VG-Wort Pixel

Sorge vor Unwetter Extreme Hitze und heftiger Starkregen – Meteorologin erklärt, warum uns das auch in Deutschland erwartet

Sehen Sie im Video: Extreme Hitze und heftige Tornados – Meteorologin erklärt, warum uns das auch in Deutschland erwartet.
Mehr
Tornados in Europa, Extremhitze in Kanada, sintflutartige Regenfälle in Japan: Was ist mit dem globalen Wetter gerade los? Und was ist für Deutschland zu erwarten? Wetterexpertin Magdalena Bertelmann vom Deutschen Wetterdienst erklärt es im stern-Interview.

Wirft man einen Blick auf das globale Wetter, dann könnte man meinen, die Welt stehe Kopf: In Kanada klettern Temperaturen auf bis zu 50 Grad Celsius, in Europa fordern heftige Stürme Tote und in Japan sind sintflutartige Regenfälle zu beobachten. Ist das alles auf den Klimawandel zurückzuführen oder ist das für diese Jahreszeit ganz normal? Diplom-Meteorologin Magdalena Bertelmann vom Deutschen Wetterdienst antwortet im stern-Interview so: "Zunächst einmal muss man sagen, dass es sowohl Tornados als auch heiße Tage und Monsun-Regenfälle schon immer gegeben hat. Über die Medien bekommen wir aber deutlich mehr davon mit." Trotzdem sei beispielsweise bei der Hitzewelle in Kanada beachtlich, wie deutlich höher die Temperaturen dort zum letzten Maximum waren. Man kann also beobachten, dass die Extreme noch extremer werden. Doch wie sieht es in Deutschland aus? Was blüht uns hierzulande?

DWD-Meteorologin zum Wetter in Deutschland: "Müssen uns zunehmend auf heiße Tage und Nächte einstellen"

"Wir müssen uns in Deutschland auf mehr heiße Tage mit Temperaturen über 30 Grad einstellen. Und auch Nächte, in denen die Temperaturen nicht unter 20 Grad fallen, werden zunehmen", so die DWD-Wetterexpertin Bertelmann. Ebenso würden Dürrephasen und Starkregen zunehmen. Das eine Extremhitze wie in Kanada von bis zu 50 Grad Celsius auch in Deutschland nicht ausgeschlossen sind, bereitet auch ihr Sorge. Die Zeit, um den Klimawandel aufzuhalten, dränge also. "Das 1,5-Grad-Ziel ist nur noch theoretisch erreichbar", so Bertelmann. Dafür müssten alle Staaten der Welt den Pariser Klimavertrag umsetzen und schnell und intensiv in den Klimaschutz einsteigen. Das wiederum bedeute, ein Ausstieg von den Treibhausgasen. Mit den aktuellen Maßnahmen könne das 1,5-Grad-Ziel, so die Expertin, nicht mehr erreicht werden. Praktisch bedeute das nicht direkt den "Untergang der Welt", aber die Auswirkungen werden heftiger – das werden wir schon bald auch in Deutschland spüren.

Alle amtlichen Unwetterwarnungen für Deutschland finden Sie hier beim Deutschen Wetterdienst.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker