HOME

Selbstmordanschlag im Osten Afghanistans: Attentäter zündet Bombe vom Motorrad aus

Der Taliban-Attentäter zündet mitten auf dem Basar in Chost die Bombe. Eine Fußpatrouille ausländischer und afghanischer Sicherheitskräfte und etliche Unbeteiligte werden getötet oder verletzt.

Ein Selbstmordattentäter hat am Montag auf einem belebten Markt in der ostafghanischen Stadt Chost mindestens 17 Afghanen und drei Soldaten der Internationalen Schutztruppe Isaf mit in den Tod gerissen. Mindestens 62 weitere Menschen wurden verletzt. Bei den afghanischen Todesopfern handelte es sich nach Angaben der Isaf und der örtlichen Behörden um sechs Zivilisten, vier Polizisten und einen Isaf-Übersetzer.

Die Regierung der Provinz Chost teilte mit, der Attentäter sei auf einem Motorrad unterwegs gewesen und habe sich auf einem Basar in der Provinzhauptstadt in die Luft gesprengt. Dort patrouillierten Isaf-Soldaten und afghanische Sicherheitskräfte gemeinsam zu Fuß. Die Taliban bekannten sich zu dem Anschlag.

Die Nato-geführte Isaf machte wie üblich keine Angaben zur Nationalität der getöteten Soldaten. In Chost sind vor allem Amerikaner eingesetzt. Die Provinzregierung teilte mit, mindestens 37 Zivilisten und drei Polizisten seien bei der Detonation verletzt worden. Sie machte "Feinde des Friedens und Afghanistans" für die Tat verantwortlich. Damit umschreiben afghanische Behörden radikalislamische Aufständische wie die Taliban.

Die Isaf teilte am Montag mit, bei einem Luftschlag in der ostafghanischen Provinz Nangarhar seien der Taliban-Kommandeur des Distrikts Schersad sowie ein weiterer Aufständischer getötet worden. Der Anführer habe Angriffe gegen afghanische und ausländische Sicherheitskräfte koordiniert. Zivilisten seien bei dem Luftangriff nicht zu Schaden gekommen.

awö/DPA / DPA