HOME

Luxus (Singa)pur: Gipfeltreffen zwischen Trump und Kim angeblich auf Urlaubsinsel - und hier sollen sie logieren

US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un treffen sich am 12. Juni in Singapur. Stand jetzt. Aber wo und wie nächtigen die Amtsträger? Medienberichten zufolge: durchaus luxuriös.

Gipfeltreffen zwischen Trump und Kim angeblich auf Urlaubsinsel: Hier sollen sie hausen

Das "The Fullerton"-Hotel in Singapur: Hier soll Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un angeblich unterkommen

Picture Alliance

Nach der Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, dass der Gipfel mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un doch am 12. Juni stattfinden werde, spekulieren Medien über den Veranstaltungsort in Singapur.

Wie die "Washington Post" am Freitag berichtete, könnten die beiden sich auf der zu Singapur gehörenden Urlaubsinsel Sentosa im Hotel "Capella" treffen - einem Fünf-Sterne-Ressort.

Singapur: Hotel "Capella"

Das "Capella"-Ressort auf der zu Singapur gehörenden Urlaubsinsel Sentosa

Die relative Abgeschiedenheit habe den Planern aus beiden Ländern aus Sicherheitserwägungen gefallen, hieß es. Offiziell gab es dafür zunächst keine Bestätigung.

Das könnten die Hotels von Kim und Trump sein

Die "Korea Times" listet neben Sentosa zwei weitere mögliche Veranstaltungsorte auf: den singapurischen Präsidentenpalast Istana ... 

Singapur: Präsidentenpalast Istana

Lee Hsien Loong (l.) wird am 12.08.2004 vor dem Istana Präsidentenpalast in Singapur von dem Obersten Richter des Stadtstaates, Yong Pung How (r.), vereidigt (Archivbild)

Picture Alliance

... und das Luxushotel "Shangri-La", in dem Trump laut "Washington Post" während seines Aufenthalts in Singapur übernachten wird. 

Singapur: Shangri-La Hotel

Das "Shangri-La"-Hotel in Singapur

Picture Alliance

Kim hingegen soll im Hotel "The Fullerton" an der Mündung des Singapore Rivers unterkommen. 

Singapur: The Fullerton Hotel

Das "The Fullerton"-Hotel in Singapur

Picture Alliance

Soll Singapur für die Kosten aufkommen?

Die US-Regierung spielt demnach mit dem Gedanken, die Rechnung für Kims Unterkunft zu tragen. Weil die Nordkoreaner dies als Beleidigung auffassen könnten, könne stattdessen Singapur für die Kosten aufkommen: Für die einzige Präsidentensuite der im neoklassischen Stil gehaltenen Nobelherberge werden mehr als 6000 US-Dollar pro Nacht fällig. 

fs / DPA