HOME

Gazastreifen: Israel und Palästinenser brechen Waffenruhe

Zum ersten Mal seit der Vereinbarung der Waffenruhe im November hat Israel Ziele im Gazastreifen bombardiert. Der Tod eines Häftlings hatte die Gewaltspirale wieder in Bewegung gesetzt.

Die israelische Luftwaffe hat erstmals seit der Waffenruhe vom November wieder einen Angriff auf den Gazastreifen geflogen. Als Reaktion auf Raketenangriffe militanter Palästinenser seien in der Nacht zum Mittwoch zwei Terrorziele im nördlichen Gazastreifen angegriffen worden, teilte die israelische Armee mit. Nach Angaben von Sanitätern und Augenzeugen gab es keine Verletzten.

Zuvor seien Geschosse aus dem Gazastreifen auf israelisches Gebiet abgefeuert worden. Es war der dritte Angriff militanter Palästinenser auf Israel seit November. Damals hatten sich Israel und die im Gazastreifen herrschende Hamas-Organisation nach tagelangem blutigem Schlagabtausch auf eine Waffenruhe geeinigt. Bei den achttägigen Kämpfen waren mehr als 160 Palästinenser und 6 Israelis getötet worden.

Unruhen nach Tod eines Häftlings

Am Dienstag war es nach dem Tod eines palästinensischen Häftlings in einem israelischen Krankenhaus zu Unruhen gekommen. Der israelische Rundfunk meldete am Mittwoch, die Leiche des Mittsechzigers solle obduziert werden. Dabei sollten israelische und palästinensische Experten zugegen sein. Der vor mehr als einem Jahrzehnt verurteilte Mann war an Krebs gestorben. Die Palästinenserführung warf Israel vor, seine medizinische Behandlung vernachlässigt zu haben.

tkr/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel