HOME

Buch "Frankenstein & Belle de Jour": Kinohelden auf der Psycho-Couch

Sexueller Masochismus, Borderline-Schizophrenie, dissoziale Störung - was Psychologen bei Filmfiguren wie Séverine Serizy, Frankenstein und Hannibal Lecter diagnostizieren.

Von Björn Erichsen

Psychosen, Schizophrenien, wahnhafte Störungen - um die geistige Gesundheit so manchen Leinwandhelden ist es nicht sonderlich gut bestellt. Grund für Mitleid gibt es natürlich keine, ist die Abweichung von der Norm für den Zuschauer doch viel interessanter als cineastisch vorgelebte Normalität. Viele Filmemacher arbeiten daher beim Dreh ihrer Filme mit ganzen Beratungsstäben von Psychiatern und Psychologen zusammen, um ihre Helden mitsamt ihrer Krankheitsbilder möglichst realistisch erscheinen zu lassen. Umgekehrt haben Spielfilmausschnitte auch längst Eingang in die psychologische und psychotherapeutische Ausbildung gefunden.

So gesehen, war ein Buch wie "Frankenstein und Belle de Jour" überfällig. In dem von Stephan Döring und Heidi Möller herausgegebenen Sammelband haben sich 37 Autorinnen und Autoren, allesamt Psychologen oder zumindest mit psychologischen Hintergrund, 30 Filme, zumeist Klassiker, analysiert und sich deren Protagonisten auf die Couch geholt. Bei "Patienten" wie Hannibal Lecter ("Das Schweigen der Lämmer"), Séverine Serizy ("Belle de Jour") oder "Professor Unrath" ("Der blaue Engel") wahrhaft ein gefundenes Fressen für den Analytiker - und den Leser.

Negativ ist anzumerken, dass die Qualität der Beiträge schwankt, einige der Autoren verlieren sich zu sehr in Fachtermini und Theorie fern der Filmhandlung - bei einer derart großen Zahl von Beiträgen kaum zu vermeiden. Nichtsdestotrotz ist "Frankenstein und Belle de Jour" ein absolut lesenswertes Buch, das nicht nur Filmfans eine interessante und neue Perspektive auf große Filme wie "Trainspotting", ""Reine Nervensache" oder "Sex, Lügen und Video" eröffnet.

Frankenstein und Belle de Jour

Herausgeber: Prof. Dr. Stephan Döring und Prof. Dr. Heidi Möller
Erschienen im Springer Medizin Verlag, Heidelberg 2008
398 Seiten, Preis: 39,95
ISBN-10: 3540768793

  • Björn Erichsen