VG-Wort Pixel

Hitzewelle Waldbrände wüten um Dune de Pilat – Tausende müssen evakuiert werden

Menschenleer ist das Fünf-Sterne-Hotel La Corniche: Nach Waldbränden im Gebiet um Dune de Pilat mussten Tausende Menschen evakuiert werden.
Menschenleer ist das Fünf-Sterne-Hotel La Corniche: Nach Waldbränden im Gebiet um Dune de Pilat mussten Tausende Menschen evakuiert werden.
In vielen Städten in Frankreich ist es so heiß wie nie zuvor. Im Südwesten des Landes mussten Tausende Menschen wegen Waldbränden ihre Häuser verlassen. Im Osten des Landes erwartet man am Dienstag ebenfalls extrem hohe Temperaturen.

Die aktuelle Hitzewelle hat Frankreich zahlreiche neue Temperaturrekorde beschert. In vielen französischen Städten wurden am Montag die höchsten Temperaturen aller Zeiten gemessen, wie der nationale Wetterdienst mitteilte. In Brest an der Atlantikküste im äußersten Nordwesten der Bretagne etwa kletterte das Quecksilber auf 39,3 Grad Celsius – mehr als vier Grad über den bisherigen Rekord von 35,1 Grad aus dem Jahr 2002.

In Saint-Brieuc, ebenfalls in der Bretagne, wurden 39,5 Grad aufgezeichnet – hier lag der bisherige Rekord bei 38,1 Grad. In der Stadt Nantes herrschten 42 Grad – damit wurde der Hitzerekord von 40,3 Grad aus dem Jahr 1949 abgelöst.

Im Département Gironde im Südwesten des Landes wurden am Montag örtlich Temperaturen bis zu 44 Grad erreicht.

Waldbrände in Frankreich: Menschen werden evakuiert

Die höchste jemals auf dem französischen Festland gemessene Temperatur stammt aus dem Jahr 2019. Damals waren im Dorf Verargues, nordöstlich von Montpellier in Südfrankreich, 46 Grad gemessen worden.

Extrem hohe Temperaturen seit Sommerbeginn haben in Frankreich zu Trockenheit geführt und mehrere Waldbrände ausgelöst. Westlich von Bordeaux unweit der höchsten Sanddüne Europas, Dune du Pilat, ist es Feuerwehrleuten noch nicht gelungen, die Flammen einzudämmen.

Erneut haben Tausende Menschen im Südwesten Frankreichs wegen der heftigen Brände ihre Häuser verlassen müssen. 8000 Menschen seien von einer "vorsorglichen Evakuierung" aus zwei Stadtteilen von La Teste-de-Buch betroffen, teilte die zuständige Präfektur mit. Die Stadt liegt am Becken von Arcachon an der Atlantikküste und ist seit mehreren Tagen von einem heftigen Brand betroffen.

Feuerwehr auf Campingplätzen im Einsatz

Laut der regionalen Zeitung "Sud Ouest" gibt es zudem Feuer auf Campingplätzen, Gasflaschen würden explodieren. Die Feuerwehr schlage Brandschneisen. Schon in der vergangenen Woche hatten Tausende Menschen ihre Häuser oder die Campingplätze wegen heftiger Brände in der Nähe der Dune de Pilat bei Bordeaux verlassen müssen.

Ein enormes Feuer wütete auch in der Gemeinde Landiras, die ebenfalls im Département Gironde südlich von Bordeaux liegt. 13.000 Hektar Vegetation sind bei den beiden Bränden bereits verbrannt.

In der Region sind mittlerweile 1700 Feuerwehrleute im Einsatz. Das Innenministerium kündigte am Sonntagabend an, die Zahl der Löschflugzeuge von sechs auf neun aufzustocken.

Schnell wechselnde Winde im Gebiet von Dune de Pilat hätten das Risiko erhöht, dass sich die Feuer auf Wohngegenden ausbreiten, hieß es von den Behörden. Über diesen hingen schon Rauchwolken.

Hitzewelle: Waldbrände wüten um Dune de Pilat – Tausende müssen evakuiert werden

Einschränkungen im Autoverkehr im Osten

Weil Rauchschwaden drohen, den Zoo des Bassin d'Arcachon in Teste-de-Buch zu erreichen, sollten ab Montag so viele Tiere wie möglich evakuiert werden. Dies teilte die Französische Zoo-Vereinigung AFDPZ mit. Der Zoo sei seit Freitag geschlossen.

Wegen einer durch Sonne und Hitze verursachten Luftverschmutzung verhängt die französische Region Grand Est Einschränkungen im Autoverkehr. Zu den Maßnahmen, die ab Dienstagmorgen 6.00 Uhr greifen sollen, zählen eine Temporeduzierung um 20 Stundenkilometer auf Autobahnen und Straßen mit zwei Richtungsfahrbahnen. Zudem sollen verstärkt Geschwindigkeits- und Schadstoffkontrollen durchgeführt werden, wie die zuständige Präfektur am Montag mitteilte.

Auch Trainings- und Testzeiten für Motorsportveranstaltungen sollen eingeschränkt werden. In der Region, die sich von den Vogesen über das Elsass, Lothringen und die Ardennen bis zur Champagne erstreckt, wird am Dienstag mit bis zu 40 Grad gerechnet.

rw DPA AFP

Mehr zum Thema



Newsticker