HOME

Nordkorea: Kim Jong Il ordnete Entwicklung von Atomwaffen an

Das autoritär geführte Nordkorea hat einen weiteren Indiz für seine militärische Gefährlichkeit geliefert: Laut einem Pressebericht sind Dokumente aufgetaucht, die belegen, dass der verstorbene Machthaber Kim Jong Il persönlich den massiven Bau von Atomwaffen befohlen hat.

Nordkoreas verstorbener Staatschef Kim Jong Il hat japanischen Presseberichten zufolge persönlich die Entwicklung von Atomwaffen angeordnet. Dies gehe aus einem internen Dokument hervor, das vermutlich im Februar dieses Jahres für hohe Funktionäre der nordkoreanischen Arbeiterpartei verfasst worden war, berichteten die japanischen Zeitungen "Mainchi Shimbun" und "Tokyo Shimbun" am Montag. Demnach ist das Papier der erste konkrete Beleg, dass der im Dezember verstorbene Machthaber den Bau von Atombomben anordnete.

"Aus militärischer Sicht ist es eine Frage der Selbstverständlichkeit, dass wir Plutonium und hochangereichertes Uran für Atombomben verwenden sollten", zitierten die Zeitungen aus dem Dokument. Kim Jong Il habe persönlich den "konkreten Auftrag gegeben, eine massive Anzahl von Atomwaffen herzustellen", hieß es weiter in dem Papier, das den Zeitungen zufolge Partei-Funktionären klar machen sollte, dass der neue Machthaber Kim Jong Un an der Strategie seines Vaters zur Entwicklung von Atomwaffen festhalten wolle.

Pjöngjang bereitet dritten Atomtest vor

Unter Kim Jong Il waren 2006 und 2009 Plutoniumbomben getestet worden. Der abgeschottete stalinistische Staat ist nach eigenen Angaben im Besitz einer Atomwaffe. Südkoreanischen Experten zufolge bereitet Pjöngjang derzeit einen dritten Atomtest vor. Die USA, Japan, Südkorea und andere Staaten haben für diesen Fall mit einer Verschärfung ihrer Sanktionen gedroht.

lin/AFP / AFP
Themen in diesem Artikel