VG-Wort Pixel

Video Gedenken an die Opfer vom Breitscheidplatz

Die Glocken der Berliner Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche am Breitscheidplatz läuteten an diesem Sonntag um genau 20:02 Uhr 13 Mal. Einmal für jedes der Opfer des Anschlags auf dem nahe gelegenen Weihnachtsmarkt im Jahr 2016. Der Zeitpunkt markiert den Moment, als der islamistische Angreifer Anis Amri am 19. Dezember 2016 mit einem gestohlenen Lastwagen über den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz raste und Dutzende Menschen tötete und verletzte. Beim Gedenkakt für die Opfer sprach Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier von einem tiefen Einschnitt, der mit dem Terrorakt vor fünf Jahren verbunden sei. "Meine Damen und Herren. Der Riss des 19. Dezembers 2016 teilt ihr Leben in ein davor und ein danach. Er teilt auch das Bewusstsein unserer Gesellschaft in ein davor und danach. Absperrungen und Betonpoller um die Weihnachtsmärkte und erhöhtes Polizeiaufgebot machen diese Zäsur auch im Stadtbild sichtbar." Der Staat habe sein Versprechen auf Schutz, auf Sicherheit und Freiheit nicht einhalten können, sagte Steinmeier: "Versäumnisse hat es damals auch in der Unterstützung der Hinterbliebenen und Verletzten gegeben. Das haben sie bitterlich erfahren müssen. Die Versäumnisse bleiben bitter, sie bleiben schmerzhaft, doch ich höre auch, seither hat sich etwas verändert. Es hat spürbare Verbesserungen gegeben. Und das ist vor allem ihrem Appell und ihrem Engagement zu verdanken, verehrte Hinterbliebene." Der Staat stehe in der Pflicht, die Fehler, Probleme und Versäumnisse auszuräumen, die dazu beigetragen hätten, dass dieser Anschlag nicht verhindert worden sei, sagte Steinmeier. Am 19. Dezember 2016 war der islamistische Terrorist Anis Amri abends mit einem gestohlenen Lastwagen in den Weihnachtsmarkt auf dem Breitscheidplatz an der Gedächtniskirche gerast. Infolge der Tat starben 13 Menschen, Dutzende wurden verletzt. Der Attentäter floh damals nach Italien, wo er von der Polizei erschossen wurde.
Mehr
Beim Gedenkakt für die Opfer des Terroranschlags auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz räumte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Versäumnisse des Staates ein.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker