VG-Wort Pixel

Skurrile Aufnahmen Trumps "Haar-Illusion" entblößt - Mähne wird plötzlich vom Winde verweht

Der US-Präsident ist völlig durch den Wind. Vor laufender Kamera steigt Donald Trump in die Air Force One. Doch er hat keine "MAGA"-Kappe als Schutz vor der Böe. Die Bilder seiner zerzausten Mähne sorgen für Spott im Netz.
Mehr
Wer von uns hatte nicht schon einmal einen furchtbaren Bad-Hair-Day. Doch wenn der Präsident der Vereinigten Staaten einen hat, ist bestimmt eine Kamera in der Nähe. Das weiß nun auch Donald Trump. Ein Magazin schreibt gar von seiner "Haar-Illusion".

Donald Trump hat viele Feinde: Politische Gegner, ausländische Widersacher oder auch Feministinnen. Aber sein größter Feind ist wohl einer, den er niemals besiegen kann: der Wind. Am vergangenen Freitag bescherte dieser unberechenbare Kontrahent dem US-Präsidenten wohl den schlimmsten Bad-Hair-Day seines Lebens. 

Trump bestieg gerade in Maryland die Air Force One, um nach Palm Beach zu fliegen, als ein heftiger Windstoß ihm in den Rücken fuhr. Wie meistens waren auch in diesem Augenblick Kameras auf den Präsidenten gerichtet - und einem Reporter gelangen ausgesprochen sonderliche Aufnahmen. Sie zeigen, wie eine Böe Donald Trumps nach hinten gekämmte Haarpracht anhebt und seine rosige Kopfhaut lüftet. Seine rotblonden Strähnen schweben einige Augenblicke durch die Luft und legen sich erst wieder, als Trump sich nochmal umdreht, um den Kameras zum Abschied zu zuwinken. Das Magazin "NYMag" titelte dazu: "Donald Trumps Haar-Illusion löst sich in Luft auf".

Hier sehen Sie die Bilder im Video:

Fotos scheinen das Video zu belegen

Fox News übertrug die Bilder und aufmerksamen Zuschauern entging der bizarre Anblick natürlich nicht. Auch Ashley Feinberg, Journalistin der Huffington Post, staunte: "Zunächst dachte ich, dass das nicht echt sein kann... aber nun denke ich, dass es das doch ist", twitterte sie und setzte damit eine virale Lawine in Gang. 

Fotografen von den Nachrichtenagenturen Reuters, Getty Images und AFP waren in dem besagten Augenblick, als Trump die Treppen zur Air Force One erklomm, ebenfalls dabei. Sie fotografierten ihn von der Seite. Ihre Fotos scheinen die Echtheit der Videoaufnahmen zu belegen. Aber ein Rest an Zweifeln bleibt.

Profitiert Donald Trump gar von dem Windstoß?

Für die weniger Skeptischen ist das Video der Beweis, dass Trumps Haar nicht echt ist. In der Vergangenheit wurde viel über die Tolle des Präsidenten spekuliert. Die einen behaupteten, er trage eine Perücke. Die anderen, es handele sich um ein Toupet. Und die Macher der "Simpsons" scherzten gar, es sei ein blonder Welpe auf Trumps Kopf platziert.

Donald Trump selbst war stets bemüht, den Spekulationen ein Ende zu setzten. Ließ Journalisten und Moderatoren durch sein Haar wuscheln. Ein Windstoß könnte dies nun für ihn erledigt haben. 

ivi

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker