HOME

Nach der Amtszeit: Obamas künftiger Wohnsitz - schöner als das Weiße Haus

Barack Obama hat es bald hinter sich. Im November wird ein neuer US-Präsident gewählt. Der aktuelle Amtsinhaber muss dann das Weiße Haus verlassen. Zeit, sich eine neue Bleibe zu suchen. Und wie es aussieht, haben die Obamas schon was Schönes gefunden.

Da soll's hingehen: Barack Obama hat für sich und seine Familie eine schöne neue Bleibe gefunden. Im Januar müssen die Obamas raus aus dem Weißen Haus.

Da soll's hingehen: Barack Obama hat für sich und seine Familie eine schöne neue Bleibe gefunden. Im Januar müssen die Obamas raus aus dem Weißen Haus.

Eins ist schon seit einiger Zeit klar: Die Obamas wollen auch nach Baracks Amtszeit als US-Präsident erst einmal in Washington bleiben. Der Grund, und da ist die scheidende Präsidenten-Familie eine ganz normale Familie: Sasha, die jüngste Tochter, soll ihren Abschluss ohne Unterbrechung machen können. Barack und Michelle wollen der bald 15-Jährigen einen Schulwechsel ersparen.

Nach Ende der Amtszeit müssen die Obamas aber auf jeden Fall das Weiße Haus räumen. Höchste Zeit also, eine neue Bleibe zu suchen. Und da es am Geld wohl nicht mangelt, haben die Obamas auch schon was Schönes gefunden. Das jedenfalls will das amerikanische Polit-Magazin "Politico" wissen - und stellt das Häuschen auch gleich vor.


Zwei Badezimmer für jeden Obama

Obwohl: Häuschen? Wenn die Obamas den Zuschlag kriegen, und wer wollte ernsthaft daran zweifeln, dann machen sie keinen schlechten Tausch. Die viergeschossige Backstein-Villa liegt im Washingtoner Stadtteil Kalorama Heights - einem ruhigen Viertel unweit der meisten Botschaften. Gut sechs Millionen Dollar soll das Anwesen wert sein und rund 760 Quadratmeter umfassen. Die Rede ist von neun Schlafzimmern und "achteinhalb" Badezimmern - was immer ein halbes Badezimmer sein mag (vielleicht ja eine Gästetoilette?). Barack, Michelle, Malin und Sasha können also jeweils zwei Schlaf- und Badezimmer nach Belieben nutzen und es wäre dann immer noch ein Gästezimmer frei. Mehr Komfort hat es im Weißen Haus auch nicht gegeben - wenn man mal von der höheren Anzahl an Bediensteten absieht.

Auch sonst müssen die Obamas auf nichts verzichten. Das weitläufige Grundstück hat einen kleinen Hof sowie große Rasen- und Terrassenflächen - schützend umgeben von Mauern und Schatten spendenden Bäumen. Im Sommer kann es in "D.C.", wie die Amerikaner ihre Hauptstadt liebevoll-kurz nennen, schließlich so manches Mal richtig heiß werden. Außen ist alles auf den beliebten schick-rustikalen Landhausstil getrimmt. Innen dominiert Weiß. Die Einrichtung, die Barack und Michelle sicher noch anpassen werden, ist typisch amerikanisch. Also nicht ganz europäischer Geschmack, aber alles natürlich vom Feinsten - und mit viel Platz für die Kinder. Die Zimmer in den oberen Stockwerken vermitteln mit ihren nicht zu tiefen Schrägen den Charme einer Dachwohnung. Wer genau hinschauen oder den Obamas das gute Stück noch streitig machen möchte: Die Villa wird im Netz von der Immobilienagentur Redfin angeboten.

Barack Obama zahlt ein bisschen mehr

Sollten die Obamas einziehen, bleibt das Gebäude 2446 Belmont Road Northwest übrigens in Demokraten-Hand. Der aktuelle Besitzer ist nämlich Joe Lockhart, seinerzeit Pressesprecher des früheren Präsidenten Bill Clinton. Lockhart musste aus beruflichen Gründen inzwischen nach New York umziehen. Dort bekleidet er zurzeit den Posten des Vize-Kommunikationsdirektors der National Football League (NFL). Das Ganze fügt sich also gut - sowohl für den Hausbesitzer als auch für den Präsidenten. Einziger Wehrmutstropfen für die scheidende First Family: Lockhart hat die Luxus-Hütte seinerzeit für eine Millionen weniger bekommen.


dho