HOME

Trumps Grenzsicherung: Prototyp für Grenzmauer zu Mexiko lässt sich mit einfachem Werkzeug durchsägen

Nur eine "mächtige" Grenzmauer könne die "Flut von illegaler Einwanderung, Drogenhandel, Menschenhandel" stoppen, beteuert Donald Trump immer und immer wieder. Doch die Prototypen der Mauer erweisen sich derzeit als gar nicht so mächtig.

USA, Calexico: Grenzschutzbeamte stehen neben einem neuen Abschnitt der Grenzmauer zwischen den USA und Mexiko

USA, Calexico: Grenzschutzbeamte stehen neben einem neuen Abschnitt der Grenzmauer zwischen den USA und Mexiko

DPA

Für Donald Trump ist die Mauer an der Grenze zu Mexiko das wohl wichtigste Vorhaben seiner Regierung - für den US-Präsidenten das notwendige Instrument gegen die von ihm ausgemachte "Sicherheitskrise" im Süden des Landes. Die Einwanderung gewalttätiger Krimineller könne gestoppt werden, "wenn wir eine Barriere hätten, eine mächtige Barriere, aus Stahl oder Beton", so Trump. Doch die Prototypen dieser Barriere haben sich laut dem US-Sender NBC News als gar nicht so mächtig erwiesen. Ein im Jahr 2017 durchgeführter Test der Homeland Security habe gezeigt, dass alle acht Prototypen der Grenzmauer mit üblichem Werkzeug zerstört werden können, einschließlich des Stallamellenmodels, das als Favorit gilt.

Lamellen herausgesägt

Ein Foto, das dem Sender nun vorliegt, zeigt den Stahlzaun, bei dem mehrere Lamellen herausgesägt sind. Das Bild wurde von NBC News am Teststandort an der Grenze zwischen Kalifornien und Mexiko aufgenommen, der als "Pogo Row" bekannt ist.

Am vergangenen Donnerstagmorgen konfrontierten Journalisten Trump mit den Testergebnissen. "Das ist eine Mauer, die von der früheren Regierung entworfen wurde", lautete seine Antwort. Das ist sogar richtig. Gebaut wurde der Prototyp allerdings bereits während seiner Amtszeit.

"Es gibt nichts, was nicht kaputt gemacht werden kann", führte der Präsident weiter aus. "Aber es ist sehr schwierig, das zu tun. Außerdem ist das bloß eine der Mauern. Wir haben viele Mauern, die wir in Betracht ziehen. [...] Unsere Mauer wird sehr, sehr schwer zu überwinden sein."

Mauer als Zeitpuffer 

Die Homeland Security nahm unterdessen Stellung zu dem durchgesägten Prototyp: "Die Stahllamellen-Konstruktion basiert auf den Betriebsanforderungen der US-amerikanischen Grenzschutzbehörde und ist ein Design, das seit mehr als einem Jahrzehnt in Gebrauch ist und während dieser Zeit verfeinert wurde. Die Fachleute an der Grenze wissen, dass eine Mauer nicht bloß die Einreise verhindern, sondern den Zeit- und Arbeitsaufwand der Einreise erhöhen soll, damit wir auch mit begrenzter Anzahl an Grenzschutzbeamten reagieren können. Selbst eine Mauer, die überwunden werden kann, ist ein wertvolles Instrument für uns, da wir auf die versuchte illegale Einreise reagieren können", so eine Sprecherin.

Auch die Zoll- und Grenzschutzbehörde der Vereinigten Staaten hatte bereits nach dem Bekanntwerden der Testergebnisse erklärt, dass die Prototypen der Mauer gar nicht "unzerstörbar" sein sollen, sondern darauf ausgelegt seien, die Einreise zu erschweren oder zu behindern, damit der Grenzschutz Zeit hat einzugreifen. 

Video: Trump nennt Notstand im Streit über Grenz-Mauer wahrscheinlich
ivi
Themen in diesem Artikel