HOME

Krise spitzt sich zu: Abgesetzter Puigdemont ruft Katalanen zu "demokratischem Widerstand" auf

Der von der spanischen Zentralregierung abgesetzte katalanische Regierungschef Carles Puigdemont hat die Fortsetzung der Unabhängigkeitsbestrebungen verkündet. In einer TV-Rede rief er die Bürger der Region zum Widerstand auf.

Der von der spanischen Zentralregierung abgesetzte katalanische Regierungschef Carles Puigdemont hat am Samstag eine Ansprache gehalten. In der "institutionellen Erklärung" kündigte Puidgemont die Fortsetzung der Unabhängigkeitsbestrebungen an. Darüber hinaus rief er die Bürger der Region zu "demokratischen Widerstand" gegen die von Madrid beschlossenen Zwangsmaßnahmen und zur "Gründung eines freien Landes" auf. Am Freitag erklärte die spanische Zentralregierung in Madrid seine Regierung nach der Unabhängigkeitserklärung für abgesetzt.

Am Samstag setzte Madrid die Zwangsverwaltung der abtrünnigen Region Katalonien weiter um. Mit einer Bekanntmachung im Amtsblatt wurden Puigdemont und sein Vize Oriol Junqueras offiziell abgesetzt. Die spanische Vizeregierungschefin Soraya Saenz de Santamaria übernahm die Kontrolle über die Verwaltung in Katalonien. Auch der katalanische Polizeichef Josep Lluis Trapero wurde für abgesetzt erklärt.

Am Freitag hatte der spanische Senat Regierungschef Mariano Rajoy zur Entmachtung der katalanischen Regionalregierung ermächtigt, nachdem das Parlament in Barcelona die Unabhängigkeit erklärt hatte. Zehntausende Katalanen feierten am Abend die "Republik" auf den Straßen in Barcelona, Girona, Tarragona und anderen Städten. Mit Spannung wird erwartet, ob die Beamten der Region den Vorgaben aus Madrid folgen oder sich ihnen verweigern.

Neuer Chef für regionale Polizei Kataloniens eingesetzt

Kurz nach der Absetzung der beiden Chefs der katalanischen Polizeieinheit Mossos beauftragte die Zentralregierung in Madrid einen ranghohen Polizeikommissar mit deren Führung. Zum Nachfolger von Polizeichef Josep Lluís Trapero wurde Ferrán Lopez ernannt, teilte das Innenministerium am Samstag mit. Er war bisher in der Hierarchie der Regionalpolizei die Nummer zwei und mit der Leitung der territorialen Koordinierung beauftragt. Trapero wird die Unterstützung eines Aufstandes vorgeworfen, dafür drohen bis zu 15 Jahre Haft. Die Stelle des Direktors der Mossos d'Esquadra, die zuvor Pere Soler innehatte, soll nach Angaben der Zeitung "La Vanguardia" vakant bleiben.

Die Mossos d'Esquadra ist die Polizei von Katalonien. Auch wenn die Wurzeln der "Mossos", wie sie umgangssprachlich genannt werden, bis ins frühe 18. Jahrhundert zurückreichen, wurde die Einheit in ihrer heutigen Form erst 1983 gegründet. Sie besteht aus knapp 17.000 Beamten. Diese sind die einzigen Polizisten, die in der "Comunidad Autónoma", der Autonomen Gemeinschaft, in normalen Zeiten auf Patrouille gehen. In Spanien haben sonst nur das Baskenland und Navarra eigene Polizeieinheiten.


fs / DPA / AFP