HOME

"De Telegraaf": Niederländer karikieren Erdogan als Affen

Die niederländische Tageszeitung "De Telegraaf" hat den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan als langarmigen Affen karikiert, der die Meinungsfreiheit in Europa unterdrücken will.

Der Präsident der Türkei Recep Tayyip Erdogan als Affe karikiert

Die Karikatur von Recep Tayyip Erdogan betitelt "De Telegraaf" mit "Der lange Arm von Erdogan"

Die niederländische Zeitung "De Telegraaf" nimmt Recep Tayyip Erdogan aufs Korn. Das auflagenstärkste Blatt im Land bildet den türkischen Präsidenten auf der Titelseite als einen wütenden Affen ab, der die Meinungs- und Pressefreiheit in Europa unterdrückt. Zu sehen ist Erdogan auf einem Affenfelsen, aus dem die türkische Flagge hervorragt. Unter dem Titel "Der lange Arm von Erdogan" streckt ein riesiger Affe mit dem Kopf des Türken seine beiden Arme nach vorne auf eine Fläche, die den Schriftzug Europa trägt. Darauf sitzt eine Frau, von der gewaltigen Affenfaust nach unten gedrückt, sowie ein umgekipptes Tintenfass und zerbrochene Stifte.

Hintergrund für die Zeichnung ist die Geschichte um die türkischstämmige niederländische Journalistin Ebru Umar. Sie wurde vor wenigen Tagen in der Türkei festgenommen und verhöhrt. Wie sie selbst sagt, wegen eines kritischen Tweets über Erdogan. Außerdem hatte sie in der Tageszeitung "Metro" in mehren Kolumnen kritisch über den türkischen Präsidenten geschrieben. Kurz nach ihrer Festnahme in der Türkei wurde in die Wohnung Umars in Amsterdam eingebrochen und ein Laptop gestohlen. Die Journalistin sieht einen klaren Zusammenhang zwischen den beiden Ereignissen, sprach im niederländischen Radio von "reiner Einschüchterung und Provokation".

Recep Tayyip Erdogan geht gegen Journalisten vor

Die Türkei ging in den vergangenen Wochen vermehrt gegen ausländische Journalisten und Künstler vor. So wollen die türkischen Behörden aktuell auf einer Ausstellung in Genf ein Bild entfernen lassen, das einen Erdogan-kritischen Bildtext hat. Darauf wird der Staatspräsident mit dem Tod eines 15-jährigen Jungen auf einer Demonstration im Gezi-Park in Istanbul 2015 verantwortlich gemacht. Außerdem hat Erdogan gegen den deutschen Satiriker Jan Böhmermann Strafanzeige wegen Beleidigung eines ausländischen Staatsoberhauptes (103 StGB) sowie wegen Beleidigung (185 StGB) gestellt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

In der Türkei werden Journalisten und kritische Stimmen bereits seit Längerem systematisch unterdrückt. Gegen den Chefredakteur der regierungskritischen Zeitung "Cumhuriyet" und seinen Hauptstadtkorrespondenten läuft aktuell ein Prozess unter anderem wegen Spionage und Unterstützung einer Terrororganisation. Can Dündar und Erdem Gül hatten über Waffenlieferungen des türkischen Geheimdiensts MIT an islamistische Rebellen in Syrien berichtet.

Hans-Ulrich Jörges' Klartext: Und ewig droht Herr Erdogan


fin