HOME

Google Doodle für George Boole: Wie ein Autodidakt die Grundlage für Suchmaschinen legte

George Boole brachte sich selbst die Mathematik bei und schuf dann die Grundlage für Computer, Smartphones und Suchmaschinen wie Google. Der Internetriese widmet ihm deshalb einen Doodle.

Screenshot Google Doodle

Google hat zu ehren George Booles sein Logo mit verschiedenen Formeln animiert

Da geht man nichtsahnend auf Google, um Infos seiner Wahl zu suchen und findet da ein Doodle vor. Irgendwas mit den Variablen "x und y, x oder y, nicht x und nicht y", ist doch logisch. Wer draufklickt, erfährt, dass der Mann hinter den Formeln so den Grundstein von Google, Computer und Smartphones gelegt hat. Goerge Boole wurde vor 200 Jahren geboren. Der Suchmaschinendienst ehrt den Engländer deshalb mit diesem Doodle.

Boole, der also die moderne Infdormationstechnologie erst möglich gemacht hat, war Mathematiker, Logiker und Philosoph und wurde 1815 im englischen Lincoln geboren. Eigentlich war er Lehrer, die hat er sich autodidaktisch beigebracht. Er verfasste viele wissenschaftliche Arbeiten und wurde 1848 sogar Professor an der Universität York.

Kurz zuvor veröffentlichte er die Schrift "Die mathematische Analyse von Logik". Die Boole’sche Algebra enthält die Operatoren und, oder, nicht, welche heute wichtige Befehle bei Datenbankabfragen oder der Suchmaschinennutzung sind. Laut der Deutschen Presseagentur, sei sich Boole der Tragweite seiner bewusst gewesen. In einem Brief an Lord Kelvin hätte er die Schrift als "meinen wertvollsten, wenn nicht meinen einzigen wertvollen Beitrag zu Wissenschaft" bezeichnet.

Im Alter von nur 49 Jahren starb George Boole 1864 an einer Lungenentzündung. Er hatte fünf Töchter.