HOME

Ruhani: «Wir streben nicht nach Atomwaffen»

Teheran - Irans Präsident Hassan Ruhani hat internationale Kritik zurückgewiesen, sein Land wolle die Atombombe entwickeln. «Wir streben nicht nach Atomwaffen», sagte Ruhani während einer Kabinettssitzung. Dies sei eine moralische Pflicht. Man werde auch nie danach streben, selbst wenn der Atomdeal scheitern sollte, sagte Ruhani laut einer Mitteilung des iranischen Präsidialamtes. Die moralische Pflicht des Landes, keine Atommacht zu werden, begründete Ruhani auch mit einem religiösen Dekret aus dem Jahr 2003. Damals hatte Ajatollah Ali Chamenei Atomwaffen als unislamisch verboten.

Papst Franziskus bei seinem Besuch in Hiroshima

Papst in Hiroshima: Nutzung von Atomwaffen ist ein "Verbrechen"

Die schwere Türe lässt sich mit einer Hand bewegen.

Immobilien

Atom-Schnäppchen - für nur 350.000 Euro können Sie den Silo der mächtigsten Rakete der USA kaufen

Von Gernot Kramper

Silo einer Titan-II-Atomrakete kostet 350.000 Euro

Von Gernot Kramper
Der ehemalige sowjetische Staats- und Parteichef Michail Gorbatschow

Ex-Sowjetstaatschef

"Kolossale" Gefahr: Gorbatschow fordert weltweite Abschaffung von Atomwaffen

Özdemir erhält seit längerem Personenschutz durch das BKA.

Rechte Todesliste

Neonazis schicken Morddrohung an Grünenpolitiker Özdemir

Ayatollah Chamenei

Irans geistliches Oberhaupt bekräftigt den Verzicht auf Atomwaffen

US-Präsident Donald Trump

Trump wäre bei Verzicht Irans auf Atomwaffen dessen "bester Freund"

Die stellvertretende Nato-Generalsekretärin Gottemoeller

Vize-Generalsekretärin der Nato will keine neuen Atomwaffen in Europa

Donald Trumps Kernzitate zum Atomdeal-Aus mit dem Iran

Trumps Kernzitate zum Atomdeal-Aus

"Wir werden einem Regime, das 'Tod für Amerika' singt, keine Atomwaffen erlauben"

Raketenbasis bei Airbnb

In dieser Unterkunft sind Sie dem Atomkrieg unangenehm nah

Iskander-Batterien auf einer Übung

Raketen-Batterien

Iskander - so gefährlich sind Putins Hyperschall-Raketen für Europa

Von Gernot Kramper
Zehnfache Aufstockung des Atomarsenals - Trump weist "Fake News" zurück

Brisanter Bericht

Zehnfache Aufstockung des Atomarsenals - Trump weist "Fake News" zurück

Fragen und Antworten: Wie viele Atomwaffen gibt es überhaupt weltweit - und hat Deutschland auch welche?

Fragen und Antworten

Wie viele Atomwaffen gibt es überhaupt weltweit - und hat Deutschland auch welche?

Kim Jong Un und Donald Trump: Die Krise um Nordkorea spitzt sich immer mehr zu

Korea-Krise

Trump droht Nordkorea mit Einsatz von Atomwaffen

Atomwaffen

So viele nukleare Sprengköpfe bunkern die Atomnationen

Eine Interkontinentalrakete vom Typ LGM-30G Minuteman III in ihrem Silo.

Säbelrasseln mit Atomwaffen

Hat Donald Trump wirklich das mächtigste Atomwaffen-Arsenal aller Zeiten?

Von Gernot Kramper
Nordkoreas Raketentest wurde von Kim Jong Un persönlich überwacht

Atomwaffe

Nordkoreas Raketentest alarmiert UN-Sicherheitsrat

In seiner Neujahrsansprache pries Kim Jong Un die Atomwaffen Nordkoreas an, Donald Trump zweifelt aber an deren Reichweite

Mangelnde Reichweite

Nordkoreas Atomraketen beeindrucken Donald Trump nicht

U-Boot Vanguard Großbritannien Windows XP

Risiko Cyberattacke

Dieses U-Boot trägt britische Nuklearwaffen - und läuft noch mit Windows XP

Der designierte US-Präsident Donald Trump und der russische Präsident Wladimir Putin

Verschärfte Rhetorik

Trump und Putin wollen ihre Atomwaffen "stärken"

Chinesische Nuklear-Rakete

Rüstungs-Aufruf

Chinesische Zeitung fordert mehr Atomwaffen wegen Trump

US-Präsident Barack Obama in Hiroshima, wo die USA 1945 eine Atombombe auf die Stadt warfen

US-Präsident in Japan

Obama wirbt in Hiroshima für Welt ohne Atomwaffen

Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un

Zerstörerischer als Atomwaffen

Kim Jong Un prahlt mit Besitz von Wasserstoffbombe

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.