VG-Wort Pixel

Nominierungsparteitag Paar aus St. Louis, das Demonstranten mit Waffen bedroht hat, tritt bei Republikanern auf

Sehen Sie im Video: Ein amerikanisches Ehepaar bedroht "Black Lives Matter"-Demonstranten mit Schusswaffen im Vorgarten.


Schockierende Bilder aus St. Louis im US-Bundesstaat Missouri:


Ein Ehepaar bedroht "Black Lives Matter"-Demonstranten mit Schusswaffen. (Einblendung: 28. Juni 2020)


Offenbar will das Paar verhindern, dass die rund 300 Protest-Teilnehmer das Grundstück betreten.


Medienberichten zufolge sollen die Demonstranten beim Betreten der geschlossenen Nachbarschaft, einer sogenannten "Gated Community", ein Tor beschädigt haben.


Die Demonstranten durchqueren die Nachbarschaft, um zum Haus von Bürgermeisterin Lyda Krewson zu gelangen – und dort ihren Rücktritt zu fordern.


Die Politikerin hatte zuvor online die Namen und Adressen von Bürgern veröffentlicht, die sich für eine Kürzung von Polizeigeldern ausgesprochen hatten.


Trotz einer öffentlichen Entschuldigung fordern zahlreiche Bürger Krewsons Rücktritt.


Eine entsprechende Online-Petition sammelt innerhalb von zwei Tagen über 43.000 Unterschriften.


Ob das Verhalten des bewaffneten Ehepaares Konsequenzen nach sich ziehen wird, ist derzeit nicht klar.


Fest steht jedoch, dass das Gesetz von Missouri das bewusste Ziehen einer tödlichen Waffe vor einer oder mehreren Personen, in einer wütenden oder bedrohlichen Art und Weise, als ein Verbrechen definiert.
Mehr
Die Bilder des Paares aus St. Louis gingen um die Welt: Mit Sturmgewehr und Pistole fuchtelt es vor "Black Lives Matter"-Demonstranten herum. Es folgte eine Anklage – doch nun wurden die Eheleute auf den Parteitag der Republikaner eingeladen.

Mark und Patricia McCloskey aus St. Louis, die im Juni "Black Live Matters"-Demonstranten mit Waffen bedroht hatten, sollen in einigen Tagen auf dem Parteitag der Republikaner auftreten. Ein Anwalt des Paares sagte dem US-Sender NPR, dass die beiden eine Einladung zu der Veranstaltung erhalten hätten. Details seien aber noch nicht bekannt.

Auftritt der Paares noch nicht festgelegt

Der Nominierungsparteitag, auf dem Donald Trump und Mike Pence offiziell zu Präsidentschaftskandidaten gekürt werden sollen, beginnt wegen der Corona-Pandemie in abgespeckter Form am 24. August in Charlotte, North Carolina. Fortgesetzt wird er dann die folgenden Tage über Videokonferenzen. Wann die McCloskeys zu den Delegierten sprechen werden, sei deshalb noch unklar, heißt es.

Warum genau die beiden zu dem Parteitag eingeladen wurden, wurde von offizieller Seite bislang noch nicht erklärt. Ein weiterer Anwalt des Paares sagte NPR, dass es seit dem Vorfall am 28. Juni einen engen Austausch mit dem Weißen Haus gegeben habe. Offenbar habe Donald Trumps Stabschef Mark Meadows den Kontakt gesucht.

"Illegal, mit Waffen vor Demonstranten zu hantieren"

Die Eheleute, selbst Rechtsanwälte, waren zu zweifelhaftem Ruhm gekommen, weil sie sich durch das Vorbeiziehen von "Black Live Matters"-Demonstranten bedroht gefühlt hatten und ein Sturmgewehr (er) und eine Pistole (sie) "in bedrohlicher Weise" gegen die friedlichen Protestanten gerichtet hatten, wie es in der Anklage heißt. Bilder der Szene wurden massenhaft in den sozialen Netzwerken geteilt. Wenige Wochen nach dem Vorfall wurden die beiden angezeigt. "Es ist illegal, mit Waffen vor Teilnehmern eines gewaltfreien Protests zu hantieren", sagte Kimberly Gardner, Staatsanwältin von St. Louis. "Und obwohl wir Glück hatten, dass die Situation nicht zu tödlicher Gewalt führte, ist das ein inakzeptables Verhalten in St. Louis."

Der Fall der McCloskeys ist mittlerweile zu einem Politikum geworden – und zu einem Stellvertreterkonflikt zwischen Anhängern und Gegnern von Waffenrechten. In Missouri, dem Bundesstaat in dem St. Louis liegt, gilt die so genannte Castle Doctrine. Die räumt jedem das Recht ein, sein Eigentum auch mit Waffengewalt zu verteidigen. Der republikanische Gouverneur des Staates spricht von einer politisch motivierten Klage, der Generalstaatsanwalt des Staates will dafür sorgen, dass sie einkassiert wird.  

Der Mann und seine Frau sagten zu dem Vorfall, dass sie an jenem Tag im Juni Angst vor dem "Mob" gehabt hätten. Das Haus des Paares liegt in einer "Gated Neighborhood", also einer geschlossenen Wohnanlage, zu der Passanten normalerweise keinen Zugang haben. Mit ihrem Verhalten haben die Eheleute offenbar sogar US-Präsident Donald Trump beeindruckt. Er hatte das Video von der Aktion auf Twitter geteilt. Mutmaßlich wurden sie auf den Republikaner-Parteitag eingeladen, um ein Signal an Trumps weitgehend waffenfreundliche Wählerbasis zu senden.

Quellen:Statelaws, CNN, NPR


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker