in der Wohnung Bilder des Ehepaares auf, das eine sechs Monate alte Tochter hatte und von der Polizei nach seiner Attacke auf eine Sozialeinrichtung in San Bernardino am Mittwoch erschossen worden war. Auch ein Foto der 29-jährigen, pakistanischen Attentäterin - vermutlich das erste von ihr - wurde veröffentlicht. "Die Leute haben alles angefasst, einige Reporter haben Bilder aus Fotoalben herausgenommen und sie fotografiert", berichtete AFP-Fotografin Robyn Beck über das Chaos. 

Auch FBI-Liste zu sehen

Das Bett und Kuscheltiere des Kindes wurden ebenso live im Fernsehen gezeigt wie ein Gebetsteppich, Rechnungen der Familie, Führerscheine, Sozialversicherungsausweise, Konservenbüchsen, dreckiges Geschirr und der geschredderte Inhalt des Papierkorbs. Unter den Dingen, die in der Wohnung zu sehen waren, war auch eine FBI-Liste mit beschlagnahmten Gegenständen: Notebooks, Computer-Zubehör, Handy-Karten, Kassetten und Munition.

Dem Sender MSNBC zufolge hatte ein Journalist dem Eigentümer der Wohnung 1000 Dollar für den Zutritt bezahlt - die anderen Medienvertreter waren dann ebenfalls hineingedrängt. "Das ist das Chaos hier", rief Eigentümer Doyle Miller aus, der von den Ereignissen offenbar überrollt wurde. Nach etwa 90 Minuten warf der ältere Mann alle wieder hinaus.

Dass Fotos und Ausweise zur Identität der beiden Attentäter "kurz" im Fernsehen gezeigt wurden, bedauerte der Sender MSNBC später öffentlich. Andere Medien wie CNN hatten gleich beschlossen, keine Nahaufnahmen von Fotos oder Papieren zu senden, die eine Identifizierung erlaubt hätten.

Entsetzen auch bei Kollegen

Bei Journalistenkollegen, aber auch bei Strafrechtsexperten war das Entsetzen über den Vorfall groß. CNN-Kriminalitätsexperte Paul Callan kam aus dem Kopfschütteln nicht mehr heraus: "Ich habe sowas noch nie gesehen", sagte er. "Der Tatort ist jetzt verunreinigt." Das zeuge von einem "schockierenden Maß an Nachlässigkeit und richtiger Rücksichtslosigkeit der Strafverfolgungsbehörden". Sein CNN-Kollege Jonathan Gilliam pflichtete ihm bei. Er sprach von "dem größten sichtbaren Desaster" für die Behörden in der Geschichte.

Die Bundespolizei FBI verteidigte sich gegen den Vorwurf, sie habe die Wohnung nicht ausreichend abgeriegelt. Die Beamten hätten in weniger als 48 Stunden ihre wissenschaftlichen Analysen in der Wohnung in Redlands nicht weit von San Bernardino entfernt abgeschlossen. Wenn ein Tatort den Besitzern wieder überlassen werde, "dann ist das nicht mehr unser Problem, wer da reingeht", sagte David Bowdich vom FBI in Los Angeles. Im Haus des 28-jährigen US-Bürgers Farook und seiner Frau hatten die Ermittler zuvor rund 5000 Schuss Munition und zwölf Rohrbomben gefunden. Außerdem wurde Material zum Bombenbau sichergestellt.    

car AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker