HOME

Gipfeltreffen in Brüssel: EU-Staaten heißen Kroatien willkommen

Sieben Jahre dauerten die Verhandlungen - nun sind die Voraussetzungen für Kroatiens Beitritt in die EU geschaffen: Die Regierungschefs in Brüssel unterzeichenten den Vertrag über die Aufnahme des Balkanlands.

Die Staats- und Regierungschefs von künftig 28 EU-Staaten haben den Beitrittsvertrag Kroatiens zur Europäischen Union unterzeichnet. Bei einer feierlichen Zeremonie setzten für Kroatien Staatspräsident Ivo Josipovic und Regierungschefin Jadranka Kosor ihre Unterschriften unter den Vertrag. Kroatien soll zum 1. Juli 2013 EU-Mitglied werden, nachdem alle EU-Staaten den Vertrag unterzeichnet haben.

EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy sprach von einem "historischen Tag" für Kroatien und die EU. Er verwies auf die umfangreichen Reformen, die das Land umsetzen musste, um die Aufnahmebedingungen der EU zu erfüllen. Der Beitritt Kroatiens zeige allen anderen Ländern des westlichen Balkans, dass "harte Arbeit, Beharrlichkeit, politischer Mut und Entschlossenheit" den Beitritt zur EU möglich machten. "Die zeigt, dass die Zukunft des gesamten Westbalkans in der Europäischen Union liegt."

Als weiteres Balkanland strebt auch Serbien einen EU-Beitritt an. In einem Entwurf für die Abschlusserklärung des EU-Gipfels wurde eine Entscheidung über einen Beitrittskandidaten-Status Serbiens auf März verschoben.

Deutschland als wichtigster Partner

Mit "Danke Deutschland!" würdigten Zeitungen die Rolle der Bundesrepublik bei der Durchsetzung der kroatischen Unabhängigkeit 1991. Deutschland gilt nach den USA als wichtigster Partner, politisch und wirtschaftlich. Deutschland exportiert vor allem Maschinen, Autos und Nahrungsmittel. Die Kroaten liefern Maschinen, Textilien und Elektrotechnik. Nach Angaben des Auswärtigen Amtes leben 220 000 Kroaten in Deutschland. 1,5 Millionen Deutsche verbringen jährlich ihre Ferien an der kroatischen Adria.

Der Tourismus ist mit Einnahmen von knapp sieben Milliarden Euro im laufenden Jahr Kroatiens Wirtschaftszweig mit den größten Perspektiven. Der für 2013 geplante EU-Beitritt dürfte in diesem Sektor zu einem Boom führen. Die weit über 1000 Kilometer lange Festlandsküste und Hunderte Inseln bieten gute Voraussetzungen.

Das kleine Land mit 4,3 Millionen Einwohnern leidet allerdings noch unter den Verwüstungen des Bürgerkrieges (1991-1995). Der Durchschnittsverdienst ist mit umgerechnet 710 Euro im Monat (2010) bescheiden, die Arbeitslosigkeit hoch.

liri/DPA / DPA
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.