HOME

Orkan am Wochenende: Sturmwarnung für Küste und Berge

Das Wochenende wird ziemlich ungemütlich: Der erste schwere Sturm des Jahres steht bevor. Vor allem in den Bergen und an der Küste drohen orkanartige Böhen.

Regen, Schnee- und Graupelschauer: Meteorologen warnen vor einem Unwetter am Wochenende. Besonders am Samstag soll es stürmisch werden.

Regen, Schnee- und Graupelschauer: Meteorologen warnen vor einem Unwetter am Wochenende. Besonders am Samstag soll es stürmisch werden.

Viel Regen und starker Wind: Zum Wochenende erwarten Meteorologen am Meer sowie auf Berggipfeln heftige Sturmböen in Orkanstärke. Besonders die Nordseeküste und Mittelgebirge sollen von dem Unwetter erfasst werden. "Wir sind in erhöhter Alarmbereitschaft, können im Moment aber noch nichts machen", sagte Stadtbrandmeister Michael Mombeck am Mittwoch auf der ostfriesischen Insel Borkum. Auch das übrige Land muss sich auf Sturm und viel Regen einstellen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach vorhersagte.

Bis zu 140 Stundenkilometern Windstärke sind am Samstag über dem Brocken im Harz möglich, im Flachland 85 – vielleicht sogar mehr. Über dem Brocken im Harz sind am Samstag Windgeschwindigkeiten bis zu 140 Stundenkilometer möglich, im Flachland 85 - vielleicht sogar mehr. Genau könne das noch nicht vorhergesagt werden, sagte Wetterdienst-Meteorologe Simon Trippler. Einigen Wettermodellen zufolge könne es auch im Flachland Böen mit mehr als 100 Stundenkilometern geben.

Hochwasser wird nicht erwartet

Eine Sturmflut an der Nordseeküste ist vorerst aber nicht in Sicht. Niedersachsens Warndienst rechnet für Samstag und Sonntag zwar mit deutlich höheren Wasserständen von 1,25 Meter über dem normalen Tidehochwasser. Im Vergleich zum Orkan Xaver im Dezember 2013 ist dieser Vorhersagewert aber harmlos – damals lag der Wasserstand bei 2,83 Meter.

Zu Regen und Sturm gesellen sich am Wochenende milde Temperaturen: Bis zu 16 Grad sind im Südwesten möglich, fast überall in Deutschland liegen die Temperaturen im zweistelligen Bereich. "Das ist für Januar zwar ungewöhnlich, kam aber in den vergangenen Jahren immer mal wieder vor", sagte Meteorologe Trippler. Kommende Woche wird es dann wieder kälter, der Gefrierpunkt wird aber wohl nicht erreicht.

las/DPA / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(