HOME

Sean Spicer hat ausgetanzt: Trumps Ex-Sprecher fliegt bei Tanzshow raus – US-Präsident löscht Tweet

Vom Pressesprecher zum Tanzprofi: Sean Spicer machte nach seinem Abgang aus Washington bei "Dancing with the Stars" mit – Donald Trump unterstütze ihn dabei. Jetzt ist Spicer raus – und Twitter amüsiert sich über einen gelöschten Tweet des US-Präsidenten.

Sean Spicer in einem Tanz-Outfit mit grünem Rüschenhemd

Sean Spicer musste schließlich doch die Show "Dancing with the Stars" verlassen - trotz solider Unterstützung durch seinen ehemaligen Boss, Donald Trump

Getty Images / AFP

Am Ende hat die Unterstützung seines wohl größten Fans nichts genützt: Sean Spicer, früherer Sprecher im Weißen Haus, muss die US-Tanzshow "Dancing with the Stars" verlassen – obwohl er seit Beginn der Sendung stetig fulminante Unterstützung auf Twitter von seinem ehemaligen Boss, Donald Trump, bekam.

Nun, nach Ende der schicksalshaften Folge an diesem Montagabend, stehen beide, Trump und Spicer, irgendwie als Verlierer da. Der frühere Sprecher des US-Präsidenten, weil es sich für ihn ausgetanzt hat. Und der amerikanische Regierungschef selbst, weil er nach Spicers Abgang bei der Show einen Tweet löschte, mit dem er seinen ehemaligen Mitarbeiter zuvor noch angefeuert hatte – was bei Twitter natürlich vielfach hämisch kommentiert wird.

Trump war seit Beginn der Show Anfang September ein großer Fan von Spicers Tanzkünsten. Er spornte seinen früheren, treuen Angestellten immer wieder per Twitter an und rief die Zuschauer der Tanzshow dazu auf, für Spicer abzustimmen. So auch in der Show am Montagabend: Um 8.33 Uhr abends (Ortszeit), so die penible Auflistung von CNN, also während der Live-Ausstrahlung der Erfolgssendung an der US-Ostküste, twitterte Trump: "Stimmt für Sean bei Dancing with the Stars ab. Er ist ein toller und loyaler Typ, der hart arbeitet."

Doch diesen Tweet Trumps sucht man inzwischen vergebens auf Twitter. Denn kurz nach dem Ausscheiden Spicers löschte der US-Präsident seine Worte und ersetzte sie durch neue. "Großartiger Versuch von @seanspicer. Wir sind stolz auf Dich", liest es sich da jetzt. Was Trumps Motivation war, seine anfeuernden Aussagen zu löschen und ob er vielleicht lieber nicht als Unterstützer eines Verlierers in die Twitter-Annalen eingehen wollte, ist nicht bekannt. Aber in dem Online-Netzwerk wird der gelöschte Tweet an diesem Dienstag natürlich viel kommentiert – mache haben sich Screenshots davon gesichert.

Sean Spicer war Donald Trump stets treu ergeben

Sean Spicer indes blieb scheinbar gelassen. "Danke an alle, die mich unterstützt haben. Ich war unheimlich gern in der Sendung", sagte der 48-Jährige in der Livesendung.

Spicer ist vielen Amerikanern und auch Beobachtern im Ausland bis heute in schlechter Erinnerung, seine Öffentlichkeitsarbeit wurde vielfach kritisiert. So war er in seiner Zeit als Präsidentensprecher weltweit angeeckt, als er Trumps Standpunkt verteidigte, bei dessen Amtseinführung habe es eine Rekordkulisse an Zuschauern gegeben, was offensichtlich nicht stimmte. Im Sommer 2017 verließ er seinen Posten – Trump wollte ihm einen neuen Kommunikationsdirektor vor die Nase setzten.

Seit Anfang September macht Spicer nun also Schlagzeilen mit Tango und Foxtrott - er hielt sich insgesamt neun Wochen in der Show, die etwa mit dem deutschen Format "Let’s Dance" vergleichbar ist. Manche US-Kommentatoren wundern sich jetzt weniger, dass er ausschied. Für sie ist es vielmehr erstaunlich, dass er so lange bleiben durfte. CNN-Businessreporter Brian Stelter etwa widmet dem Abschied Spicers von der Show einen längeren, süffisanten Artikel, der in dem Satz kulminiert: "Ehrlich gesagt, ist es eine Überraschung, dass Spicer sich so lange hielt – angesichts der stets niedrigen Bewertungen durch die Punktrichter". Er sieht den Grund in der präsidialen Parteinahme für den Mann, der nicht unbedingt als begnadeter Tänzer gilt. Die "New York Times" twitterte: "Am Ende konnte ihn am Montag noch nicht einmal die Unterstützung von US-Präsident Donald Trump retten“.

Quellen: CNN, ABC