HOME

Nachrichten aus Deutschland: Mann wehrt sich mit Messer gegen seine Abschiebung - Polizist schießt

Hildesheim: Masernfälle an zwei weiteren Schulen +++ Frankfurt: Dealer schmuggelt Kokain als Babynahrung getarnt +++ Karlstadt: 18-Jährige gerät in Gegenverkehr - drei Tote +++ Stuttgart: Skorpion reist als blinder Passagier nach Deutschland +++ Nachrichten aus Deutschland

nachrichten aus deutschland polizei

Weil er sich von einem Asylbewerber bedroht fühlte, zog ein Beamter in Bad Honnef seine Dienstwaffe und schoss dem Angreifer in den Arm. (Symbolbild)

DPA

Bad Honnef: Mann wehrt sich mit Messer gegen Abschiebung - Polizist zieht Waffe

In einer Flüchtlingsunterkunft in Bad Honnef-Aegidienberg ist am Freitagmorgen ein Bewohner von einer Polizeikugel getroffen und verletzt worden. Nach Angaben der Polizei wollten zwei Beamte und ein Mitarbeiter des Ausländeramtes einen Senegalesen abholen, um ihn zum Flughafen Köln-Bonn zu begleiten. Offenbar war der Asylantrag des 30-Jährigen abgelehnt worden - das Flugzeug in die Heimat stand bereit. Freiwillig wollte der Mann aber nicht mitkommen. Denn der Polizei zufolge zückte er ein Messer. Daraufhin zog einer der beiden 60-jährigen Beamten seine Dienstwaffe schoss dem Angreifer in den Arm. Der Mann wurde zunächst vor Ort von Rettungskräften versorgt und später in einer Klinik weiter behandelt. Die Umstände des Vorfalls werden nun von der Kölner Polizei und der Staatsanwaltschaft Bonn untersucht.

Hildesheim: Masern breiten sich aus - zwei weitere Schulen betroffen

Nachdem sich am Montag an einer Gesamtschule 24 Schüler mit Masern angesteckt haben, meldete der Landkreis Hildesheim am Freitag Fälle an zwei weiteren Schulen. Betroffen seien eine Waldorfschule sowie die St.-Augustinus-Oberschule, wo jeweils ein Schüler an Masern erkrankt sei. Die Gesundheitsbehörden ermittelten im Moment, zu wem die betroffenen Schüler zuletzt Kontakt hatten. Die Eltern sämtlicher Schüler der beiden Schulen seien über die Fälle informiert worden. Anfang dieser Woche war bekannt geworden, dass rund 60 Schüler der Oskar-Schindler-Gesamtschule vom Unterricht ausgeschlossen wurden, weil sie keine Masernimpfung nachweisen konnten. Auch deshalb müssen die Schüler der beiden neu betroffenen Schulen, die die erkrankten Mitschüler in den letzten Tagen besucht haben, am Montag ihre Impfpässe vorlegen. 

+++ Lesen Sie auch zum Thema Masern: "Es macht mich so wütend" - Sohn von Impfgegnern erkrankt an Masern +++ 

Kommentar: Nach Tod durch Masern: "Fallen Sie nicht auf Legenden herein."

Stade: Auto in zwei Teile zerrissen, Fahrer steigt aus

Gleich mehrere Schutzengel muss ein 22-jähriger Autofahrer am Vormittag auf der Kreisstraße 70 gehabt haben. Der Mann verlor in der Nähe von Fredenbeck die Kontrolle über seinen Wagen, kam ins Schleudern und rutschte mit hoher Geschwindigkeit gegen einen Baum. Dabei wurde der Pkw in zwei Teile gerissen. Der Fahrer konnte das Wrack aus eigener Kraft verlassen. Danach habe er, so berichtete ein Sprecher der Feuerwehr dem "Stader Tageblatt", erstmal eine Zigarette geraucht. Später wurde er mit einem Schock und leichten Prellungen ins Krankenhaus gebracht.

nachrichten aus deutschland unfall stade

Der BMW des 22-Jährigen wurde bei dem Unfall komplett zerstört und in zwei Teile gerissen. Doch der Mann hatte offenbar mehrere Schutzengel.

Frankfurt: Mann schmuggelt 38 Kilo Kokain als Babynahrung

Zollbeamte haben am Frankfurter Flughafen einen besonders kreativen Drogenkurier gestoppt. Der 50-Jährige, der aus dem brasilianischen Sao Paolo kam, war mit zwei Koffern unterwegs. Ein Rauschgiftspürhund schlug an, sodass sich die Beamten das "Gepäck" des Mannes genauer anschauten. Dabei stießen sie auf 28 scheinbar original verpackte Blechdosen mit Baybnahrung. Doch statt Milchpulver fand der Hundeführer in den Dosen Rekord verdächtige 38 Kilogramm Kokain. Der Schwarzmarktwert des Rauschgifts soll sich auf fast 1,5 Millionen Euro belaufen. Der Drogenschmuggler, der auf dem Weg in die chinesische Hauptstadt Peking war, wurde vorläufig festgenommen.

Beilngries: Asylbewerberin wirft Bett aus dem Fenster

Weil sie mit der ihr zugewiesenen Unterkunft unzufrieden war, hat eine Asylbewerberin aus Nigeria am Dienstag in ihrem Zimmer im oberbayerischen Beilngries randaliert. Unmittelbar nach ihrer Ankunft beschwerte sie sich laut Polizei darüber, dass ihre neue Bleibe zu klein sei. Später schnappte sie sich drei Metallspinde und wuchtete sie auf den Balkon - von dort aus warf sie die Möbel in den Garten. Auch das Bett der 38-Jährigen flog aus dem Fenster und ging zu Bruch. Wie die Polizei weiter berichtet, lebt die Frau schon seit vier Jahren in Deutschland. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 550 Euro geschätzt.

Stuttgart: Skorpion reist als blinder Passagier nach Deutschland

Ohne Happy-end blieb die Weltreise eines Skorpions, der am Dienstag auf einer Bahnfahrt von Frankfurt nach Stuttgart aus dem Rucksack eines deutschen Touristen krabbelte. Das drei Zentimeter lange Tier hatte sich vermutlich in Indien im Reisegepäck des Mannes gemütlich gemacht. Der bemerkte den Skorpion laut Polizei erst als er auf der Heimreise über seinen Oberkörper lief. Demnach fing der Reisende das Spinnentier mit einem Kaffeebecher und übergab den blinden Passagier am Stuttgarter Hauptbahnhof einer Streife des Projekts "Sicherheitskonzeption Stuttgart" (SKS). Der Tiernotdienst brachte den Skorpion in einer Tierhandlung, wo er kurze Zeit später verstarb.

Edewecht: Italienischer Laster mit 24 Tonnen Käse verunglückt

Ein missglücktes Überholmanöver endete für den Fahrer eines Sattelschleppers am Donnerstag im morastigen Straßengraben. Laut Polizei soll der Italiener versucht haben, eine Landmaschine zu überholen - dabei geriet er offenbar auf den Absatz des Scharreler Damms und verlor die Kontrolle über seinen Lkw. Der Sattelzug kippte um und blieb am Straßenrand liegen. Rettungskräfte befreiten den Fahrer leicht verletzt aus der Fahrerkabine und brachten ihn in ein Krankenhaus. Aufwendiger gestaltete sich die Bergung seiner Fracht. Denn der Brummi war mit 24 Tonnen Käse beladen. Wie die "Nordwest Zeitung" berichtet, rückte eine Spezialfirma mit zwei Kränen an. Wie die Polizei weiter berichtet, musste der Käse zuvor per Hand aus dem verunfallten Laster in einen Kühltransporter umgeladen werden. Erst danach stellte ein Autokran den Brummi wieder auf die Räder. Erst gegen 1:30 Uhr nachts gab die Polizei den Scharreler Damm wieder frei.

Karlstadt: 18-Jährige gerät in Gegenverkehr - drei Menschen tot

Eine 18-jährige Fahranfängerin verlor am frühen Mittwochabend in der Nähe von Karlstadt auf regennasser Straße die Kontrolle über ihr Auto, geriet in einer Rechtskurve auf die Gegenfahrbahn und stieß dort frontal mit einem anderen Kleinwagen zusammen. Die beiden Insassen, ein Ehepaar aus dem Main-Spessart-Kreis, wurden dabei lebensgefährlich verletzt. Der 61-jährige Mann und seine drei Jahre jüngere Frau erlagen noch am späten Mittwochabend in einem Krankenhaus ihren Verletzungen. Auch die junge  Frau kam mit lebensbedrohlichen Verletzungen in eine Klinik. Sie überlebte die Nacht, verstarb aber am Donnerstagmorgen, das bestätigte die Polizei dem Portal "infranken.de".


Nachrichten von Donnerstag, 14. März

Remchingen: Betrunkener Fahrraddieb türmt mit Papas E-Rolli

Ein junger Fahrraddieb wollte am Mittwoch die Polizei an der Nase herumführen. Der 21-Jährige wurde zunächst von einem Anwohner dabei beobachtet, wie er sich an einem Fahrrad zu schaffen machte. Als der Zeuge ihn ansprach, türmte der 21-Jährige zu Fuß - und ohne Beute. Drei Streifenpolizisten spürten später einen Rollstuhlfahrer auf, der auf die Beschreibung des mutmaßlichen Diebes passte. Als sie den stark alkoholisierten Mann überprüfen wollten, stellten die Beamten fest, dass er keineswegs körperlich eingeschränkt war. Er hatte sich kurzerhand den Elektro-Rollstuhl seines Vater geschnappt, um seine Tat zu vertuschen. Bei einem Atemalkoholtest ermittelte die Polizei später noch einen Wert von 1,3 Promille. Auf den Einfaltspinsel wartet nun eine Anzeige wegen versuchten Diebstahls und Trunkenheit im Straßenverkehr.

Goch: Achtjähriger stirbt beim Versteckspielen

Im nordrhein-westfälischen Goch hat sich am Donnerstag ein schrecklicher Unfall beim Versteckspielen ereignet, der für einen achtjährigen Jungen tödlich endete. das Kind habe sich zwischen Sträuchern so unglücklich am Oberschenkel verletzt, dass es vermutlich verblutet sei, teilte die Polizei Kleve mit. Es seien Glasscherben und Blutspuren in dem Bereich entdeckt worden. Unklar sei noch, ob die Verletzung durch die Scherben, einen spitzen Ast oder Ähnliches verursacht wurde. Das soll nun die Obduktion klären. 

