HOME

G7-GIPFEL: G7-Finanzminister sprechen über Weltwirtschaft

Die Finanzminister der sieben führenden Industrienationen (G7) haben in Rom mit einem Arbeitsessen ihre Konsultationen über die weltwirtschaftliche Entwicklung und andere Themen aufgenommen

Eichel: Vorsichtige Anzeichen für Belebung der Wirtschaft

Die Finanzminister der sieben führenden Industrienationen (G7) haben in Rom mit einem Arbeitsessen ihre Konsultationen über die weltwirtschaftliche Entwicklung und andere Themen aufgenommen. Im Vorderung wird nach Darstellung von Konferenzteilnehmern die Diskussion über die in den letzten Monaten eingetrübten weltweiten Wachstumsaussichten stehen. Allerdings sieht der deutsche Finanzminister Hans Eichel (SPD), wie er wenige Stunden vor dem offiziellen Sitzungsbeginn sagte, sowohl in Deutschland als auch in den USA erste vorsichtige Anzeichen für eine stärkere Belebung. Insbesondere erwarte er vom amerikanischen Finanzminister Paul O?Neill zuversichtlichere Prognosen für die US-Wirtschaft, die im zweiten Halbjahr 2001 wieder an Dynamik gewinnen könnte. Das würde dann auch die zuletzt deutlich erlahmende Wirtschaftsentwicklung im Euro-Raum positiv beeinflussen.

US-Finanzminister fordert stimulierende Maßnahmen in Japan und Europa

Von Rezessionsgefahren wollte Eichel nicht sprechen, auch wenn er speziell für Japan noch einen schwierigen Weg an Reformen vor sich sieht. Eine Wachstumsrate von in diesem Jahr drei Prozent in der Weltwirtschaft und die Aussicht auf ein beschleunigtes Wachstum von vier Prozent im nächsten Jahren seien keine schlechten Aussichten, sagte Eichel. US-Finanzminister Paul O?Neill hatte noch im Vorfeld des Gipfels erklärt, er werde sich gegenüber seinen europäischen und seinem japanischen Kollegen für Konjunktur stimulierende Maßnahmen in diesen Ländern einsetzen, um die Weltkonjunktur wieder in Gang zu bringen. Dazu erklärte Eichel allerdings, die Europäer hätten mit Steuerreformen bereits einen wichtigen Beitrag zu besseren Rahmenbedingungen geleistet, weiteren Spielraum für die Finanzpolitik sehe er nicht. Zudem lehne er auch Konjunkturprogramme als wirkungslos und schuldentreibend ab.

Kampf gegen Geldwäsche und »Steueroasen«

Auf der Agenda der Minister stehen aber auch noch andere Themen. So wollen sie sich mit einer Verbesserung der Effizienz der großen internationalen und interregionalen Finanzinstitutionen befassen. Darüber hinaus steht der Kampf gegen die Geldwäsche sowie Maßnahmen zur Eindämmung des unfairen Steuerwettbewerbs auf dem Programm der Minister. Beim letzten Punkt, der vor »Steueroasen« mit Niedrigsteuern für Unternehmen und Anlagefirmen betrifft, könnte nach Angaben aus Teilnehmerkreisen zu kontroversen Diskussionen zwischen den Europäern und den USA führen. Der Finanzministergipfel dient im Wesentlichen der Vorbereitung des Weltwirtschaftsgipfels vom 20. bis 22. Juli in Genua.

Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(