HOME

Auf High Heels nach Texas: Melania Trump blamiert sich mit Katastrophen-Outfit - selbst ein Modemagazin verzweifelt

US-Präsident Donald Trump und Ehefrau Melania sind in das Flutgebiet rund um die texanische Metropole Houston gereist - so weit, so gut. Für viel Kritik sorgte allerdings das Outfit der Präsidentengattin - selbst die "Vogue" konnte es nicht glauben: Melania reiste in High Heels los.

Melania Trump High Heels Texas neu

"Während tausende Texaner mit ihrem Besitz durch Wasser waten, kommt Melania Trump sie in Schuhen besuchen, in denen man schon auf trockenem Boden kaum laufen kann." Wenn ein Modemagazin wie in diesem Fall die "Vogue" so über ein Outfit der Präsidentengattin urteilt, weiß man: Melania Trump hat (mal wieder) daneben gegriffen. Am Dienstag ist US-Präsident Donald Trump zusammen mit seiner Frau in die vom Hochwasser betroffenen Gebiete nach Texas gereist. In der Kommandozentrale des Katastrophenschutzes in Austin informierte er sich über die Lage, in der Stadt Corpus Christi besuchte er eine Feuerwache und lobte die Arbeit der Einsatzkräfte. Aber auch wenn viele Menschen vor Ort den Besuch des Präsidenten lobten, ein Bild seiner Visite bleibt besonders im Gedächtnis haften: Melania reiste in High Heels los.

Melania Trump auf dem Weg nach Texas High Heels

Melania Trump auf dem Weg nach Texas in High Heels

Dazu trug sie eine stylische Bomberjacke und eine übergroße Sonnenbrille - sie sah eher aus, als wenn sie zur Fashionweek nach New York unterwegs war und nicht in ein Katastrophengebiet, in dem Menschen zu Tode kamen. Später im Präsidentenflieger Air Force One wechselte sie die Kleidung. Schon zu dem Zeitpunkt hatte es massive Kritik gegeben. Statt der Stilettos und Bomberjacke trug sie vor Ort dann strahlend weiße Sneaker, einen Regenmantel und eine Baseball-Cap. Doch was in Erinnerung bleibt, sind die High Heels. 

Shitstorm im Netz - selbst das Modemagazin "Vogue" kritisiert Melania Trump

Die Empörung im Internet ließ angesichts der unpassenden Kleidung nicht lange auf sich warten. Auf Twitter kritisierten viele Nutzer das Outfit der First Lady. Die Bandbreite reichte dabei vom humvorvollen Spott bis zur Häme. Ein User schrieb: "So ist Melania: "Wenn 30 Zoll Regen fallen, trägt eine Lady 31 Zoll-High-Heels." Ein anderer, typischer Kommentar lautete: "Bleib zu Hause! Die Heels werden Dich in Texas nicht sehr weit bringen, das Wasser schadet dem Leder."

Melania Trump Sneaker

In Texas trug Melania später einen blauen Regenmantel und weiße Sneaker. Auf ihrer Kappe steht "Flotus" für First Lady of the United States

Sogar das Modemagazin "Vogue" äußerte sich kritisch über Melanias Kleidung. In einem Artikel wirft die Zeitschrift dem Präsidenten-Paar vor, von politischer Optik keine Ahnung zu haben: "Oh Melania" beginnt der Artikel, "(...) warum, warum nur kann diese Administration nicht nicht mal bei der Auswahl der Schuhe richtig liegen?" Dass Melania in der Air Force One die Kleidung wechselte, sah die Vogue dem Sturm der Empörung geschuldet, der losbrach, kaum dass die ersten Bilder veröffentlicht wurden. Und genau, dann wählte das Magazin ja noch den treffenden Satz: "Während tausende Texaner mit ihrem Besitz durch Wasser waten, kommt Melania Trump sie in Schuhen besuchen, in denen man schon auf trockenem Boden kaum laufen kann." Dem muss eigentlich nichts hinzugefügt werden.



tis
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(