HOME

Tornado in Rheinland Pfalz? - DWD: «nicht unwahrscheinlich»

Bobenheim am Berg - In Rheinland-Pfalz soll ein Tornado einen sechsstelligen Sachschaden verursacht haben. Durch herabfallende Dachziegel seien in Bobenheim am Berg im südlichen Rheinland-Pfalz mehrere Fahrzeuge beschädigt worden, teilte die Polizei mit. Der «Tornado» habe insgesamt elf Häuser «massiv beschädigt». Dass es sich tatsächlich um einen Tornado gehandelt habe, sei jedenfalls angesichts der Wetterlage nicht unwahrscheinlich, sagt ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes. «Es war wahrscheinlich nur ein schwacher Tornado.»

Proteste am Triumphbogen

Bei Ausschreitungen Hunderttausende Euro Sachschaden am Triumphbogen entstanden

Ein Geldautomat in der Nähe eines Baumarkts nahe Offenburg ist von unbekannten Tätern gesprengt worden.

Immer mehr gesprengte Geldautomaten

Die Panzerknacker sind in Deutschland zurück

Autoversicherungsvergleich

Alle Merkmale rund um Ihre Autoversicherung auf einen Blick

Blick auf das Gebäude der neuen Zentrale des Bundesnachrichtendienstes

"Water"-Gate

Millionen-Sachschaden beim BND

Unwetter

Deutscher Wetterdienst warnt vor neuen Gewittern

35 Häuser beschädigt

Erdbeben erschüttert Südhessen

Teurer Toilettengang

Pinkelpause kostet Busfahrer 15.000 Euro

Terroralarm in Paris

Bombe explodiert vor Indonesiens Botschaft

Sturmtief über Deutschland

"Andrea" fordert Todesopfer

Philippinen

Erdbeben sorgt für erhebliche Sachschäden

4,4 auf der Richterskala

Erdbeben erschreckt Westdeutschland

Schrecksekunde

Im Westen Deutschlands bebt die Erde

Schnee und Glatteis

Verkehrschaos auf Schienen, Straßen und in der Luft

Großbrand in Ansbach

Häuserkomplex aus der Vorkriegszeit wird Opfer der Flammen

Wetterphänomen Tornado

Windhose in Rostock-Warnemünde war nicht vorhersehbar

Tornado fegt durch Hessen

Windhose verursacht Schäden in Millionenhöhe

Tornado wütet vor Helgoland

Zwei Frauen bei Sommergewitter getötet

Bombenanschlag auf Athener Gefängnis

Zwei Leichtverletzte, hohe Sachschäden

Zugunglück im Sauerland

Regionalbahn prallt mit Lastwagen zusammen

Beschuss aus dem Libanon

Raketen schlagen in Nordisrael ein

New York

Bombenanschlag auf Armeebüro

Krawalle in Botschaften

Russland gibt Westen Mitschuld

Schneechaos in China

Zu hungrig, um zu sprechen

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(