Der Junge war mit einem gleichaltrigen Spielkameraden unterwegs, als es zu dem Unfall kam. Ein Notarzt konnte ihn zwar noch in ein Krankenhaus bringen. Dort habe sich sein Zustand aber so sehr verschlechtert, dass er kurz darauf starb. Die Kriminalpolizei nahm Ermittlungen auf; die Familie wird den Angaben zufolge betreut.

Hannover: Totenschädel in Kompostierwerk gefunden

Bei der Aufbereitung von Erde in einem Kompostierwerk haben Arbeiter im niedersächsischen Laatzen einen Totenschädel entdeckt. Der bereits vollständig skelettierte menschliche Kopf sei am Donnerstag zwischen ausgesiebten Steinen und Ästen bemerkt worden, teilte die Polizei in Hannover mit. Das Alter und das Geschlecht seien noch unklar.

Im städtischen Kompostierwerk der Gemeinde bei Hannover wird nach Angaben der Beamten unter anderem mit Erdreich von Friedhöfen gearbeitet. Die Entdeckung machten zwei Mitarbeiter einer Firma für Landschaftsbau, die dort Boden für eine Weiternutzung vorbereiteten. Der unbekannte Schädelknochen sollte rechtsmedizinisch untersucht werden.

Berlin: Unbekannte attackieren AfD-Bus mit Bengalos

Unbekannte haben am Donnerstagmorgen einen von der AfD gemieteten Reisebus angegriffen. Sie attackierten ihn am Berliner Ostbahnhof. Wie die Polizei mitteilte, flogen Steine, Farbbeutel und Bengalos. Dabei gingen mehrere Scheiben zu Bruch. Verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen niemand. Nach Angaben der AfD sollen sich zum Zeitpunkt des Anschlags 17 Mitglieder Partei in dem Bus befunden haben. Der polizeiliche Staatsschutz des LKA hat die Ermittlungen übernommen. Georg Pazderski, Landesvorsitzender der AfD Berlin, bezeichnete den Angriff in einer ersten Reaktion via Twitter als "menschenverachtend und kriminell".

Weibersbrunn: Brummi-Fahrer mit Bong und 140 Sachen gestoppt

Daniel Düsentrieb hätte vermutliche große Freude an der selbst gebastelten Wasserpfeife eines Lkw-Fahrers gehabt, den die Polizei am Morgen auf der A3 aus dem Verkehr zog. Die Beamten fanden das gar nicht witzig - zumal das Auslesen des Fahrtenschreibers zusätzlich ergab, dass der 27-Jährige zeitweise mit mehr als 140 Stundenkilometern über die Autobahn gerast war. Ein Kollege hatte die Polizei informiert, nachdem er von dem Lkw-Raser überholt worden war. Er berichtete zudem, dass der Mann mit einem selbstgebauten Gerät gut sichtbar inhalierte. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass es sich bei dem Gerät um eine zu einer sogenannten Bong umgebaute Getränkedose handelte, mit der der Lkw-Fahrer Cannabis konsumiert haben soll. Wie die Polizei berichtet, stand der Mann erheblich unter dem Einfluss von Rauschmitteln. 

Nordhorn: Mann attackiert Frau und klaut ihr den Hund

Im niedersächsischen Nordhorn hat ein noch unbekannter Mann einer Frau, die er zuvor sexuell attackiert haben soll, kurzzeitig den Hund entwendet. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, war die 39-Jährige am vergangenen Samstagabend mit ihrem Vierbeiner spazieren, als der Täter sie unvermittelt angriff und dabei unsittlich berührte.

Die Frau habe sich zur Wehr gesetzt, musste dafür aber die Hundeleine loslassen. In diesem Moment habe der Mann von ihr abgelassen und sei mit dem Hund stadtauswärts davongelaufen. Gemeinsam mit mehreren Passanten nahm die Geschädigte die Verfolgung auf, eine Helferin habe den Flüchtenden in der Folge mit einem Tierabwehrspray angegriffen, sodass dieser das Tier losließ und sich aus dem Staub machte.

Nun suchen die Beamten nach dem Mann, der wie folgt beschrieben wird:

  • etwa 30 Jahre alt
  • circa 180 Zentimeter groß
  • kurzes, mittelblondes Haar mit Stirnglatze
  • mittelblonder Schnauzbart
  • mit einer Bomberjacke und einem grauen Kapuzenpullover bekleidet
  • er trug zudem eine dunkle Jogginghose und dunkle Turnschuhe mit heller Sohle
  • sprach Deutsch mit osteuropäischem Akzent

Hinweise auf den Täter nimmt die Polizei unter der Rufnummer (05921)3090 entgegen.

München: Polizei verabschiedet Dienstpferd in den Ruhestand

Die Polizei München hat sich mit einem rührenden Facebook-Post von Dienstpferd "Freddy" verabschiedet. Sieben Jahre lang sei der mittlerweile 13-jährige Oldenburg-Wallach für die Polizistin Verena " mehr als nur ein Dienstpferd" gewesen, heißt es in dem Posting, dem ein Bild des nun ehemaligen "Teams" beigefügt wurde. Freddy habe "der Münchner Polizei nervenstark und zuverlässig während vielen Einsätzen zur Seite" gestanden. 

Nun könne der Wallach seinen wohlverdienten Ruhestand auf weitläufigen Koppeln eines Gnadenhofs in Oberbayern genießen, schreiben die Beamten.

Manchmal ist es Zeit, Abschied zu nehmen. Sieben Jahre lang war unser Kollege "Freddy" für Verena mehr als nur ein...

Gepostet von Polizei München am Mittwoch, 13. März 2019

Garmisch-Partenkirchen: 53-Jährige von Zug überrollt, weil sie ihren Hund retten wollte

Als sie ihren Hund einfangen wollte, ist eine Frau in Bayern von einem Zug erfasst und getötet worden. Wie die Polizei mitteilte, wartete die 53 Jahre alte Frau am Mittwochabend mit ihrem Hund vor einer geschlossenen Schranke an einem Bahnübergang in Garmisch-Partenkirchen. Als ihr Hund dann plötzlich auf die Gleise lief, eilte die Frau hinterher. Dabei wurde sie von einem Zug in Richtung Seefeld (Österreich) erfasst. Sie starb noch am Unfallort. Auch der Hund überlebte den Unfall nicht. Die Bahnstrecke blieb nach Angaben der Deutschen Bahn mehr als drei Stunden lang gesperrt.

Roetgen: Tornado verwüstet Eifelgemeinde, zehn Häuser unbewohnbar

Eine Windhose hat am Mittwochabend in der Eifelgemeinde Roetgen für Chaos gesorgt. Kurz und heftig sei der Tornado durch den Ort gefegt, erklärte ein Sprecher der Feuerwehr. Und er hinterließ eine Schneise der Verwüstung. Etwa 40 Häuser seien in der 8600-Seelen-Gemeinde unweit der belgischen Grenze beschädigt worden. "Zehn davon sind nicht mehr bewohnbar", so die Einsatzleitung der Feuerwehr. Bei zwei Häusern zerstörte die Windhose das Obergeschoss. Im gesamten Ort gingen viele Fensterscheiben zu Bruch. Ein lokaler Hotelier habe den vom Sturm betroffenen Bewohnern kostenlos Zimmer und Logis angeboten. Fünf Menschen wurden bei dem seltenen Naturschauspiel leicht verletzt. Seit Donnerstagmorgen wird in Roetgen aufgeräumt. In der Nacht waren Feuerwehr und Rettungsdienst mit mehr als 200 Kräften im Einsatz.

Wernigerode: Seniorin rast mit Pkw in Hühnerstall

Der morgendliche Ausflug mit dem Auto endete für eine Rentnerin und ihren Kleinwagen am Mittwoch in einem Hühnerstall. Nach Angaben der Polizei war die 80-Jährige auf einer Landstraße von der Fahrbahn abgekommen und ins Heim der Hühner gerast. Dabei sei sie leicht verletzt worden. Totalschaden entstand demnach sowohl am Pkw der Seniorin als auch am Hühnerstall. Die Feuerwehr barg das Wrack. Der Sachschaden liegt nach ersten Schätzungen bei ca. 4.000 Euro. Ob bei dem Überraschungsbesuch auch Hühner zu Schaden kamen, ist nicht bekannt.


Nachrichten von Mittwoch, 13. März

Berlin: Elfjähriger soll Schüler mit Schreckschusswaffe bedroht haben

Ein Elfjähriger hat am Dienstagmorgen an einer Grundschule in Berlin-Spandau für Angst und Schrecken gesorgt. Demnach beobachteten Grundschüler wie der Junge mit einer Pistole hantierte. Sie alarmierten ihre Lehrer, die die Polizei verständigten. Als die Beamten an der Schule eintrafen, war das Kind verschwunden. Laut Polizei flüchtete der Junge nach Hause, wo er wenig später aufgegriffen wurde. Die Waffe sei am Nachmittag in einem nahe gelegenen Waldgebiet entdeckt worden. "Es handelte sich um eine Schreckschusswaffe, die nicht geladen war", heißt es im Polizeibericht. Es werde nun ermittelt, woher die Pistole stammt. Das Portal "epochtimes.de" zitiert die Mutter eines Schülers. Demnach habe der verdächtige Junge die Waffe auf andere Schüler gerichtet. Der Hintergrund des Vorfalls ist unklar.

Inden: Polizei sucht Zeugen nach Leichenfund

Die Polizei Düren sucht nach einem Leichenfund Zeugen. Bereits im November 2018 wurde im Lucherberger See in der Gemeinde Inden der Leichnam eines Mannes gefunden. Ermittlungen führten bislang nicht zu seiner Identifizierung. Jetzt veröffentlichte die Polizei ein Tattoo, das der Tote trug, in der Hoffnung, Hinweise auf den Mann zu bekommen. Der Tote ist etwa 1,60 bis 1,65 Meter groß und muss bereits einige Zeit im Wasser gelegen haben. Er war bekleidet mit einem dunkelblauen Trainingsanzug, an dessen Beinen sich außen jeweils ein mittelblauer Streifen befindet, sowie einem roten Pullover. Der Mann hat am Oberkopf eine Glatze und am Hinterkopf kurze, dunkle Haare. Auffällig sind zwei Tätowierungen an den Oberarmen, besonders das Motiv auf der Außenseite des rechten Oberarms. Hierbei handelt es sich um einen Löwenkopf sowie den Schriftzug "Leu" in schwarzer Farbe. Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung unter der Telefonnummer 02421 949 81 15 oder an jeder Polizeidienststelle

Bremen: Teenager verschickte erpresserische Sexmails

Ein Teenager aus Bremen ist als Verdächtiger für erpresserische Sexmails ermittelt worden. Wie die Zentralstelle Cybercrime Bayern und das bayerische Landeskriminalamt am Mittwoch mitteilten, konnte der 17-Jährige trotz intensiv genutzter Methoden der Verschleierung und Anonymisierung ermittelt werden. In seinem Zimmer in seinem Elternhaus konnten die Ermittler demnach bei einer Razzia im November umfassendes Beweismittel sichern. Der Tatverdächtige gehört den Ermittlern zufolge zu einer ganzen Reihe unabhängig voneinander agierender Täter und Tätergruppen, die für das im vergangenen Jahr gehäufte Auftreten solcher Spammails verantwortlich sein sollen.

In den damaligen Nachrichten sei den Empfängern vorgespielt worden, dass ihre Computer mit Schadsoftware infiziert sei, die unbemerkt Videoaufnahmen über die Webcam anfertigt. Die Täter behaupteten in den meisten Fällen, Filmaufnahmen des Nutzers beim Besuch von pornografischen Webseiten oder bei sexuellen Handlungen erstellt zu haben. Es sei dann angedroht worden, die Bilder zu verbreiten - um dies zu verhindern, sollte in Form der Kryptowährung Bitcoin Geld gezahlt werden. Eine tatsächliche Gefahr für die Empfänger der Mails habe nicht bestanden, es sei in keinem Fall tatsächlich Schadsoftware installiert worden. Zumindest im Fall dieses Tatverdächtigen sei bisher auch keine Zahlung nachgewiesen worden. Wie ein Sprecher der Zentralstelle Cybercrime sagte, könne dies daran liegen, dass der Verdächtige nicht der Ersttäter war, sondern die Masche nachgeahmt habe.

Schwerte: Fahrgäste fesseln sich mit Handschellen in Zug – Polizeieinsatz

Ungewöhnlicher Einsatz für die Polizei im nordrhein-westfälischen Schwerte: Während einer Zugfahrt hatte ein 32-Jähriger seinen Bekannten aus Spaß mit Handschellen gefesselt, die er zuvor im Internet gekauft hatte. Als der Schaffner die Fahrkarten kontrollieren wollte, zogen sich die Metallfesseln so fest zu, dass es für den 50-Jährigen ziemlich schmerzvoll wurde und auch die Blutzufuhr in die Hände ins Stocken geriet. Dummerweise hatte niemand einen Schlüssel für die Handschellen dabei. Der Zugbegleiter alarmierte Polizei und Feuerwehr, die den Zug am Bahnhof erwarteten. Mit einem großen Schlüsselbund ausgerüstet, konnten die Beamten die Handschellen mit dem passenden Schlüssel öffnen und ersparten dem Mann den Einsatz eines Bolzenschneiders. 

Bochum: Bauarbeiter von einstürzender Mauer erschlagen

In Bochum sind zwei Männer bei einem Arbeitsunfall ums Leben gekommen. Ein Dritter wurde schwer verletzt. Wie die Polizei am mitteilte, erreichte die Rettungskräfte am Dienstagnachmittag gegen 15.40 Uhr ein Notruf. Auf dem ehemaligen Opel-Gelände war eine etwa 15 mal  20 Meter große Ziegelmauer einer alten Werkshalle eingestürzt und hatte zwei Männer unter sich begraben. Ein weiterer Bauarbeiter wurde verletzt, er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Sofort begannen die Einsatzkräfte damit, die beiden Verschütteten zu befreien. Nach wenigen Minuten konnten beide aus den Trümmern befreit werden. Leider konnte die anwesende Notärztin nur noch ihren Tod feststellen. Warum die Mauer einstürzte, ist noch unklar. Seelsorger kümmerten sich um Arbeiter sowie andere Mitarbeiter. Die Polizei und das Amt für Arbeitsschutz ermitteln.

Feuerwehr und Rettungsdienste stehen nach dem Einsturz einer Mauer an der Unglücksstelle.

Einsatzkräfte stehen nach dem Einsturz der Ziegelwand auf dem Gelände des ehemaligen Opel-Werks an der Unglücksstelle 

DPA

Nachrichten von Dienstag, 12. März

Hildesheim: Schule schließt 107 Schüler wegen fehlender Masernimpfung vom Unterricht aus

Nach dem Masernausbruch an einer Hildesheimer Gesamtschule sind 107 Schüler wegen fehlenden Impfschutzes bis Ende kommender Woche vom Unterricht ausgeschlossen worden. Das teilte der Landkreis Hildesheim nach einer Überprüfung des Impfstatus aller 700 Schüler am Dienstag mit. Das Gesundheitsministerium in Hannover hatte die drastische Maßnahme, den Schülern den Zugang zur Schule zu verwehren, gerechtfertigt. Die Schule müsse in Absprache mit der Kreisgesundheitsbehörde eine rechtliche Abwägung zwischen der Schulpflicht und dem Schutz der Kinder vor einer ansteckenden Krankheit vornehmen.

Konstanz: Mann spaziert mit Rohrbombe in Polizeirevier

Mit einer selbst gebauten Rohrbombe ist ein offenbar psychisch kranker Mann am Montag auf einer Polizeiwache in Konstanz aufgetaucht. Der aus Venezuela stammende 39-Jährige habe das Revier um die Mittagszeit mit einer Plastiktüte betreten und diese mit dem Hinweis auf einen Tisch gestellt, dass sich darin ein Sprengsatz befinde. Das berichten Polizei und Staatsanwaltschaft. Die Beamten nahmen den Mann sofort fest und räumten den Eingangsbereich sowie das Treppenhaus und alle angrenzenden Räume. Herbei gerufene Spezialisten untersuchten den Inhalt der Plastiktüte und fanden ein mit Schwarzpulver und Nägeln befülltes Metallrohr mit einer Zündschnur. Wäre er detoniert, hätte der Sprengsatz demnach im Umkreis von zehn Metern zu tödlichen Verletzungen geführt, so die Delaborierer. In der Vernehmung räumte der mutmaßliche Täter schließlich ein, mit der Rohrbombe suizidale Absichten verfolgt zu haben. Wie die Polizei weiter mitteilte, sei der Mann in den vergangenen Jahren schon mehrfach wegen Suizidversuchen aufgefallen. 

Stuttgart: Sitze in S-Bahn mit Nadeln präpariert

In Stuttgart haben Unbekannte drei Sitze in einer S-Bahn mit 4,5 Zentimeter langen Nähnadeln präpariert. Wie die Polizei am Montag berichtete, wurden eine 64-Jährige und ein 51-Jähriger leicht verletzt, als sie sich auf die Nadeln setzten. Ein weiterer Reisender wollte sich ebenfalls auf einen präparieren Sitz setzen,  bemerkte den "Streich" jedoch noch rechtzeitig. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung.

Letmathe: Schwarzfahrer bedroht Kontrolleur mit Messer

In Letmathe im Märkischen Kreis in NRW wurde ein Fahrkartenkontrolleur am Samstag von einem Mann mit einem Messer bedroht. Wie die Polizei am Montag berichtet, hatte der Kontrolleur zuvor in einer Regionalbahn die Tickets der Passagiere überprüft. "Kurz bevor er zu einem 30- bis 40-jährigen Mann kam, stand der auf und ging zum Fahrkartenautomat im Zug", so die Beamten. Es sei zu einem Wortwechsel gekommen, der Kontrollierte wäre in dessen Verlauf immer lauter geworden. Der Bahnmitarbeiter bat ihn, den Zug verlassen und wollte die Angelegenheit auf dem Bahnsteig klären. Dort hätte der Fahrgast plötzlich ein Messer gezogen und es dem Kontrolleur an die Brust gehalten, während er ihn anschrie.  

Anschließend sei er davon gegangen, hätte das Messer weggesteckt und erklärt, dass ihn Kontrolleure "ständig nerven" würden - auch wenn diese nur ihren Job machten, wie er einräumte.

Rees: Frau steigt auf Bahnübergang gerade noch rechtzeitig aus Auto aus

Eine 57-jährige Frau ist am Montag im nordrhein-westfälischen Rees im Kreis Kleve nur knapp einem Unglück entkommen. Wie die Polizei berichtet, war die Frau am frühen Abend in ihrem Kleinwagen unterwegs. Bei einem Abbiegevorgang musste sie einen Bahnübergang kreuzen. Als sie jedoch mit ihrem Auto auf den Gleisen stand, hätten sich vor ihr die Schranken geschlossen. "Da sich aus Richtung Oberhausen ein Güterzug näherte, stieg die Pkw-Fahrerin aus ihrem Fahrzeug und verließ den Gefahrenbereich", heißt es im Bericht. Der Fahrer des Güterzuges hätte trotz Notbremsung nicht rechtzeitig anhalten können, und der Triebwagen stieß mit dem Auto zusammen. Verletzt wurde laut Polizei bei dem Unfall niemand. Die Bahnstrecke wurde im Anschluss für Aufräum- und Ermittlungsarbeiten komplett gesperrt. 

Waldshut-Tiengen: Polizei findet entflohenen Patienten betrunken zu Hause auf Sofa

Auf der Flucht aus dem Krankenhaus ist ein Patient in Waldshut-Tiengen im Vollrausch zu Hause auf seinem Sofa eingeschlafen - und dort von der Polizei entdeckt worden. Der 34-Jährige war mit einer Platzwunde am Kopf betrunken ins Krankenhaus eingeliefert worden, wie die Polizei mitteilte. Später verließ er aber einfach die Klinik, obwohl noch ein Zugang in seinem Arm steckte und er zur Beobachtung bleiben sollte. "Die haben ihm vermutlich dort nichts zu trinken gegeben", spekulierte ein Polizeisprecher. Beamte fanden den Flüchtigen schließlich bei sich zu Hause auf dem Sofa schlafend. Ein Alkoholtest zeigte: Der Mann hatte 4,14 Promille im Blut. Ohne Protest ließ er sich zurück ins Krankenhaus bringen.

Gotha: Frau ruft Polizei, weil Hahn kräht

Eine Frau hat in Thüringen die Polizei auf den Plan gerufen, weil sie sich durch das morgendliche Krähen des Nachbarhahns gestört fühlte. Die 55-Jährige aus dem Ilm-Kreis sah sich am Samstagmorgen durch das Gekrähe um den Schlaf gebracht und bat die Beamten einzuschreiten, wie die Polizei in Gotha am Montag mitteilte. Das Ordnungsamt hatte die Frau wegen der Sache ebenfalls schon informiert. Nach Rücksprache mit dem Eigentümer des Hahns sowie der Beschwerdeführerin verwies die Polizei auf den zivilrechtlichen Klärungsweg, wie es in der Mitteilung hieß.


Nachrichten von Montag, 11. März

Grevenbroich: Eine Tote nach missglücktem Ausparkmanöver

Ein missglücktes Ausparkmanöver hat in Grevenbroich (NRW) ein Todesopfer und zwei Schwerverletzte gefordert. Wie die Polizei mitteilte, hatte bisherigen Erkenntnissen zufolge ein 83 Jahre alter Mann beim Rückwärtsfahren aus einer Parklücke die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und war daraufhin mit vier Fußgängern zusammengestoßen.

Dabei wurden eine 81-Jährige und ein 76-Jähriger schwer verletzt, eine ebenfalls vom Auto erfasste 92-Jährige verstarb demnach wenig später in einem Krankenhaus. Der Unfallfahrer und eine weitere Fußgängerin erlitten laut Polizei leichte Verletzungen. Die Ermittlungen laufen.

Ostallgäu: Vermisstes Lawinenopfer nach zwei Wochen geborgen

Zwei Wochen nach einem Lawinenabgang im Ostallgäu ist ein Vermisster gefunden worden. Ein Jäger entdeckte die Leiche des Mannes am Samstag am Fuße des Lawinenhangs in den Ammergauer Alpen, wie die Polizei in Kempten mitteilte. Er wurde durch Bergführer geborgen. Der 43-Jährige Skitourengeher war Ende Februar bei einem Lawinenabgang verschüttet worden.    

Rund 70 Rettungskräfte waren damals im Einsatz. Sie konnten mehrere Skitourengeher unverletzt bergen. Ein Mann erlitt schwere Verletzungen, ein 42-Jähriger konnte damals nur tot geborgen werden. Die Suche nach dem bislang Vermissten war wegen der steigenden Lawinengefahr nach mehreren Tagen unterbrochen worden.

Düsseldorf: Essen nicht abgeholt, Imbissmitarbeiter rettet Stammkunden das Leben

Aus Sorge um einen Stammkunden hat der Betreiber eines Grillimbisses am Wochenende die Polizei informiert und dem Mann damit wohl das Leben gerettet. Der 54-Jährige hatte laut Polizei bei seinem Stammimbiss in der Martinstraße Essen bestellt. Als er seine Order nicht wie gewohnt um 17.45 Uhr abholte, machte sich einer der Mitarbeiter Sorgen und rief die Polizei. Die Beamten ermittelten den Wohnort in Düsseldorf-Friedrichstadt und verschafften sich Zutritt, weil es kein Lebenszeichen aus der Wohnung gab. Rettungskräfte fanden den Mann dort bewusstlos auf. Offenbar bestand akute Lebensgefahr. Der 54-Jährige wäre ohne rechtzeitige Hilfe wohl verstorben. Er wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.

Kassel: Diebe klauen 560 Apple iPhones aus Lagerhaus

Fette Beute machten Unbekannte am bereits in der vergangenen Woche in einem Lagerhaus im hessischen Schauenburg. Wie die Polizei Nordhessen berichtet, erbeuteten die Diebe Smartphones im Wert von mehr als 500.000 Euro. Demnach schlugen die Täter mit massiver Gewalt ein Loch in eine Wand und entwendeten etwa 560 Smartphones der Marke Apple. Der Sachschaden soll bei mehreren tausend Euro liegen. Die Polizei geht aufgrund der Menge der Beute davon aus, dass die Unbekannten das Diebesgut mit einem Kleintransporter abtransportierten. Die weiteren Ermittlungen dauern an. 

Lippe: Tankdiebe verzapfen sich, Polizeihund bringt einen zur Strecke

Nicht richtig bei der Sache waren am Samstagabend zwei dreiste Tankdiebe im westfälischen Lippe. Laut Polizei fuhren die beiden Männer mit ihrem Wagen vor, füllten den Tank und später mehrere Kanister. Statt des benötigten Diesel-Kraftstoffs erwischten sie aber die Zapfpistole für Benzin. Die Diebe bemerkten ihren Fauxpas erst als der Motor ihres Autos den Dienst verweigerte. Die offene Rechnung von 144 Euro konnten sie nicht bezahlen. Mit dem Versprechen, das Geld zu besorgen, flüchtete das Duo zu Fuß. Zuvor montierten die beiden noch weißrussische  Kennzeichen. Als sie nach etwa eine Stunde zurückkehrten, um das Auto zu holen, wartete Polizeihund "Leon" auf die beiden Männer. Der erwischte einen 24-jährigen Russen, der sich ein weiteres Mal aus dem Staub machen wollte. Er kam mit einer Bissverletzung ins Krankenhaus. Sein Komplize konnte unerkannt flüchten. Wie die Polizei später ermittelte, waren die am Fahrzeug angebrachten Kennzeichen gestohlen.  

Waiblingen: "Flotter Dreier" im Pavillon, Polizei greift ein

Polizisten haben am Samstag auf der kleinen Erleninsel einen sogenannten "flotten Dreier" beendet. Zuvor hatten einige Jugendliche bemerkt, wie zwei Frauen und ein Mann unter einem Pavillon "unter lautstarkem Stöhnen den Geschlechtsakt vollzogen", heißt es in einem Polizeibericht, aus dem die "Stuttgarter Nachrichten" zitieren. Die alarmierte Streife sei eingeschritten und habe den öffentlichen Sex des Trios beendet. Dem 31-jährigen Mann und den beiden Frauen, 26 und 32 Jahre alt, droht eine Anzeige wegen der Erregung öffentlichen Ärgernisses.

Gyhum: Ersthelfer stirbt nach Unfall auf A1

Bei einem schweren Verkehrsunfall ist am frühen Montagmorgen auf der Autobahn 1 ein Ersthelfer ums Leben gekommen. Wie die Autobahnpolizei in einer ersten Meldung berichtet, seien zwei Autos in den Unfall im niedersächsischen Gyhum verwickelt gewesen. Demnach kam gegen 2 Uhr morgens ein 24-Jähriger mit seinem Wagen auf der regennassen Straße ins Schleudern, prallte gegen die Mittelleitplanke und kippte auf der Fahrbahn um. Der 59-jährige Fahrer eines Sattelschleppers beobachtete den Unfall und hielt auf dem Standstreifen, um zu helfen. Sekunden später krachte ein Auto mit einem dänischen Ehepaar zuerst in den Brummi und danach in die Unfallstelle. Dabei wurde der Ersthelfer tödlich verletzt. Erst um 8 Uhr hob die Polizei die Vollsperrung auf.

Wuppertal: Acht Wohnhäuser wegen Einsturzgefahr geräumt

Die Polizei und Ordnungsamt haben am Sonntagabend in der Wuppertaler Beyeröhde rund 70 Bewohner aus ihren Wohnungen geholt. An insgesamt acht Wohnhäusern wurden Risse in den Wänden festgestellt. Offenbar besteht Einsturzgefahr. Bewohner hatten ein verdächtiges Knacken gehört und daraufhin den Notruf gewählt. Die Stadt Wuppertal bildete einen Krisenstab. Laut Stadtsprecherin Martina Eckermann haben sich unter den teils 100 Jahre alten Häusern Hohlräume gebildet. Warum sei derzeit noch unklar. Die betroffenen Mieter kamen laut einem Bericht der "Bild" überwiegend bei Bekannten und Verwandten unter. Der gefährdete Bereich vor den Häusern wurde weiträumig abgesperrt.

Nachrichten aus Deutschland

Acht Häuser mussten Polizei und Ordnungsamt am Sonntag in Wuppertal evakuieren. Die Gebäude sind einsturzgefährdet.

DPA

Frankfurt: 23-Jährige spuckt und beschimpft Beamten als Nazi

Offenbar aus heiterem Himmel ist am Freitagabend an einer U-Bahnstation ein Polizist von einer Unbekannten attackiert worden. Wie die "Frankfurter Neue Presse" berichtet, sei der Beamte auf dem Heimweg gewesen und habe an der Konstablerwache auf seine Bahn gewartet. Plötzlich habe ihn eine Frau bespuckt und unter anderem als "Nazi" beschimpft. Ihre Personalien wollte sie demnach zunächst nicht preisgeben. Als der Attackierte die 23-Jährige daraufhin ins Polizeirevier bringen wollte, soll sie ihn mit dem Tod bedroht und in der Auseinandersetzung das Diensthemd zerrissen haben. Erst auf dem Revier konnte die aufgebrachte junge Frau identifiziert werden. Die Beamten erteilten ihr einen Platzverweis und ließen sie laufen. 

Quellen: Polizeipresse/"Stuttgarter Nachrichten"/"Frankfurter Neue Presse"

Gänsehautbilder aus Düsseldorf: So turbulent verlaufen Landungen während Sturmtief "Eberhard"

Nachrichten aus Deutschland aus der Woche vom 4. bis zum 10. März finden Sie hier:

js /mod / jek /rös / DPA