HOME

Sexuelle Übergriffe: Zwei versuchte Vergewaltigungen: Schottischer Ex-Regierungschef Salmond angeklagt

Er gilt als Vorkämpfer für die schottische Unabhängigkeit. Ex-Regierungschef Alex Salmond soll aber während seiner Amtszeit versucht haben, Frauen zu vergewaltigen. Er weist jegliche Schuld von sich.

Alex Salmond, früherer schottischer Regierungschef

Einst bewundert, weil er für Schottlands Unabhängigkeit kämpfte, jetzt angeklagt wegen zweier versuchter Vergewaltigungen: der frühere Erste Minister von Schottland, Alex Salmond.

DPA

Der ehemalige schottische Regierungschef Alexander Salmond muss sich wegen sexueller Übergriffe vor Gericht verantworten. Dem 64-Jährigen werden unter anderem zwei versuchte Vergewaltigungen und mehrfache sexuelle Belästigung vorgeworfen, wie britische Medien am Donnerstag berichteten. 

Bei den Opfern soll es sich um Mitarbeiterinnen während seiner Amtszeit handeln. Insgesamt liegen 14 Anklagepunkte vor. 

Alex Salmond beteuert seine Unschuld

Am Mittwoch war Salmond festgenommen worden und musste am Donnerstagnachmittag zu einer Anhörung vor Gericht in Edinburgh erscheinen. Dort bestritt er alle gegen ihn erhobenen Vorwürfe. Gegen Zahlung einer Kaution wurde er wieder freigelassen. Vor dem Gerichtsgebäude bezeichnete sich der Ex-Regierungschef als unschuldig. Er werde sich bis zum Äußersten verteidigen. 

Salmond hatte die Vorwürfe gegen ihn schon zuvor als "offenkundig lächerlich" bezeichnet. Er nannte die Ermittlungen ungerecht. Salmond gab seine Mitgliedschaft in der Schottischen Nationalpartei (SNP) im vergangenen August auf, weil er sich im Zusammenhang mit den Vorwürfen unfair behandelt fühlte. Regierungschefin Nicola Sturgeon hatte auf eine ernsthafte Prüfung der Beschwerden gepocht.

Rücktritt nach gescheiterter Unabhängigkeit 

Salmond gilt als Vorkämpfer für die schottische Unabhängigkeit. Er war von 2007 bis 2014 Chef der Regionalregierung Schottlands. Nach dem gescheiterten Unabhängigkeitsreferendum in dem britischen Landesteil trat er von seinem Posten zurück.

US-Präsident in Schottland: Trump beim Golf: So reagiert er auf die Buhrufe am Platzrand