HOME

Hoffnung auf ein zweites leben: Tiefgekühlt in die Zukunft: Wie funktioniert die Leichenkonservierung mit Kryonik?

Für manche ist allein die Vorstellung gruselig, irgendwann in einer unbekannten Zukunft aufzuwachen. Andere hoffen auf ein zweites Leben - und lassen ihre Überreste bis dahin tiefkühlen.

Kryonik-Behälter. Hier werden die Toten aufbewahrt

Bei minus 196 grad warten die eingefrorenen Körper darauf, dass die Wissenschaft so weit ist, ihnen ein zweites Leben zu schenken

Wie riesige Thermoskannen stehen die Edelstahlbehälter aufgereiht hinter schusssicherem Glas. Darin warten, tiefgekühlt in flüssigem Stickstoff, die sterblichen Überreste von derzeit 153 Menschen auf die Zukunft. Auch der Kopf der kleinen Matheryn Naovaratpong aus Thailand lagert bei Alcor in der Wüste Arizonas. Zwei Jahre war sie alt, als sie 2015 an einem aggressiven Hirntumor starb und ihre Eltern die Entscheidung trafen, Matheryns Gehirn konservieren zu lassen - in der Hoffnung, dass neue Technologien ihre Tochter irgendwann in irgendeiner Form zum Leben erwecken.

Max More, Präsident des Kryonik-Unternehmens in Scottsdale, weiß nicht, ob das jemals möglich sein wird. Auch Alcor-Mediziner Aaron Drake räumt in einem Interview ein, das Vorhaben sei vielleicht nur ein "ewig fortlaufendes Wissenschaftsexperiment". Aber beide glauben fest an ein Leben nach der Kälte.

Ganze Familien wollen sich einfrieren lassen

Die Alcor Life Extension Foundation ist neben dem Cryonics Institute (CI) einer der zwei großen Non-Profit-Anbieter in den USA. Einen weiteren, kommerziellen gibt es in Russland. Insgesamt haben etwa 3500 Interessenten aus aller Welt bereits Geld gezahlt, um sich selbst - oder ihr Haustier - nach dem kryokonservieren zu lassen. Zunehmend sind auch jüngere Menschen oder Familien darunter, berichtet Alcor-Mitarbeiter Marji Klima: "Wir haben mehrere Familien mit vier oder fünf Kindern als Mitglieder." Auch bei CI, dem günstigeren der beiden Anbieter, bemüht man sich gezielt um jüngere Kunden. Derzeitiger Altersdurchschnitt: 47 Jahre. 

Kryonik scheint bislang vor allem Männersache: Zwei von drei Mitgliedern sind männlich, die meisten weiß und reich. Je nach Anbieter und Art der Aufbewahrung investieren sie zwischen 30.000 und 200.000 US-Dollar. PayPal-Mitgründer Peter Thiel oder KI-Forscher Ray Kurzweil gehören dazu, aber auch Interessierte aus Deutschland, wo die Kryokonservierung von Menschen verboten ist. Mehr als 350 dieser Mitglieder, darunter die Baseball-Legende Ted Williams, liegen schon im Tiefkühl-Todesschlaf.

Kryonik: Winterschlaf bei 196 Grad

Wie funktioniert das? Die "Patienten", wie man sie bei den Kryonik-Unternehmen hoffnungsvoll nennt, werden sofort nach dem klinischen Tod mit Eiswasser gekühlt, um den Gewebezerfall, speziell im Gehirn, aufzuhalten. Künstliche Beatmung und Herzmassage werden fortgesetzt, während Notfallteams den Körper so schnell wie möglich in die Kryo-Zentrale bringen. Dort wird im OP Frostschutzmittel in die Arterien geleitet, während die Körperflüssigkeiten sukzessive herausgepumpt werden. Dieses Verfahren, Vitrifizierung genannt, wird auch beim Einfrieren weiblicher Eizellen genutzt und verhindert, dass sich in den Zellen schädigende Eiskristalle bilden.

Über zwei Wochen hinweg wird der Körper anschließend langsam auf minus 196 Grad abgekühlt. Dann wird er in einen der Riesenzylinder mit flüssigem Stickstoff hinabgesenkt - kopfüber, damit bei einem Notfall, wenn Stickstoff aussickert, das empfindliche Gehirn am längsten gekühlt bleibt, erklärt ein Alcor-Mitarbeiter in einer Videoführung.

Vier Körper und fünf Gehirne passen in einen Behälter

Anders als CI bietet Alcor alternativ die sogenannte Neuro-Konservierung an: Dabei wird der Kopf des Verstorbenen abgetrennt, um nur das vitrifizierte Gehirn im schützenden Schädel für den Tag X aufzubewahren. Auf Videos ist zu sehen, wie Ärzte die Präparation, bei klassischer Musik plaudernd, durchführen. Vier Körper und fünf Gehirne finden Platz in einem Edelstahl-Behälter.

Der Eindruck mag entstehen, die "Patienten" seien nur einen Fingerschnipp von der Wiederbelebung entfernt - doch das trügt. Maßgebliche Probleme sind noch ungelöst: Wie entfernt man den giftigen Gefrierschutz wieder aus den Zellen des Körpers und des Gehirns? Sind die zugefügten Schäden reparabel? Und wie taut man die Konservierten schonend auf? Geht das zu schnell, bildet sich um den Nullpunkt herum Eis in den Zellen. Passiert es zu langsam, beginnt bereits aufgetautes Gewebe sich zu zersetzen.

Die Schwierigkeit des Auftauens

Zwar gelingt es inzwischen, einfache Tiere wie Fadenwürmer oder Egel aus dem Tiefkühlzustand zu wecken - von komplexen Strukturen wie dem Gehirn ist dies jedoch noch weit entfernt. Kryoniker glauben, dass neue Auftauverfahren, aber auch Nanotechnologien und Fortschritte beim 3D-Druck von Zellen und Organen weitere Entwicklungen bringen. Winzige Nanoroboter etwa könnten Zellen, die durch Kryokonservierung, Alter oder Krankheiten wie Krebs geschädigt sind, möglicherweise reparieren.

Letzteres war auch die Hoffnung der 23-jährigen US-Studentin Kim Suozzi. Bevor sie im Januar 2013 an Krebs starb, sammelte sie zusammen ihrem Freund auf einer Internet-Plattform Spenden, um ihr Gehirn kryokonservieren zu lassen. "Ich weiß, dass ich nur eine Chance von ein bis zwei Prozent habe", sagte Kim damals der "New York Times". Aber dies sei mehr als der Krebs ihr lasse.


Was macht die Persönlichkeit eines Menschens aus?

Einen Menschen, seine Persönlichkeit und Erinnerungen aus den Hirnstrukturen wieder aufleben zu lassen, sei es real oder als Avatar - darauf setzen Kim und alle, die ihr Gehirn aufbewahren lassen. Neurologen suchen nach Mustern, die eine Persönlichkeit ausmachen. Princeton-Forscher Sebastian Seung glaubt, dass die Verknüpfungen der Nervenzellen im Gehirn, Konnektom genannt, dieses Muster sein könnten. Forscher des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie in Martinsried arbeiten daran, den Schaltplan des Gehirns dreidimensional zu kartieren. Das Hauptproblem ist, die immense Datenmenge zu verarbeiten.

Matheryns Mutter zumindest scheint ihren Frieden gemacht zu haben: "Wenigstens haben wir ihr Leben und ihren Körper für den Fortschritt der Wissenschaft eingesetzt", sagte sie in einem Interview mit "Motherbord". Und wenn der Durchbruch irgendwann in naher oder ferner Zukunft kommen sollte, hofft sie auf ein Wiedersehen. Matheryns Eltern wollen sich ebenfalls tiefkühlen lassen.

Andrea Barthélémy/tyr / DPA
Themen in diesem Artikel
Dachüberstand beim Gerätehaus und Mindestabstand Grenze zum Nachbarn
Ich wohne in Baden-Württemberg und plane auf meinem Grundstück einen alten Schuppen durch ein neues Gerätehaus (kein Aufenthaltsraum, keine Feuerstätte im Gebäude!) mit den Grundmaßen 3,50 m x 2,50 m und Firsthöhe von 2,21 m zu ersetzen. Da die neue Anlage etwa 60 cm in einer Geländestufe aufgestellt wird, ist die Wand gegenüber dem Nachbarn tatsächlich nur ca. 1,6 m gegenüber der OK des Gartens hoch. Es soll eine verfahrensfreie Umsetzung in einer Grenzbebauung durchgeführt werden. Auf dem Nachbargrundstück ist eine ca. 3m hohe Thuja Hecke, die geringfügig über die Grenze herüber ragt. Nun hat das geplante Gerätehaus einen umlaufenden Dachüberstand von ca. 20 cm, sodaß die Außenmasse des Fundaments etwa 20 cm von der Grundstücksgrenze entfernt ist. Damit ist sichergestellt, dass der Dachüberstand nicht mit dem Nachbargruzdstück überlappt. Wie sieht es nun entsprechend der LBO Baden-Würtenberg mit der Regelung zum Mindestabstand gegenüber der Grenze des Nachbarn aus? Ich sehe 3 Möglichkeiten: a) es gilt als Grenzbebauung. Die überhängende Thuja-Hecke stört mich nicht. b) es müssen 50 cm Mindestabstand eingehalten werden. c) der Überstand am Gerätehaus an der Grenze zum Nachbarn muss entfernt werden, damit der Aufbau als Grenzbebauung anerkannt wird. PS: Zusammen mit der Länge der Garage des Nachbarn wird eine Grenzbebauung von 9m nicht überschritten. Mit der Bitte um eine Rückmeldung, sodaß ich meinen Plan vernünftig abschließen kann. mfg
Buchtitel gesucht. Die Rückkehr ...
Der Titel des zweiten Bandes lautet "Die Rückkehr des <xyz>" Autor ist ein irischer Schriftsteller. Es geht um einen Mönch mit einem Sprachfehler. Als das Kloster von Dämonen angegriffen wird, kann er die Abwehr-Gebete, wegen seines Sprachfehlers, nicht so deutlich sprechen, wie seine Mönchsbrüder und der Geist einer Hexe geht deshalb auf ihn über. Seine Mönchsbrüder wollen ihn, um zumindest seine Seele zu retten, nun auf dem Scheiterhaufen verbrennen. Mit dem Geist der Hexe und etwas Flug-Salbe gelingt ihm aber die Flucht, auf einem Besen durch die Luft reitend. Zufällig belauscht er das Gespräch einer Frau, in die er sich verliebt hat und von der er sich ebenfalls geliebt fühlt. Dabei findet er heraus, dass sie ihn nicht als Mann liebt, sondern dass sie ihn für einen solchen Trottel hält, dass er ohne ihre mütterliche Fürsorge nicht lebenstüchtig sei und dass sie sich deshalb verantwortlich fühlt ihn mit ihrer Mutterliebe zu umsorgen. Tief verletzt hängt er seine Versuche, ein guter Mensch zu sein an den Nagel, will nun böse werden und schließt zu diesem Zweck einen Packt mit dem Teufel. Um den Packt zu besiegeln muss er ein mit Blut unterschriebenes Pergament mit dem Vertragstext verschlucken. Bei der anschließenden Überfahrt nach Frankreich wird er jedoch seekrank und kotzt sich seine Seele aus dem Leib. Dabei geht auch das Pergament mit dem Teufelspackt mit über Bord. Dadurch ist er an den Packt mit dem Teufel nicht mehr gebunden, plant aber weiterhin, mit Hilfe des Teufels ein böser Mensch zu werden. Dabei stellt er sich aber jedesmal so dusselig an, dass immer etwas Gutes dabei heraus kommt. Trotz der tiefen Verletzung durch die Frau, die er liebt, kann er sie doch nicht vergessen und schmachtet ihr auch weiterhin nach. Bei einem Hexenmeister lernt er einen Liebestrank zu brauen. Was er dann auch tut. Der Trank muss sehr lange ziehen. Während also der Trank auch während einer Abwesenheit weiter zieht, dringt eine Kuh in die Höhle ein, in der der Trank gebraut wird und säuft den Trank aus. Als der Mönch in die Höhle zurück kehrt, verliebt sich die Kuh augenblicklich in ihn und weicht ihm von da an nicht mehr von der Seite. Wie heißt der Mönch, der Held dieser Geschichte, und auch titel-gebend ist. Und wer ist der irische Autor?