HOME

Google Doodle für Alessandro Volta: Der Erfinder der Batterie

Alessandro Volta ist nicht nur Namensgeber für die elektrische Maßeinheit "Volt", sondern auch Erfinder der Batterie. Weil heute sein 270. Geburtstag wäre, widmet ihm Google ein eigenes Doodle.

Das sonst bunte Google-Logo wird anlässlich des 270. Geburtstags von Alessandro Volta von einer sich ladenden Batterie erleuchtet

Das sonst bunte Google-Logo wird anlässlich des 270. Geburtstags von Alessandro Volta von einer sich ladenden Batterie erleuchtet

Alessandro Volta gilt als einer der Begründer der Elektrizitätslehre. Doch das Leben des am 18. Februar 1745 in Italien geborenen Physikers hätte auch ganz anders verlaufen können. Zumindest hätte es wohl niemanden gewundert, wenn auch er sich für ein Leben als Priester entschieden hätte - und damit dem Vorbild einiger Onkel sowie fünf seiner neun Geschwister gefolgt wäre.

Stattdessen beschäftigte sich Volta im Selbststudium schon früh mit Büchern zum Thema Elektritzität und veröffentlichte 1769 seine erste eigene physikalische Arbeit. Wenige Jahre später begann er mit dem brennbaren Gas Methan zu experimentieren und konstruierte damit durchgehend brennende Lampen.

Durch die Frosch-Experimente des Anatomen Luigi Galvani erkannte Volta, dass die Ursache für die Muskelzuckungen nicht auf animalische Elektrizität, sondern äußere Spannungen zurückzuführen sei.

Batterie statt Google-Logo

Seine bekannteste und wohl auch wichtigste Errungenschaft war die Erfindung der Voltaschen Säule, die um 1800 die erste funktionierende Batterie war. Sie ermöglichte die weitere Erforschung elektrischer Ströme hinsichtlich ihrer magnetischen Eigenschaften. 1801 präsentierte er seine Erfindung Napoleon Bonaparte in Paris.

Im Jahr 1809, als er sich eigentlich zur Ruhe setzen wollte, wurde er in Frankreich von Napoleon zum Senator erhoben, im Jahr darauf in den Grafenstand. Die größte Ehre kam ihm jedoch zuteil, als zu seinen Ehren die Maßeinheit für elektrische Spannung im 19. Jahrhundert mit "Volt" bezeichnet wurde.

270 Jahre nach seiner Geburt widmet die Online-Suchmaschine Google dem am 5. März 1827 verstorbenen Physiker ein eigenes Doodle. Fährt der Nutzer mit dem Mauszeiger über das Bild, das das eigentliche Google-Logo ersetzt, lädt sich im Zentrum eine Art Batterie, die die umliegenden Buchstaben des Google-Schriftzugs zum erleuchten bringt.

kup