HOME

In TV-Interview: Der "Auserwählte": US-Energieminister stellt Trump mit biblischen Figuren auf eine Stufe

Die religiöse Überhöhung von Donald Trump kennt unter seinen Anhängern keine Grenzen. In einem Interview gestand Energieminister Rick Perry, er habe Trump gesagt, er sei der "Auserwählte", und ihn in eine Reihe mit biblischen Persönlichkeiten gestellt.

Donald Trump lächelt während Rede von Rick Perry

Da lächelt Donald Trump milde und wohlwollend: Energieminister Rick Perry hat den US-Präsidenten in einem Fox-News-Interview in eine Reihe mit biblischen Persönlichkeiten gestellt.

AFP

Als Donald Trump Ende August vor Journalisten seinen Blick gen Himmel richtete und verkündete, er sei der "Auserwählte", der den Handelskrieg mit China führen und beenden werde, sorgte das - wieder einmal - für Kopfschütteln. Wie verblendet muss ein Politiker sein, um sich selbst als Gottes Gesandten zu verstehen? US-Energieminister Rick Perry lieferte nun eine Antwort auf diese Frage: Trump bekommt genau das in seiner Umgebung zu hören. In einem Interview mit dem TV-Sender "Fox News" gesteht Perry, dem US-Präsidenten selbst gesagt zu haben, er sei der von Gott Auserwählte. Und die Moderatoren von Trumps Lieblingssendung "Fox & Friends" stimmen voll mit ein.

Der Sender zeigte am Sonntag eine Vorschau eines Interviews mit Perry, das zu einem späteren Zeitpunkt ausgestrahlt werden soll. In dem Trailer ist Perrys Geständnis jedoch schon zu sehen. Der Minister, der Ende des Jahres wegen möglicher Verwicklungen in die "Ukraine-Affäre" aus dem Amt scheidet, berichtet - teils mit einem seligen Lächeln - von einer Unterhaltung mit Trump, während der er den Präsidenten in eine Reihe mit biblischen Figuren gestellt hat - und zwar gerade weil Trump so sei wie er sei.

Donald Trump - so unvollkommen wie König David?

"Gott hat in der Geschichte stets unvollkommene Personen benutzt: König David war nicht vollkommen, Saulus war nicht vollkommen, Salomon war nicht vollkommen", sagt Perry in dem Ausschnitt. Er habe Trump vor etwa einem Monat in einem Gespräch die Bedeutung "dieser Könige aus dem Alten Testament" erläutert. Dann habe er zum Präsidenten gesagt: "Mister President, ich weiß, es gibt Menschen, die sagen, dass Sie gesagt hätten, Sie seien der Auserwählte, und ich sagte: 'Sie sind es'." Perry, der regelmäßig die evangelikale Megachurch "Lake Hills Church" besucht und nach eigenen Angaben an die "Widerspruchsfreiheit der Bibel" glaubt, fährt dann fort: "Ich sagte, wenn man ein gläubiger Christ ist, dann versteht man Gottes Plan für die Menschen, die uns auf diesem Planeten, in unserer Regierung lenken und richten."

Donald Trump bezeichnet sich selbst als den "Auserwählten"

Die drei Moderatoren im Studio stimmten Perry nach Ausstrahlung des Trailers zu. "Er hat mir gesagt", ergänzte der für Innenpolitik zuständige Fox-News-Korrespondent Ed Henry, "dass er glaubt, dass Barack Obama ebenfalls von Gott geschickt war - zu diesem Moment, zu diesem Zeitpunkt. Er denkt, für diesen Moment und für diese Zeit wurde Donald Trump von Gott gesandt, um große Dinge zu tun."

Moderatoren bewundern Trump als "Übermensch"

Moderator Pete Hegseth ergänzt, dass er bei Gesprächen mit Trump-Anhängern im ganzen Land erfahren habe, dass diese Menschen mit Perry voll übereinstimmten. "Sie hören die Angriffe in den Medien, wer er sei und was sein Hintergrund sei, und sie wiesen das zurück und sagen: 'Gott hat stets unvollkommene Menschen benutzt, weil wir alle unvollkommen sind." Und dann fügt Hegseth an: "Aber was er [Trump, Anm. d. Red.] aushalten muss, ist anders als, was jeder andere Sterbliche begreifen könnte."

Hegseth liegt mit dieser Trump überhöhenden Äußerung auf einer Linie mit etlichen seiner Kollegen und Kolleginnen. Erst eine Woche zuvor war Fox-News-Moderatorin und TV-Juristin Jeanine Pirro ("Judge Jeanine") aufgefallen mit einer Äußerung während eines Interviews mit Stephanie Grisham, der Sprecherin des Weißen Hauses. In dem Gespräch ging es um Spekulationen von Medienvertretern, dass Trump erkrankt sein könnte, weil er früher als sonst seinen regelmäßigen ärztlichen Check absolviert hatte. "Ich weiß nicht, wie jemand damit umgehen kann", sagte die Moderatorin, "mich frustiert, was da in Washington geschieht." Dann wandte sich Pirro direkt an die Regierungssprecherin: "Weißt Du, Stephanie, er ist fast übermenschlich."

Quellen: "Newsweek", "Inquisitr", "Fox News", "Hillreporter"

dho