HOME

Gefechte im Gazastreifen: Israels Kampfbomber greifen erneut an

Die Kämpfe im Gazastreifen setzen sich fort. Israelische Kampfjets haben am Donnerstagabend ihre Angriffe fortgesetzt.

Die israelische Luftwaffe hat am Donnerstagabend nach eigenen Angaben erneut "terroristische Ziele" im Gazastreifen angegriffen. Es habe sich um eine gemeinsame Operation der Armee und der Behörde für innere Sicherheit gehandelt, teilte die Armee mit. Die Angriffe seien eine Vergeltungsmaßnahme für Raketen- und Granatenbeschuss aus dem Gazastreifen gegen israelisches Gebiet gewesen. Nach Angaben von Rettungskräften in Gaza wurden zwei Menschen bei einem Angriff auf ein "Zivilfahrzeug in Rafah" an der Grenze zu Ägypten verletzt.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sprach am Donnerstag eine scharfe Warnung gegen die den Gazastreifen kontrollierende radikalislamische Hamas und andere bewaffnete Gruppen in dem palästinensischen Gebiet aus. "Ich habe der israelischen Armee befohlen, mit Nachdruck zu reagieren und das hat sie in großem Maße getan", sagte Netanjahu. Niemand solle die Entschlossenheit Israels auf die Probe stellen. "Wir sind entschlossen, unsere Bürger zu verteidigen und akzeptieren keine Bombardierung unserer Zivilbevölkerung", sagte der Ministerpräsident.

Am Mittwoch waren bei Kämpfen zwischen der israelischen Armee und radikalen Palästinensern im Gazastreifen ein Palästinenser getötet und weitere zehn verletzt worden. Eine palästinensische Rakete hatte zudem am Donnerstag die 40 Kilometer von Gaza entfernte israelische Stadt Beerscheba getroffen. Der israelische Verteidigungsminister Ehud Barak wertete den Beschuss als gravierend, da dieser über den "permanenten Konflikt an der Grenze zum Gazastreifen" hinausgehe.

liri/AFP / AFP