HOME
Robert Mueller

Russland-Affäre

Sonderermittler will hohe Strafe für Trumps Ex-Wahlkampfchef

Geht es nach Sonderermittler Mueller, müsste Trumps Ex-Wahlkampfchef Paul Manafort lange hinter Gitter - womöglich den Rest seines Lebens. Er habe aus Gier gehandelt und sich offenbar für unantastbar gehalten.

Mueller will hohe Strafe für Trumps Ex-Wahlkampfchef

Angeklagter im Doppelmord-Prozess von Hamburg, Rettungsarbeiten am Bahnhof Jungfernstieg

"Sie haben etwas Furchtbares angerichtet"

Urteil gefallen: Ex-Freundin und eigene Tochter am Jungfernstieg erstochen

Von Daniel Wüstenberg
Dettinger schlägt Polizisten

Französischer Ex-Boxprofi Dettinger wegen Attacke auf Polizisten verurteilt

Schweiz - Blitzer - Tempolimit

Mehr als 120 km/h zu schnell

Schweizer Polizei blitzt deutschen Raser – Auto einkassiert, Haftstrafe droht

Kölner Archiv-Einsturz: Bewährungsstrafe für Bauleiter

Sky

Computerbetrug

Bewährungsstrafen im Prozess um gehacktes Pay-TV

Er machte seine Opfer mit Drogen gefügig: Ex-Chefarzt zu neun Jahren Haft verurteilt

Urteil in Magdeburg

Er machte seine Opfer mit Drogen gefügig: Ex-Chefarzt verurteilt

Amanda Knox - Italien - Entschädigung

"Engel mit den Eisaugen"

Menschenrechte verletzt: Italien muss Amanda Knox fünfstellige Entschädigung zahlen

Justitia

Höhere Strafe für Syrer wegen Entführung von UN-Mitarbeiter

Reuters-Reporter Wa Lone

Gericht in Myanmar weist Berufung von Reuters-Journalisten gegen Haftstrafe ab

Nabil Radschab im November 2014

Bahrains oberstes Gericht bestätigt lange Haftstrafe für bekannten Oppositionellen

Haftstrafe für Ex-Anwalt: Michael Cohen und der Preis seiner "blinden Loyalität" für Donald Trump

Ex-Anwalt des US-Präsidenten

Drei Jahre Gefängnis - aber eine Genugtuung bleibt Michael Cohen

Michael Cohen am Mittwoch bei seinem Eintreffen bei Gericht in New York

Trumps Ex-Anwalt zu drei Jahren Haft verurteilt

Taylor Swift dürfte mit dem Urteil zufrieden sein

Taylor Swift

Der seltsame Dusch-Stalker geht in den Knast

Trumps ehemaliger Anwalt Michael Cohen

US-Justiz will "deutliche" Haftstrafe für Trumps Ex-Anwalt

Michael Flynn

Mueller fordert keine Haftstrafe gegen Trumps Ex-Sicherheitsberater Flynn

Nach Massaker: Ex-Soldat in Guatemala zu 5000 Jahren Haft verurteilt

Schreckenstat im Bürgerkrieg

Ex-Soldat wegen Massaker zu 5160 Jahren Haft verurteilt

Rosa Maria Da Cruz

Haftstrafe für Mutter nach Fund von verwahrlostem Kleinkind im Kofferraum

HDP-Anhänger

Deutsche Hozan Cane in der Türkei zu mehr als sechs Jahren Haft verurteilt

Wupprtal - Prozess - Totschlag - Großeltern - Springmann

Vermögendes Unternehmerpaar

Wollten sie ihm den Geldhahn zudrehen? Enkel erdrosselte seine Großeltern - jetzt erging das Urteil

Sqeezer-Sänger - Jim Reeves - Foltertod - Haftstrafen

Jim Reeves

Sqeezer-Sänger brutal zu Tode gefoltert – lange Haftstrafen für Täterduo

Türkischer Armeeinsatz gegen Kurden in Provinz Sirnak

Deutscher in der Türkei wegen Terrorvorwürfen zu langer Haftstrafe verurteilt

Touristen vor Mauer in Thailand

Vandalismus im Urlaub

Für ein Graffiti in Thailand: Touristen drohen bis zu zehn Jahre Haft

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.