HOME

KW 21/2003: Welcher Mensch entfernte sich am weitesten von der Erde? (Hugo Benz, Ahrweiler)

Klaus Kopischke aus Pfünz meint: "Michael Collins, der unbekannte dritte Mann der Armstrong-Mission, weil er an Bord der Raumkapsel blieb und so den Mond umrundete."

Matthias Thiede, Hamburg

Jesus Christus. Er ist laut Bibel in den Himmel aufgestiegen

Axel Thon, Bergisch Gladbach

Derjenige als Abbild auf der von der Voyager-Sonde mitgeführten Gravur-Platte. So weit ich weiß schon hinter der Pluto-Umlaufbahn.

Alternativen: Fiktiv: Perry Rhodan Spekulativ: Ein von "Außerirdischen" mitgenommener und (vielleicht schon oder irgendwann zurückgebrachter Mensch

Meine reale Personenvermutung: Shepard

Michael Am weitesteten werden wohl in der Realität (falls es das wirklich gibt, siehe "Matrix"!) wohl die Besatzungsmitglieder der Apollo Mondlademissionen der Erde am weitesten entfernt gewesen sein!

Im Fernsehen natürlich Captain Kirk und Captain Picard. In der jüngeren Fernsehvergangenheit dann wohl Captain Janeway von der USS Voyager, die schweben nähmlich immernoch im Delta-Quadranten ca. 70.000 Lichtjahre von der Erde entfernt.

Die Starwars-Helden scheiden aus, weil die Geschichte weit entfernt von der Erde spielt, es somit also keine Menschen von der Erde in der Geschichte mitspielen können.

Frage ausreichend beantwortet?

Manfred Antiwar, Luxembourg

George Dubya Bush

Günter Spellmeier Heusweiler

Die 3 Astronauten von Apoolo 11

Weltbürger, Überall

George Doublefault Bush - Der muß von ganz woanders herkommen, Melmak oder so.

fancy-nancy

alle Abgehobenen ! Verstehe die Frage übrigens auch nicht ganz.

Klaus Kopischke, Pfünz

Michael Collins, der unbekannte dritte Mann der Armstrong-Mission, weil er an Bord der Raumkapsel blieb und so den Mond umrundete.

Sep

Drei flogen zum Mond. Zwei gingen runter. Einer blieb im Raumschiff. Der wars.

Ralf Kutzer, Maintal

Das war die Crew von Apollo 13, Lovell, Anders und Haise bei der Mondumkreisung mit dem defekten Apollo Raumschiff 1970

Herbert Henkel, Amberg

US-Crew: Frank Borman, James A. Lovell, Jr. William A. Anders mit Apollo 8 im Dezember 1968

HL. Bremen

Wenn als Körperteil was am weitesten entfernt ist der Bauch gemeint ist, würd ich sagen, Rainer Calmund. :D

Michael Serby , Wiesbaden

Das waren wohl die Piloten der Mutterschiffe letzten 3 Apollo-Missionen. Die haben alle so lange gedauert, dass sie sich im Mondorbit weit vom Perihel (Mond-Erde) entfernt haben, die Mutterschiffe eben noch um Höhe der Umlaufbahn selbst (teilweise).

Mark Drover, Mörfelden

Diejenigen die sich in eine Mondumlaufbahn begeben haben. Es gibt mehrere.

Gruß Mark

Renate Ulbrich, 92521 Schwarzenfeld

Aldrin

Matthias, Frankfurt(Oder)

Alle Astronauten der erfolgreichen Apollo Missionen, da diese die ersten und letzten Menschen waren, die den Mond umrundeten. Weiter entfernte man sich bisher nur in seinen Gedanken vom Erdmittelpunkt entfernen.

W. Schechinger, Berg

nehemn wir mal an, daß nur Leute auf der Erdoberfläche gemeint sind, dann die, die am Äquator leben. Das liegt daran, daß die Erde keien ideale Kugel darstellt, sondern an den Polen abgeflacht ist.

Berge und Täler lassen wir auch unberücksichtigt. Und Menschen in Flugzeugen und Raumfähren

Charozu, München

Kanzler Schröder mit seinen Reformvorschlägen, die vielleicht irgendwo auf dem Jupitur funktionieren würden.

Andreas Schilling; Cadolzburg

Michael Collins während der Apollo 11 Mission im Juli 1969.

Björn Klein, Darmstadt

Die Mondfahrer waren am weitesten weg vom Erdmittelpunkt. oder meinen Sie auf der Erde?

dann sind es wohl Besteiger, die auf dem Gipfel des Mt Everest (8848m), der ja der höchste Berg ist. Diese 8848m + die Distanz Meereshöhe bis zum Erdmittelpunkt

oder in der Athomsphöre? da sind es wohl auch die Astronauten beim Wiedereintritt, die am weitesten entfernt vom Erdmittelpunkt, also am höchsten sind (80km ).

Uwe Kallies, Frankfurt

Derjenige, der sich zum Zeitpunkt der größten Erdferne des Mondes auf der Rückseite desselben in einem Raumfahrzeug auf Umlaufbahn befand, mglw. Michael Collins 1969.

O. Joop, Meckenheim

Zweifellos einer von den 27 Apollo-Astronauten, die den Mond umkreist haben. Jemand mit viel Freizeit könnte ihn identifizieren: Zu recherchieren sind Erd-Mond-Abstand während der jeweiligen Mission und die Höhe der Mondorbits. Hat man so die entsprechende Apollo-Mission herausgefunden, müsste man noch deren drei Astronauten befragen, wer sich im "magischen Moment" gerade wo in der Kapsel aufgehalten hat.

Matthes-Pahmeyer, Zogenweiler 110, 88263 Horgenzell

Collins, Astronaut von Apollo 11

Hans Niebergall, Frankfurt

Es muß wohl ein Astronaut gewesen sein, meines Wissens ging's ja noch nie weiter als bis zum Mond, also noch lange keine halbe Mio km. Also derjenige, der zu der Zeit der Erdferne hinter dem Mond in der Rakete am weitesten von der Erde abgewandt saß. Da müßte ich mal meinen Freund bei der Esa nach den Bahndaten fragen, um es ganz genau zu wissen...und das mit den Apollo-Flugterminen abgleichen... Sicher ist nur eines: als er diesen Rekord vollführte, hatte er weder Sicht- noch Funkkontakt zur Erde!

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(