HOME

Irak: 17-jähriger Junge in Bagdad von der Menge gelyncht

Seit Anfang Oktober gibt es im Irak Massenproteste gegen die Regierung. Im Schatten der Proteste kommt es immer häufiger zu grausamen Verbrechen. Nun haben Demonstranten offenbar einen 17-Jährigen aus Rache ermordet. 

Regierungskritische Demonstranten versammeln sich auf der Sinak Brücke

Regierungskritische Demonstranten versammeln sich auf der Sinak Brücke. Dieses Bild stammt vom 16. November. Im Irak ist die Stimmung seit Wochen aufgeheizt, es gab zahlreiche, teils gewalttätige Demonstrationen

DPA

Weil er Demonstranten in der irakischen Hauptstadt Bagdad angegriffen haben soll, ist dort am Donnerstag ein Jugendlicher von der Menge gelyncht worden. Am Morgen sei es auf dem Al-Wathba-Platz zu einem Streit zwischen dem 17-Jährigen und einigen Demonstranten gekommen, sagten Vertreter der Polizei. Die Demonstranten hätten daraufhin das Haus des Jugendlichen am Platz angezündet und ihn herausgezerrt, ohne dass die Polizei dies habe verhindern können.    

Auf Videos in den sozialen Netzwerken ist zu sehen, wie der nur mit einer Unterhose bekleidete Jugendliche über eine Strecke von dutzenden Meter über den Boden geschleift wird. Zahlreiche Menschen geben ihm dabei Fußtritte und stechen mit Messern auf ihn ein. Polizisten sind dabei nicht zu sehen. Schließlich ist zu sehen, wie der Jugendliche an den Füßen mit dem Kopf nach unten an einer Ampel in der Mitte des Platzes aufgehängt wird.

Laut Augenzeugen wurde seine Leiche später abgenommen und zur Gerichtsmedizin gebracht. Der Vorfall ereignete sich in der Nähe des Tahrir-Platzes, einem der Zentren der seit Anfang Oktober anhaltenden Proteste gegen Korruption und Misswirtschaft im Irak. In einer von den "Demonstranten des Tahrir" unterzeichneten Erklärung distanzierten sich die Regierungsgegner von dem Mord und versicherten, sie hätten damit nichts zu tun.

Morde und Entführungen mehren sich 

In der Politik löste der Vorfall eine Debatte aus. Aus dem Umfeld des einflussreichen Predigers Moktada al-Sadr hieß es, sollten die Täter nicht aufgespürt werden, werde er seine Milizionäre abziehen, die er nach einem blutigen Angriff auf die Demonstranten am Freitag zu ihrem Schutz entsandt hatte. Der pro-iranische Milizführer Kais al-Chasali verurteilte seinerseits "das Chaos, die Gesetzlosigkeit und die Schwäche der Sicherheitskräfte".

Video: Sicherheitskräfte töten Dutzende Demonstranten im Irak

Die Stimmung unter den Demonstranten ist angespannt, nachdem es zuletzt vermehrt zu Morden und Entführungen gekommen war. Sie fürchten, dass "Saboteure" die Proteste diskreditieren und die Demonstranten zu Gewalt anstacheln wollen.    

Am Freitag hatten bewaffnete Männer ein von den Demonstranten besetztes Parkhaus in Bagdad angegriffen und 24 Menschen getötet. Wer hinter der Attacke steckt, ist bislang ungeklärt.

ivi / AFP
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.