HOME

Silo einer Titan-II-Atomrakete kostet 350.000 Euro

Einst lauerte die stärkste Atomwaffe der USA in diesem Silo auf seine Stunde. Nun steht der Bunker für nur 350.000 Euro zum Verkauf. Er ist etwas angestaubt und ist mit über einem Meter starkem Beton gegen Zombies und Einbrecher gesichert.

Die ehemalige Schaltzentrale des Silos.

Die ehemalige Schaltzentrale des Silos.

PR

Für 350.000 Euro kann man in Berlin oder Hamburg mit Glück eine 2,5 Zimmer Wohnung ergattern – oder sollte man nicht besser in etwas wirklich Solides investieren? In Arizona steht zu diesem Preis ein alter Nuklearbunker zum Verkauf. Genau genommen handelt es sich um ein Raketensilo, in dem einst eine Titan-II-Rakete auf ihren Einsatz wartete und zwei benachbarte Bunker für das Bedienungspersonal.

Die Anlage ist eingestaubt und verrostet, doch mit etwas Elan und frischer Farbe sollte sie sich wieder in ein Schmuckstück verwandeln lassen. Denn zum Glück befindet sich das 4,5 Hektar große Grundstück in der Wüste, deren Trockenheit hat die Anlage gut konserviert. Das Angebot beinhaltet übrigens nicht die alte Interkontinentalrakete und auch keinen Nuklearsprengkopf, beides wurde in den 1980er Jahren aus dem Silo entfernt. Die über einen Meter starke Betonplatte, die den Silo schützte, existiert aber noch.

Silo einer Titan-II-Atomrakete kostet 350.000 Euro
Die ehemalige Schaltzentrale des Silos.

Die ehemalige Schaltzentrale des Silos.

PR

Mächtigste Atomwaffe der USA

Die Makler heben bei der "einmaligen" Gelegenheit hervor, dass sich das Gebäude als Lager, als Bunker oder auch als außergewöhnlicher Wohnsitz nutzen lässt. Die Lage wird als ruhig beschrieben – tatsächlich ist rundum kein weiteres Gebäude zu sehen. Dennoch soll man leicht nach Tucson kommen, die nächste Möglichkeit Vorräte einkaufen zu können, ist allerdings 20 Fahrminuten weit entfernt.

In dem Silo stand einst eine Titan-II-Rakete. Sie war die größte jemals von den USA gebaute Rakete. Entsprechend geht es zwölf Meter in die Tiefe, bis die Kommandobunker erreicht sind. Der Boden des Silos liegt noch weit tiefer. Mit Sprengkopf maß die Titan II über 30 Meter. Sie trug den größten Nuklearsprengkopf, den die USA je hergestellt hatten. Der Mk.6 soll eine Sprengkraft von neun Megatonnen besessen haben. Das ist etwa das 700-fache der Sprengkraft der Hiroshima-Bombe Little Man.

Standort für Serverfarm

Der jetzige Besitzer des Silos, Rick Ellis, sagte dem "Arizona Daily Star", dass er das Silo gekauft habe, um dort eine Serverfarm einzurichten. Doch die wirtschaftliche Rezession nach 2008 hätte den Plan vereitelt. Gelegentliche Angebote waren ihm nicht seriös genug. Er wollte nicht zulassen, dass ein Pornostudio oder eine Marihuanafarm in seinem Silo heimisch würden.

Ellis gibt an, dass er selbst das Grundstück für 200.000 Dollar gekauft habe. Vorher besaß es eine Familie, die es ursprünglich von der Regierung vor 35 Jahren für nur 20.000 Dollar gekauft hat.

Nach dem Kauf ließ er die Anlage entrümpeln. In der Umgebung soll noch eine Besonderheit des damaligen Bunkerbaus liegen, nämlich mannsgroße Metallfedern. Damit wurde die dreigeschossige Kommandozentrale "abgefedert", damit Mannschaften und Geräte das Erdbeben eines sowjetischen Treffers in der Nähe überstanden hätten.

In der Nähe von Tucson befanden sich 18 derartige Silos. In den 1980er wurden die Bunker entmilitarisiert und an Privatleute verkauft. Die meisten Anlagen wurden wegen des Grundstücks gekauft. Die Bunker konnten nicht abgerissen werden, meist wurden sie mit Schutt aufgefüllt und die Eingänge dann mit Beton versiegelt.

Besuch mit Verletzungsgefahr

In der Nähe liegt auch Titan Missile Museum, dort können sich Interessenten mit dem Silo vertraut machen. Finanzkräftigen Interessenten werden die Makler Grant Hampton und Kori Ward gern einen Besuchstermin ermöglichen. Aber erst nachdem man einen Haftungsausschluss unterschrieben hat. Die Makler wollen nicht haften, falls jemand in das Silo fällt, oder sich die Hand in der 2,5 Tonnen schweren Blast-Tür einquetscht. Gut zu Fuß muss man allemal sein. Die Anlage verfügt nämlich über keinen Fahrstuhl. Um in die Tiefe zu gelangen, muss man die zwölf Meter mit einer langen Leiter hinabklettern.

Zur Anzeige geht es hier.

Lesen Sie auch:

Der "Zar" – diese Wasserstoff-Bombe war zu mächtig, um sie zu zünden

Der Vater aller Bomben – die stärkste konventionelle Waffe der Welt 

Block-Buster - Mit der HC 4000 fackelten die Briten deutsche Städte ab

Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?