VG-Wort Pixel

Bericht zu Ex-Pressesprecher Sean Spicer stahl Mitarbeitern ihren Mini-Gefrierschrank

Sean Spicer: Wohlgesonnene Polls sind keine "Fake News"
Als Pressesprecher des Weißen Hauses macht Sean Spicer immer wieder Schlagzeilen
© Alex Brandon/AP/DPA
Die Welt kennt Sean Spicer als Donald Trumps bissigen Pressesprecher. Einigen Nachwuchs-Mitarbeitern im Weißen Haus wird er in einer anderen Rolle im Gedächtnis bleiben: Als der Mann, der ihren Mini-Gefrierschrank stahl.

Schon seine erste Pressekonferenz als Sprecher des US-Präsidenten Donald Trump machte Sean Spicer schlagartig bekannt. Mit seiner ruppigen, aufbrausenden Art und seinem forschen Umgang mit Journalisten stand er im krassen Gegensatz zu seinen Vorgängern. Doch auch hinter den Kulissen war Spicer wohl alles andere als diplomatisch, wie eine gerade bekannt gewordene Geschichte zeigt.

Demnach wollte Spicer nicht mal einen Monat nach seinem Amtsantritt unbedingt einen Mini-Gefrierschrank in seinem Büro haben, um Essen und Getränke kühl zu halten. Das berichtet das "Wall Street Journal" unter Berufung auf anonyme Quellen. Demnach kaufte er aber nicht einfach selbst einen der kleinen und nicht besonders teuren Kühlschränke, sondern schickte einen seiner Mitarbeit los, um ihm einen aus einem nahegelegenen Büro-Gebäude zu besorgen. 

Kühlschrank-plündern mal anders

Dort waren Nachwuchs-Mitarbeiter untergebracht, die im Auftrag des Weiße Haus Recherchen und Berichte erarbeiteten. Dem Bericht zufolge waren sie in einem engen Raum regelrecht zusammengepfercht, sie ernährten sich vor allem von tiefgekühlten Fertiggerichten - die in dem kleinen Gefrierschrank gelagert wurden. Als Spicers Mitarbeiter den haben wollte, weigerten sie sich also, ihn herzugeben.

Das war nicht die Antwort, die der Pressesprecher hören wollte. Er wartete, bis nach Sonnenuntergang alle das Bürogebäude verlassen hatten - und nahm die Sache dann selbst in die Hand. Von einem anderen Mitarbeiter des Weißen Hauses wurde er beobachtet, wie er den Kühlschrank gegen 20 Uhr über den Parkplatz zwischen den beiden Bürogebäuden schleppte.

Ob er die Mitarbeiter dafür entschädigte, ist nicht bekannt. Auch, warum er sich nicht einfach einen hat kaufen lassen, weiß wohl nur Sean Spicer selbst.

Der Pressesprecher hatte am Freitag seinen Rücktritt bekannt gegeben. Er wird nur noch bis Ende August die Rolle als Stimme Donald Trumps erfüllen. Der soll in den letzten Monaten ohnehin nicht mehr besonders zufrieden mit Spicers Leistung gewesen sein. In letzter Zeit hatte an dessen Stelle immer häufiger Sarah Huckabee Sanders vor den Kameras gestanden. Sie übernimmt das Amt nun auch offiziell.

mma

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker