Großbritannien Al Kaida warnte vor London-Anschlägen


Schon im April soll es Warnungen vor den geplanten Anschlägen in London und Glasgow gegeben haben. Britischen Medien zufolge warnte ein al Kaida-Führer einen Geistlichen mit den Worten: "Die, die euch heilen, werden euch töten".

Ein Führungsmitglied des Terrornetzwerks al Kaida hat einem Zeitungsbericht zufolge fast drei Monate vor den gescheiterten Terrorattacken in London und Glasgow vor Anschlägen in Großbritannien gewarnt. Im April habe ein al-Kaida-Führer einen britischen Geistlichen im Irak mit den Worten gewarnt: "Die, die euch heilen, werden euch töten". Das berichtete die Zeitung "Times" am Mittwoch. Der anglikanische Geistliche Andrew White habe diese Nachricht, allerdings ohne den genauen Wortlaut, an das britische Außenministerium weitergegeben.

Der al-Kaida-Führer habe ihm bei einem Treffen in Jordanien gesagt, dass es bereits Pläne gebe, Briten und Amerikaner wegen ihres Einsatzes im Irak zu töten. "Ich habe den Teufel getroffen", sagte White. Die Zeitung will aus Sicherheitskreisen zudem erfahren haben, dass der festgenommene irakische Arzt Bilal Abdullah (27) Verbindungen zu radikal-islamischen Gruppen hatte. Mittlerweile wird davon ausgegangen, dass er und sein schwer verletzter Komplize Khalid Ahmed nicht nur das Auto in den Flughafen Glasgow steuerten, sondern auch die Autobomben in London platzierten.

Nachdem davon ausgegangen wird, dass alle Hauptverdächtigen gefasst sind, wird nach Angaben des Senders BBC erwogen, die Terrorwarnung wieder auf die zweithöchste Stufe herabzusetzen. Bisher wurden sieben Männer und eine Frau festgenommen. Alle sollen für das britische Gesundheitssystem gearbeitet haben. Zwei weitere Festnahmen stehen nicht in Zusammenhang mit den versuchten Anschlägen.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker