VG-Wort Pixel

Protestmarsch zur Aufklärung "Wo sind unsere Kinder?" – Tausende Mütter in Mexiko fordern Aufklärung von Vermisstenfällen

In Mexiko haben am Montag tausende Angehörige für die Aufklärung zahlreicher Vermisstenfälle teilgenommen.
Frauen nehmen an einer Kundgebung teil zum Gedenken an die über 60.000 Menschen, die in Mexiko als vermisst gelten
© Fernando Llano/AP / DPA
Mehr als 80.000 Vermisstenanzeigen wurden allein Ende vergangenen Jahres in Mexiko aufgegeben. Am Montag demonstrierten tausende Angehörige für die Aufklärung der Vermisstenfälle.

Tausende Mütter vermisster Kinder haben in Mexiko landesweit demonstriert und von den Behörden die Aufklärung der Schicksale ihrer Kinder verlangt. "Wo sind unsere Kinder?", rief Yolanda Morán, die am Montag im Rollstuhl an einer Demonstration in Mexiko-Stadt teilnahm. Die 77-Jährige ist auf der Suche nach ihrem Sohn, der 2008 im Alter von 35 Jahren verschwand.

Mehr als 80.000 Vermisstenanzeigen Ende 2020

In Mexiko wurden zwischen Ende 2006, als die Regierung einen umstrittenen Militäreinsatz gegen die Drogenbanden startete, und Ende vergangenen Jahres rund 80.500 Vermisstenanzeigen aufgegeben. Weitere 300.000 Menschen wurden in diesem Zeitraum ermordet.

Bei der Demonstration in Mexiko-Stadt rief Miriam Cabrera ins Mikrofon: "In Tamaulipas (im Nordosten) haben wir mindesten hundert Verschwundene pro Tag, aber aus Angst werden nicht alle Fälle zur Anzeige gebracht." Eine andere Mutter warf den Behörden "Gleichgültigkeit" vor. Auch Präsident Andrés Manuel López Obrador habe zu seinem Amtsantritt Versprechungen gemacht, passiert sei aber nichts.

Mindestens 38.500 unidentifizierte Leichen in Mexiko

In Mexiko gibt es fast hundert Organisationen von Angehörigen von Vermissten. Nach offiziellen Angaben befinden sich landesweit mindestens 38.500 unidentifizierte Leichen in Einrichtungen der Gerichtsmedizin.

In westlichen Bundesstaat Jalisco wurden unterdessen die Leichen von drei Geschwistern gefunden, die am Freitag vermutlich von Auftragsmördern einer Drogenbande aus ihrem Haus in Guadalajara entführt worden waren, wie die Staatsanwaltschaft am Montag mitteilte. Demnach könnte es sich bei den Morden um eine Verwechslung gehandelt haben. Die beiden Brüder und ihre Schwester waren 24, 29 und 32 Jahre alt.

Minderjähriger wurde von Grenzschutz allein an US-Grenze aufgefunden

Sehen Sie im Video: In Mexiko werden mehr als 30.000 Menschen vermisst, die wohl Drogenkartellen zum Opfer fielen. Unter ihnen der vor sechs Jahren verschwundene Israel Duran. Seine Mutter hofft noch immer, ihn wiederzusehen.

stz AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker