VG-Wort Pixel

Irak Angehörige von Soldaten stürmen Parlament in Bagdad


Im Parlament in Bagdad sorgten Angehörige irakischer Soldaten für Aufruhr. Sie protestierten gegen die ungenügende Aufklärung der IS-Gräueltaten.

Die Gräueltaten der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Irak haben für einen Tumult im Parlament von Bagdad gesorgt. Anhörige von irakischen Soldaten, die durch IS-Kämpfer getötet worden sein sollen, haben am Dienstag das Parlament gestürmt. Das berichteten Augenzeugen und lokale Medien.

Hunderte wütende Angehörige seien in das Parlamentsgebäude eingedrungen, berichtete ein Augenzeuge der Nachrichtenagentur AFP. Sie hätten Abgeordnete angegriffen und einen Sitzstreik im Sitzungssaal begonnen, sagte ein offizieller Vertreter, der sich in dem Gebäude aufhielt. Irakische Bereitschaftspolizisten gingen demnach gegen die Demonstranten vor, die Aufklärung über das Schicksal von Soldaten und Polizisten verlangten, die sich im Juni den vorrückenden Dschihadisten ergeben hatten.

Laut DPA sollen sich die Demontranten jedoch über die ungenügende juristische Aufarbeitung eines IS-Massakers an den Soldaten beklagt haben. Die Angehörigen hätten gefordert, Sicherheitskräfte zur Verantwortung zu ziehen, die das Massaker nicht verhindert hätten, sagte der Abgeordnete Abdel-Hussein al-Musawi der Nachrichtenseite Al-Sumaria News.

Rund 1700 Soldaten durch IS-Extremisten getötet

Die kurdische Nachrichtenseite Rudaw meldete, insgesamt seien rund 1000 Demonstranten vor ein Tor des abgeriegelten Zentrum Bagdads - die sogenannte Green Zone - marschiert. 15 seien dann in das Parlament vorgelassen worden. Nach Angaben von Al-Sumaria News unter Berufung auf Sicherheitskräfte waren zuvor mehrere Demonstranten gewaltsam in die Green Zone eingedrungen.

Bei den Demonstranten soll es sich um Familienmitglieder der rund 1700 im Juni durch IS-Extremisten getöteten Soldaten handeln. Die Terrormiliz hatte wenige Wochen nach ihrer Eroberung von Mossul ein Video veröffentlicht, dass die Massentötung von Soldaten nahe Tikrit zeigt.

lie/AFP/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker