HOME

"The Storm": "We f***ing hate Trump" - Eminems Hassrap gegen den US-Präsidenten

Freundlich war Eminem Donald Trump noch nie gesinnt. Bislang aber hatte der US-Musiker die Anhänger des US-Präsidenten im Visier. Nun aber rappt er gegen den Mann im Weißen Haus persönlich - harsch und grimmig.

Eminem Storm

Schwarzes T-Shirt, schwarze Kappe, schwarze Kapuze, und dazu: vier Minuten Wut. Eminem in seinem Clip "The Storm"

Ein Parkhaus, eine Crew, ein paar Autos. Schwarzes T-Shirt, schwarze Kappe, darüber eine schwarze Kapuze, Goldkette und Drei-Tage-Bart und dazu: vier Minuten Wut. , Hip-Hop-Superstar, legt sich mit dem mächtigsten Mann der Welt an. Nicht zum ersten Mal, aber diesmal besonders grimmig. "Rassistischer Opa" ist dabei noch eine der eher harmloseren Beschimpfungen, die sich der Rapper für US-Präsident Donald Trump ausgedacht hat.

"F**k you, Trumps-Fans"

Anlass für den Clip war die Verleihung des BET-Hip-Hop-Awards in . Bereits 2016 hatte Marshall Mathers, wie der Musiker bürgerlich heißt, Trumps Anhänger geschmäht und diesmal bekommen sie ihr Fett weg. "Jeder Fan von mir, der auch ihn unterstützt, für den zeichne ich eine Linie in den Sand. Du bist entweder dafür oder dagegen und falls du dich nicht entscheiden kannst, wen du lieber magst und wenn du nicht entscheiden kannst, auf welcher Seite zu stehen willst, dann werde ich es für dich tun. Fick dich!", rappt er in seiner Tirade mit erhobenen Mittelfinger.


Aber um seine Anhänger geht es Eminem nur am Rande. In seinem Rant rechnet er vor allem mit Trumps Regierungsstil ab. Etwa mit den aufwändigen Wochenendtrips zu seinen Feriendomizilen. "Er sagt, er will unsere Steuern senken, doch wer bezahlt dann seine extravaganten Ausflüge mit seiner Familie zu seinen Golf-Resorts und seinen Anwesen?" Auch über Trumps Umgang mit den jüngsten Hurrikan-Katastrophen in der Karibik kann sich der Musiker aufregen: "All diese furchtbaren Tragödien - und er ist gelangweilt und löst lieber einen -Streit mit den Packers aus", rappt Eminem mit Blick auf den Streit des Präsidenten über den antirassistischen Protest zahlreicher US-Sportler, unter anderem vom Footballteam Green Bay Packers.

Eminem fordert: "Amerika steh auf"

Richtig in Fahrt aber kommt er, als es um den Umgang der US-Regierung im Konflikt mit Nordkorea und dem Iran geht: "Wir sollten besser Obama Respekt zollen, weil dass, was wir jetzt im Office haben ein Kamikaze ist, der wahrscheinlich einen nuklearen Holocaust verursachen wird. Und dann tankt er sein Flugzeug voll und fliegt herum, bis die Bombardierungen aufhören." Am Ende seines Freestyles, den er "The Storm" genannt hat, appelliert er mit sehr deutlichen Worten an seine Landsleute: " steh auf. Wir lieben unsere Soldaten und wir lieben unser Land, aber (und dieser Ausdruck lässt sich schlecht ins Deutsche übersetzen) we fucking hate Trump."


Anti-Trump-Statements sind in US-Künstler- und Musikerkreisen nicht ungewöhnlich, aber in dieser Schärfe gehen die meisten Prominenten ihr Staatsoberhaupt selten direkt an. Ob und wie die Schmähung im Weißen Haus und bei Trump selbst ankommt, ist bislang nicht bekannt. Der US-Fernsehsender CNN zum Beispiel hat in Washington um eine Stellungnahme angefragt, doch bisher keine Antwort erhalten. Und der Präsident selbst schweigt ebenfalls. Noch jedenfalls.


nik

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren