HOME

Großbrand bei Radio France: Feuer unter Kontrolle - Ursache rätselhaft

Die Zentrale des Senders Radio France in Paris ging am Freitag in Flammen auf. Das Gebäude wurde evakuiert. Verletzte gab es nicht. Über die Ursache des Feuers wird spekuliert.

Aus dem Gebäude von Radio France in Paris steigt schwarzer Rauch

Aus dem Gebäude von Radio France in Paris steigt schwarzer Rauch

Dicke Rauchwolken über Paris: Wegen eines Feuers ist ein Sendergebäude in der französischen Hauptstadt Paris evakuiert worden. Das Feuer war am Freitag im achten Stock des Hauses von Radio France ausgebrochen. Schwarze Rauchfahnen stiegen in die Höhe und waren weit über dem Gebäude zu erkennen. Das Haus liegt direkt an der Seine im Westen der Stadt in Sichtweite des Eiffelturms.

Der französische Präsident François Hollande sagte, es habe keine Opfer gegeben. Nach Angaben der Feuerwehr war der Brand kurze Zeit nach Ausbruch gegen Mittag gelöscht. Die Ursache blieb zunächst unklar, allerdings wird dieser Teil des Gebäudes seit Jahren renoviert. Im betroffenen Stockwerk habe sich zum Zeitpunkt des Feuers niemand befunden, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Rettungskräfte waren mit zahlreichen Fahrzeugen im Einsatz.

Entstanden sei das Feuer in einem Teil des Gebäudes, in dem Bauarbeiten stattfänden, sagte Benjamin Illy, Journalist beim Sender France Info. Den dicken schwarzen Rauch über dem Gebäude begründete die Feuerwehr mit Baumaterial wie Dämmung oder Gerüste, die gebrannt hätten. Durch die Hitze des Feuers zersprangen auch mehrere Scheiben, was einige Beobachter zunächst als Explosionen gedeutet hatten.

Kein Alarm ausgelöst

In dem rund 50 Jahre alten Gebäude sind mehrere Sender mit ihren Redaktionen und Studios untergebracht. Dazu gehören auch France Info und France Inter, die ihre Programme zeitweilig unterbrechen mussten. Wegen der Bauweise wird das Haus des Radios auch kurz "rundes Haus" genannt. Die 2009 begonnene Renovierung zählt unter anderem wegen einer Asbestsanierung zu den teuersten in Frankreich. Bis 2016 sollen etwa 350 Millionen Euro bei den immer wieder unterbrochenen Arbeiten verbaut werden.

France Info befindet sich in einem anderen Teil des Hauses. Zwar hätten seine Kollegen den Rauch nicht riechen können, aber sie hätten ihn aus den Fenstern quellen sehen, berichtete Illy. Panik unter den Kollegen habe es nicht gegeben. Ein anderer Journalist berichtete dem Sender BFM TV, bei dem Vorfall sei kein Alarm ausgelöst worden.

ivi/jen/AFP / AFP