HOME

Rechtsmediziner erklärt: Was die Knochen über den Tod von Tanja Gräff verraten

Welche Hinweise geben die Skelettteile darauf, wie Tanja Gräff ums Leben gekommen ist? Darüber sprach der "Trierische Volksfreund" mit dem Rechtsmediziner Reinhard Urban. Er untersucht die Leiche.

Fast acht Jahre lagen die sterblichen Überreste von Tanja Gräff hinter diesem Wohnhaus in Trier, jetzt wurden sie entdeckt.

Fast acht Jahre lagen die sterblichen Überreste von Tanja Gräff hinter diesem Wohnhaus in Trier, jetzt wurden sie entdeckt.

In einem Interview mit dem "Trierischen Volksfreund" gibt Dr. Reinhard Urban, Leiter der Rechtsmedizin an der Universität Mainz, Auskunft über seine Arbeit im Fall Tanja Gräff. Der stern übernimmt das Interview in voller Länge.

Herr Urban, wie kann man anhand von Skelettteilen, also von Knochen, die seit Jahren draußen lagen, herausfinden, wie jemand ums Leben gekommen ist?

Wir untersuchen die Skelettteile auf Spuren, die auf Verletzungen hindeuten - oder auf Werkzeuge, mit denen Verletzungen zugefügt worden sind. Daraus kann man dann Rückschlüsse auf lebensbedrohliche Verletzungen und damit auch auf die Todesursache ziehen.

Das wird aber sicherlich nicht so einfach werden?

Vermutlich wird es an den Knochen auch Defekte geben, die möglicherweise erst durch die Bergung jetzt entstanden sind. Die muss man versuchen von den verletzungsbedingten Defekten zu unterscheiden.

Dr. Reinhard Urban, Leiter der Rechtsmedizin an der Uni Mainz. Er untersucht die Leiche von Tanja Gräff.

Dr. Reinhard Urban, Leiter der Rechtsmedizin an der Uni Mainz. Er untersucht die Leiche von Tanja Gräff.

Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie tatsächlich nachweisen können, wie ein Opfer gestorben ist?

Das kommt darauf an, welche Knochenteile gefunden werden. Wenn man zum Beispiel Teile des Halsskeletts hat, könnte man - je nach festgestellten Defekten - nachweisen, ob Gewalt auf den Hals ausgeübt worden ist, also Würgen oder Drosseln.

Wie lange dauert es in der Regel, bis Sie auf diese Art feststellen können, wie jemand ums Leben gekommen ist?

Ein bis maximal zwei Tage. Dann können wir vermutlich sagen, ob in dem aktuellen Fall ein Sturz oder eine Gewaltanwendung Todesursache war.

Das heißt also, die Untersuchung der nun gefundenen Knochen ist für Sie nichts Außergewöhnliches?

Es ist zwar ein spektakulärer Fall, ansonsten aber vom Prinzip her eher Alltagsgeschäft.

Wie häufig kommt so etwas vor, dass Sie mehrere Jahre alte Skelettteile untersuchen müssen?

Immer wieder. Allerdings handelt es sich dabei nicht immer nur um Opfer. Oft handelt es sich um Knochen, die an Stellen gefunden wurden, wo früher einmal ein Friedhof war. Dabei geht es für uns erst einmal darum zu klären, ob es sich um menschliche Knochen handelt. Falls ja, geht es darum zu klären, wie lange die Knochen irgendwo gelegen haben.