HOME

Nach Abdankung von Juan Carlos: Tausende Spanier fordern Abschaffung der Monarchie

"Morgen wird Spanien eine Republik!", riefen Tausende Demonstranten nach der Abdankung von König Juan Carlos. Sie fordern ein Referendum, das über den Fortbestand der Monarchie entscheiden soll.

Nach der Abdankung von König Juan Carlos haben am Montagabend Tausende Spanier in Madrid und anderen Städten des Landes gegen die Monarchie demonstriert. Sie forderten eine Volksabstimmung über den Fortbestand des Königshauses. Die Monarchie hat in den vergangenen Jahren in Spanien wegen zahlreicher Korruptionsskandale und anderer Fehltritte an Ansehen verloren.

Das Parlament bereitet unterdessen die Ablösung von König Juan Carlos durch Kronprinz Felipe vor. Der Monarch hatte nach fast 40 Jahren am #link;http://www.stern.de/lifestyle/leute/thronwechsel-in-spanien-koenig-juan-carlos-dankt-ab-2114784.html;Montag überraschend seinen Verzicht auf den Thron erklärt#. Dazu fehlt jedoch eine rechtliche Regelung. Die Regierung will dies im Schnellverfahren ändern.

Für den Rücktritt eines Monarchen gibt es in Spanien noch keine Rechtsgrundlage. Ministerpräsident Mariano Rajoy berief sein Kabinett für Dienstag zu einer Sondersitzung ein. Die Regierung will einen Gesetzentwurf zur Regelung der Abdankung des Königs verabschieden und dem Parlament vorlegen. In der Verfassung fehlt eine solche Regelung.

Sonderausgaben ehren Juan Carlos

Die überraschende Abdankung ist vielen Landeszeitungen eine Sonderausgabe wert. Der Monarch, "der den Weg zur Demokratie ebnete", reiche die Krone für eine weitere Modernisierung weiter, kommentierte die Mitte-links-Zeitung "El País".

Zugleich äußerte sie hohe Erwartungen an Thronfolger Felipe: Der Sohn von Juan Carlos und Königin Sofia müsse nun "das Vertrauen der Spanier gewinnen", indem er auf die "Qualitäten seines Vaters" baue. Felipe müsse die Modernisierung erleichtern, die das Land "dringend braucht". Wie alle anderen Zeitungen auch druckte das Blatt die Erklärung des 76-jährigen Monarchen in ganzer Länge, mit der Juan Carlos im Fernsehen seine Abdankung verkündet hatte.

Die konservative Tageszeitung "ABC" widmete ihre gesamte Ausgabe von 48 Seiten dem Thronwechsel. Der König habe in seiner "historischen Abschiedsrede" versichert, dass er immer das "Wohl der Spanier" angestrebt habe, hieß es in einem Kommentar auf der Titelseite. Ein Foto zeigte Juan Carlos und Felipe in Militäruniform.

"Danke, Juan Carlos", schrieb die konservative Zeitung "La Razon" auf der ersten von ebenfalls 48 Sonderseiten. Die Rückseite ziert ein Foto von des 46-jährigen Felipe, die Überschrift lautet: "Felipe VI., die Zukunft ist Euer." Die Mitte-rechts-Zeitung "El Mundo" äußerte die Erwartung, dass der neue König die Monarchie "wiederbeleben" müsse. 15 Seiten der Sonderausgabe waren dem Thema gewidmet.

ivi/Reuters/AFP / Reuters