Nahost "Das ist eine Kriegserklärung"


Das Verhältnis zwischen Israel und der palästinensischen Regierung verschlechtert sich zusehends. Als "Kriegserklärung" bezeichnet die Hamas-Führung nun den Umstand, dass die Israelis die Zusammenarbeit in Sicherheitsfragen gekündigt haben.

Die regierende Palästinenser-Gruppe Hamas hat die jüngsten Isolationsversuche Israels als eine Kriegserklärung bezeichnet. Präsident Mahmud Abbas verurteilte ebenfalls die Entscheidung der Israelis, die Zusammenarbeit mit den Palästinensern in Sicherheitsfragen zu beenden.

Hamas-Sprecher Sami Abu Suhri sagte in Gaza, Israels Schritt sei nicht nur eine Kriegserklärung, sondern auch ein gescheiterter Versuch, einen Keil zwischen die Palästinenser zu treiben. In Ramallah im Westjordanland sagte Abbas, die Position Israels verletze vollständig getroffene Vereinbarungen und internationales Recht. "Wir verlangen von der israelischen Regierung, solche Maßnahmen zu unterlassen", so Abbas.

Zuvor hatte Israel die Palästinenser-Regierung als "feindliches Gebilde" bezeichnet und die Zusammenarbeit in Sicherheitsfragen mit den Palästinensern für beendet erklärt. In dem letzten gemeinsam geführten Koordinierungsbüro mussten am Montag die palästinensischen Sicherheitsbeamten den Posten nahe der Stadt Jericho verlassen. Damit treibt Israel die Isolierung der von der radikalen Hamas geführten Palästinenser-Regierung weiter voran.

Die Hamas hat sich die Zerstörung Israels verschrieben und weigert sich, der Gewalt abzuschwören. Sie war Ende Januar überraschend als Siegerin aus den Wahlen hervorgegangen.

Reuters Reuters

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker