HOME

Mindestens 70 Tote bei Brand in Bangladeschs Hauptstadt

Dhaka - Mindestens 70 Menschen sind bei einem Großbrand in Bangladeschs Hauptstadt Dhaka ums Leben gekommen. Mehr als 40 weitere Menschen wurden nach Angaben der Behörden verletzt. Das Feuer war im Erdgeschoss eines vierstöckigen Gebäudes in der Altstadt ausgebrochen, in dem brennbare Chemikalien gelagert wurden. Danach breiteten sich die Flammen schnell auf benachbarte Häuser aus. Es wird erwartet, dass die Zahl der Toten noch steigt - denn mindestens elf Menschen werden noch vermisst. Die Brandursache ist unklar.

Video

Großbrand in Dhaka

Eimer

Großbrand in Dhaka

Dutzende Tote bei Feuer-Inferno in Bangladesch

Mindestens 69 Tote bei Großbrand in Dhaka

Mindestens 49 Tote bei Großbrand in Dhaka

Feuer zerstört zwei Wohnhäuser - rund 700 000 Euro Schaden

Großbrand in Pariser Wohnhaus

Polizei nimmt nach tödlichem Wohnhausbrand in Paris Bewohnerin fest

Feuerwehrleute am Ort des Brandes

Mindestens sieben Tote bei Großbrand in Paris

Lyon: Gewaltige Explosion erschüttert Universität

Campus in Villeurbanne

Gewaltige Explosion erschüttert Universität von Lyon

Warum in Kalifornien (immer wieder) die Flammen wüten

Feuerkatastrophe in USA

Schon mehr als 50 Tote: Warum die verheerendsten Feuer immer wieder Kalifornien treffen

Großbrand in sogenanntem Ankerzentrum in Bamberg

Bamberg in Bayern

Großbrand in sogenanntem Ankerzentrum ausgebrochen - Gebäude evakuiert

Nationalmuseum in Rio de Janeiro in Flammen

Großbrand verwüstet Nationalmuseum in Rio de Janeiro

Der Rauch des Feuers

Großbrand in Recylingfirma verursacht riesige Rauchwolke über Aachen

Verkohlter Wald bei Treuenbrietzen

Großbrand bei Treuenbrietzen unter Kontrolle - Evakuierung von Orten aufgehoben

Brennender Wald südwestlich von Berlin

Großbrand bei Treuenbrietzen unter Kontrolle - Zwei Orte aber weiter evakuiert

Feuerwehreinsatz in Siegburg

Fernverkehr auf ICE-Strecke Köln-Frankfurt wird nach Großbrand wieder aufgenommen

Feuerwehreinsatz in Siegburg

Fast 30 Verletzte bei Großbrand an Bahnstrecke in Siegburg bei Bonn

Moorfeuer in England

Nahe Manchester

Moor in Flammen: Britische Armee kämpft gegen Großbrand

Die Kunsthochschule brannte schon 2014 aus

Großbrand in berühmter Kunsthochschule im schottischen Glasgow

London: Wegen eines Brands in einem Londoner Luxushotel ist die Feuerwehr zu einem Großeinsatz ausgerückt.

Mandarin Oriental

Großbrand wütet in Londoner Luxushotel

Großeinsatz am Mandarin Oriental

120 Feuerwehrleute kämpfen gegen Großbrand in Londoner Luxushotel

Brand Europa-Park Rust

Millionenschaden

LKA sucht nach Ursache für Brand im Europa-Park

Rauchsäulen über dem Europapark

Europapark Rust öffnet nach Großbrand wieder seine Pforten

Schock auf Autobahn

Großbrand ausgelöst: Tanklaster mit Flüssiggas verunglückt

Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?