HOME

Chinesische Raumfahrt: Das "Magische Schiff" fliegt ins All

Mit dem zweiten Start eines bemannten Raumfluges hat China seinen Anspruch als Weltmacht deutlich gemacht. Im All sollen die beiden Astronauten die lebenserhaltenden Systeme der "Shenzhou VI" testen, aber das Raumschiff auch verlassen.

China hat am Mittwoch zum zweiten Mal nach dem historischen Erstflug 2003 eine bemannte Rakete ins All geschickt. Die Mission der Astronauten Fei Junlong and Nie Haisheng zeige "den Willen, die Zuversicht und die Fähigkeit" des chinesischen Volkes zu wissenschaftlichen Höchstleistungen, sagte Ministerpräsident Wen Jiabo.

Hunderte Millionen Chinesen verfolgten den Start des "Shenzhou"-Raumschiffs im Fernsehen und auf Großbildleinwänden. China ist nach Russland und den USA erst das dritte Land, das Menschen ins All gebracht hat. Die neue Mission soll Medienberichten zufolge fünf Tage dauern und ist damit wesentlich länger und riskanter als der erste bemannte Weltraumflug eines Chinesen vor knapp zwei Jahren. Damals blieb ein Astronaut 21,5 Stunden im All. Fei und Nie sollen dagegen etwa 80 Mal die Erde umkreisen.

Aufstrebende Weltmacht

"Wir fühlen uns ganz gut", funkte Fei aus dem All. Ministerpräsident Wen hatte die Astronauten, die in China "Weltraumreisende", Taikonauten, genannt werden, kurz vor dem Start besucht. Das Raumschiff erreichte nach 23 Minuten seine Umlaufbahn. Wei sagte: "Shenzhou 6, die weltweite Aufmerksamkeit erregt hat, ist erfolgreich gestartet." Das Abheben der Rakete "Langer Marsch" vom Raumfahrtzentrum Jiuquan in der Wüste Gobi wurde erstmals im Fernsehen übertragen, was die Zuversicht der chinesischen Führung in die Zuverlässigkeit der Technologie demonstrierte.

Jubelnde Schulkinder verfolgten den Start im Klassenzimmer. Peking will mit seinem Raumfahrtprogramm seinen Anspruch als aufstrebende Weltmacht untermauern und patriotische Gefühle schüren, die das Ansehen der Kommunistischen Partei aufpolieren sollen. Die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, die Astronauten sollten während ihres Fluges ihre zehn Kilogramm schweren Raumanzüge ausziehen, um zwischen den beiden Hälften ihres Raumschiffs - einer Landekapsel und einem Orbiter - zu wechseln.

2010 ist eine Mondlandung geplant

Die Shenzhou-Kapsel ("Göttliches Gefährt") basiert auf der russischen Sojus-Technologie. China hat auch Technik für Raumanzüge, lebensunterstützende Systeme und anderes Zubehör in Moskau eingekauft, betont aber zugleich, dass alle ins All geschickten Teile in China hergestellt worden seien. Pekings Raketenprogramm begann in den 50er Jahren. 1970 brachte das Land den ersten Satelliten ins All und transportiert derzeit mit seinen "Langen-Marsch"-Raketen regelmäßig Nutzlast auch für ausländische Kunden.

2010 soll ein unbemanntes chinesisches Raumschiff auf dem Mond landen, weitere Pläne sehen den Bau einer Raumstation vor. Im Fernsehen wurde gezeigt, dass Präsident Hu Jintao den Start in einem Kontrollzentrum in Peking verfolgte. Auf einem Platz nahe dem Hauptbahnhof versammelten sich hunderte Menschen, um das Abheben der Rakete auf einer Großbildleinwand zu verfolgen. Die Identität der beiden Astronauten wurde erst Stunden vor dem Start enthüllt. Fei und Nie wurden laut Xinhua aus sechs Kandidaten ausgewählt.

Ausländische Reporter waren nicht zugelassen

Der erste Chinese im All, der frühere Kampfpilot Yang Liwei, genießt den Status eines Nationalhelden. Ausländische Berichterstatter wurden vom Weltraumbahnhof fern gehalten. Eine Hand voll chinesischer Journalisten durfte den Start von dort verfolgen. Das Fernsehen zeigte Bilder der Astronauten, die bei leichtem Schneefall in einen Bus stiegen, der sie zur Rakete brachte. Sie winkten Technikern zu, die chinesische und militärische Fahnen hielten. "Wir erwarten Eure triumphale Rückkehr. Auf Wiedersehen!", übermittelte ein Techniker im Kontrollzentrum den Astronauten Minuten vor dem Start.

Stephanie Hoo/AP

DPA / DPA
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.