HOME

Geberkonferenz: Zehn Milliarden Dollar für Haiti

Hoffnungsschimmer für das von einem Erdbeben verwüstete Haiti: Auf der UN-Geberkonferenz in New York gab es Hilfszusagen in Höhe von knapp zehn Milliarden Dollar. Die Hilfsorganisation Oxfam ist allerdings skeptisch, ob das Geld auch wirklich in dem Karibikstaat ankommt.

Die internationale Geberkonferenz für Haiti hat nach Angaben von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon die Erwartungen weit übertroffen: 9,9 Milliarden Dollar (7,3 Milliarden Euro) seien am Mittwoch in New York dem von einem Erdbeben verwüsteten Karibikstaat für die nächsten drei Jahre und darüber hinaus zugesagt worden. "Wir haben einen guten Start hingelegt", sagte Ban auf einer Pressekonferenz. "Jetzt müssen wir das umsetzen."

Haiti hatte um 3,8 Milliarden Dollar für die nächsten 18 Monate gebeten. Insgesamt benötigt die Regierung nach eigenen Angaben 11,5 Milliarden Dollar zum Wiederaufbau von Wohngebieten, Schulen, Krankenhäusern und Gerichten. Präsident Rene Preval dankte den Gebern: "Das ist eine von Herzen kommende Anstrengung die zeigt, dass Haiti nicht alleine ist", sagte er.

Oxfam skeptisch

Doch es gab auch skeptische Stimmen. Der Sprecher der Hilfsorganisation Oxfam, Philippe Mathieu, erinnerte daran, dass es 1998 nach dem Hurrikan "Mitch" in Mittelamerika auch Hilfszusagen über neun Milliarden Dollar gegeben habe. Aber nur ein Drittel davon sei tatsächlich in der Region angekommen. Die Hilfe müsse Haiti nun auch schnell erreichen, mahnte er.

Ban sagte, die Hilfszusagen enthielten 5,3 Milliarden Dollar von Regierungen und internationalen Partnern für die ersten 24 Monate des Wiederaufbaus. Damit werde der von Haiti erbetene Betrag übertroffen. Die internationale Gemeinschaft habe sich auf der Geberkonferenz "dramatisch und solidarisch" hinter das haitianische Volk gestellt, um die Wunden des Erdbebens vom 12. Januar zu überwinden. Bei der Katastrophe waren mehr als 217.000 Menschen ums Leben gekommen. Rund 1,3 Millionen Menschen wurden obdachlos.

Großzügiges Venezuela

Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton sagte einen europäischen Anteil an der Wiederaufbauhilfe von 1,6 Milliarden Dollar (1,2 Milliarden Euro) zu. Die USA steuern nach Worten von Außenministerin Hillary Clinton 1,15 Milliarden Dollar bei. Sie sprach von einer beeindruckenden Gesamtsumme.

Deutschland beteiligt sich nach Worten von Staatssekretär Hans-Jürgen Beerfeltz mit weiteren 55,2 Millionen Dollar am Wiederaufbau. Neben bilateralen Hilfen finanziert Deutschland laut Beerfeltz über seinen EU-Anteil zusätzlich etwa 20 Prozent der Wiederaufbaumaßnahmen und der humanitären Hilfe der Europäischen Union auf Haiti. Dies entspreche einem Anteil von 150,1 Millionen Dollar.

Für eine große Überraschung sorgte Venezuela, das Haiti fast doppelt so viel versprach: Fast 2,12 Milliarden Dollar will Caracas spenden, wenn auch knapp die Hälfte davon über zehn Jahre verteilt. Übertroffen wurde Venezuela von der Interamerikanischen Entwicklungsbank: Die IDB will mit 2,2 Milliarden Dollar etwas mehr als Venezuela zahlen, vier Fünftel davon aber auch über die Dekade verteilt.

APN/DPA / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(